https://www.faz.net/-gtl-94o2f

Handball-Bundesliga : Flensburg verliert schon wieder gegen Kiel

  • Aktualisiert am

Prestigeerfolg: Kiels Domagoj Duvnjak feiert den Abschlusstreffer. Bild: dpa

Der THW Kiel spielt in der Handball-Bundesliga zwar keine große Rolle in dieser Saison, aber um dem alten Rivalen Flensburg-Handewitt die Tour zu verderben reicht es noch.

          1 Min.

          Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben innerhalb von elf Tagen das zweite Heimspiel gegen den THW Kiel verloren. Nach dem 30:33 in der Champions League gab es am Sonntag im Bundesliga-Duell ein deutliches 27:35 (16:19). Dadurch büßte die SG mit nun 25:7 Punkten die Tabellenführung ein und rutschte hinter die Füchse Berlin (27:5) und die Rhein-Neckar Löwen (26:6) auf Platz drei ab. Kiel spielt als Siebter an der Tabellespitze weiterhin keine Rolle (21:11), bleibt aber der Angstgegner des Nordrivalen.

          Die Kieler fanden schnell in die Partie, forcierten mit einer starken Abwehr zahlreiche Ballverluste der Flensburger. Nachdem Rune Dahmke per Tempogegenstoß zum 8:3 (11.) für den THW getroffen hatte, nahm Maik Machulla eine Auszeit. Die Anweisungen des SG-Trainers fruchteten zunächst nicht, Kiel baute den Vorsprung auf sieben Treffer aus. Erst mit der Einwechselung von Ersatztorwart Kevin Möller für Mattias Andersson stabilisierte sich das Spiel der Gastgeber.

          Flensburg verkürzte den Rückstand in der zweiten Halbzeit auf zwei Tore, scheiterte dann aber immer wieder am überragenden THW-Schlussmann Andreas Wolff. Wie schon beim Erfolg in der Champions League wurde der Nationalkeeper zum entscheidenden Spieler. Beste Werfer im Prestige-Derby waren Rasmus Lauge mit sieben Toren für Flensburg und Niclas Ekberg mit acht Treffern für den deutschen Rekordmeister.

          Füchse bewahren die Nerven

          Die Handballer der Füchse Berlin haben unterdessen einen wichtigen Sieg errungen. Der Hauptstadtclub gewann am Sonntag sein Heimspiel gegen die MT Melsungen mit 32:29 (15:17). Der Tabellenfünfte Melsungen lag in der 34. Minute schon 20:17 vorn. Die Füchse steckten aber nicht auf und ließen sich auch in der hektischen Schlussphase nicht stoppen. Erst sah der Berliner Spielmacher Petar Nenadic nach einem Foul an Michael Müller die Rote Karte (48.). Eine Minute später musste auch Melsungens Felix Danner nach seiner dritten Zeitstrafe vorzeitig vom Feld.

          Meister Rhein-Neckar Löwen löste seine Pflichtaufgabe bei Aufsteiger Die Eulen Ludwigshafen mit einem 26:18 (14:7) dagegen souverän und bleibt den Berlinern auf den Fersen.

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          Bundesliga im Liveticker : 0:3 – Paderborn schießt den BVB ab

          Nach dem frühen Rückstand wird es von Minute zu Minute schlimmer für die Borussia: Erst erhöht Paderborn, kurz vor der Pause trifft der Aufsteiger zum dritten Mal. Kann sich Dortmund davon noch erholen? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.