https://www.faz.net/-gtl-92i18

Handball-Bundesliga : Löwen und Füchse vorneweg

  • Aktualisiert am

Spielkreis: Rhein-Neckar Löwen sieggewohnt Bild: dpa

Die Rhein-Neckar Löwen bleiben Spitzenreiter, die Füchse Berlin als einziges Team in der Handball-Bundesliga ohne Punktverlust. Und auch die Zebras gewinnen mal wieder.

          1 Min.

          Die Rhein-Neckar Löwen haben die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga mit nun 14:2 Punkten gefestigt. Gegen Aufsteiger TV Hüttenberg hatte der Meister am Donnerstagabend nur anfangs leichte Probleme und setzte sich letztlich klar mit 31:21 (15:12) durch.

          Erster Verfolger sind nun die Füchse Berlin, die dank eines Last-Minute-Treffers von Nationalspieler Steffen Fäth mit 31:30 (14:12) beim SC DHfK Leipzig gewannen und als einziges Team in der Handball-Bundesliga ohne Punktverlust (12:0 punkte) bleiben – allerdings zwei Spiele weniger absolviert haben.

          Von solchen Tabellenregionen sind die Kieler Zabras derzeit weit entfernt. Beim 31:20 (14:10) beim HC Erlangen schaffte das Team von Trainer Alfred Gislason nach zuletzt zwei Bundesliga-Pleiten aber wieder einen Erfolg.

          Die TSV Hannover-Burgdorf gerät nach ihrem überragenden Saisonstart dagegen immer mehr außer Tritt, verlor auch bei der MT Melsungen mit 29:31 (15:15) und rutschte auf Platz drei ab (12:6 Punkte).

          Mitfavorit SG Flensburg-Handwitt ließ ebenfalls einen Punkt liegen und kam bei Frisch Auf Göppingen nicht über ein 28:28 (13:13) hinaus. In einem engen Match gelang Rasmus Lauge mit seinem achten Treffer erst in der vorletzten Minute der Ausgleich für die Norddeutschen, die mit 11:5 Zählern auf Rang vier folgen. Die Göppinger müssen unter ihrem neuen Coach Rolf Brack damit weiter auf den ersten Sieg warten.

          Bilder gleichen sich: Füchse feiern auch im Rund
          Bilder gleichen sich: Füchse feiern auch im Rund : Bild: dpa

          In ganz anderer Form präsentierten sich dagegen die Löwen. Nach den Erfolgen gegen Rekordmeister THW Kiel und Hannover gelang gegen Hüttenberg der dritte Sieg innerhalb von fünf Tagen. Kapitän Andy Schmid und Harald Reinkind waren mit je sieben Treffern am erfolgreichsten.

          Hinter dem Titelverteidiger stehen nun die Berliner, die in Leipzig ihren sechsten Sieg im sechsten Spiel holten. Fäth war mit neun Toren bester Akteur der Füchse, sein Nationalmannschaftskollege Philipp Weber mit elf Treffern überragender Spieler auf Leipziger Seite.

          Weitere Themen

          Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          3:1-Sieg gegen Union Berlin : Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          Hertha BSC bezwingt dank Piatek Union Berlin. Nach einem frühen Rückstand dreht die Mannschaft von Trainer Labbadia die Partie gegen einen Gegner in Unterzahl. Für die Eisernen ist es nach acht Spielen die erste Niederlage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.