https://www.faz.net/-gtl-89y0b

Handball : Deutschland gewinnt den Supercup

  • Aktualisiert am

Durchsetzungsstark zum Turniersieg: Deutschlands Steffen Weinhold (rechts) Bild: dpa

Die deutschen Handballer haben zum siebten Mal den Supercup gewonnen. Im entscheidenden Spiel setzte sich die Auswahl am Sonntag in Kiel gegen Slowenien durch.

          1 Min.

          Jung, talentiert, erfolgreich: Deutschlands Handballer haben zum siebten Mal den Supercup gewonnen und damit zwei Monate vor der EM in Polen eine erste Reifeprüfung bestanden. Zum Turnierfinale bezwang der Gastgeber am Sonntag in Kiel Slowenien mit 31:28 (17:11).

          Nach dem 29:20 gegen Brasilien und dem 37:26 gegen Serbien in den ersten Spielen avancierte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) somit zum Rekordsieger und warb für eine Fortsetzung des Supercups. Zweiter wurde Slowenien vor Olympia-Gastgeber Brasilien, der überraschend Serbien mit 32:29 (13:14) bezwungen hatte.

          Der Supercup soll mangels Zuschauerinteresse abgeschafft werden. In Kiel bejubelten 4511 Fans den deutschen Sieg sowie Jannik Kohlbacher mit sieben Treffern als besten Torschützen. In Flensburg waren es 3071 Zuschauer, in Hamburg am Samstag 3905. Dennoch ist auch Bundestrainer Dagur Sigurdsson für eine Neuauflage. „Ich bin ein positiver Typ. Ich bin dankbar für die Leute, die da sind, um uns zu unterstützen“, sagte der Isländer. Ihm sei egal, ab das Turnier Supercup oder anders heiße. „Man braucht die Spiele.“

          Zur Neuauflage des Duells um den siebten Platz bei der WM zu Jahresbeginn in Katar setzte Sigurdsson erneut auf die gleiche Startformation. Lediglich im Tor stand erstmals beim Anpfiff Andreas Wolff, nachdem zuvor Silvio Heinevetter beziehungsweise der diesmal pausierende Carsten Lichtlein angefangen hatten.

          Aus der Sicherheit der Konstanz und zweier vorangegangener Siege trat der Gastgeber auch zum Turnierfinale selbstbewusst auf. Weil die Abwehr wie insbesondere am Vortag gegen Serbien tadellos arbeitete, kamen die Slowenen im Angriff kaum zur Entfaltung. Im Gegenzug agierte die deutsche Mannschaft unter der Regie von Spielmacher Martin Strobel konzentriert und im Abschluss treffsicher.

          Dadurch lag der Gastgeber beim 7:4 (10.) erstmals mit drei Toren vorn. Nach dem 10:8 (19.) setzte der WM-Siebte dann trotz erster Wechsel zu einem Zwischenspurt an: Binnen fünf Minuten jagte das Team bis auf 15:8 (24.) davon. Zur Pause führte die Mannschaft von Bundestrainer Sigurdsson mit 17:11. In der zweiten Halbzeit musste der Gastgeber seiner Kräfte zehrenden Spielweise in der Abwehr Tribut zollen. Der Vorsprung schmolz von 23:17 (43.) auf 25:23 (50.), doch den ließ sich das DHB-Team nicht mehr nehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.