https://www.faz.net/-gtl-7rm6y

Hamburger SV : Sportdirektor Kreuzer muss gehen

  • Aktualisiert am

Unglückliche Figur: Oliver Kreuzer ist „freigestellter“ Sportdirektor beim HSV Bild: dpa

„Gewisse Vorstellungen einer Neuausrichtung des sportlichen Bereiches“ macht der neue starke Mann beim HSV, Beiersdorfer, geltend. Erstes Opfer ist der umstrittene Sportdirektor Kreuzer.

          1 Min.

          Der Hamburger SV hat Sportdirektor Oliver Kreuzer nach nur einer Saison freigestellt. „Wir haben gewisse Vorstellungen einer Neuausrichtung des sportlichen Bereiches. Diese Entscheidung ist ein Teil davon. Ich habe Oliver Kreuzer heute in einem persönlichen Gespräch davon unterrichtet“, wird der neue Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer in der Mitteilung des Fußball-Bundesligavereins am Montag zitiert. Noch in der vergangene Woche wollte sich Beiersdorfer nicht dazu äußern, ob er dem Sportchef weiter vertraut. „Wir werden uns noch mal in Ruhe zusammensetzen, es gibt noch keine Entscheidung“, hatte Beiersdorfer am vergangenen Mittwoch gesagt.

          Kreuzer hatte sein Amt als Sportdirektor erst am 4. Juni 2013 angetreten. Beiersdorfer dankte dem ehemaligen Profi des Karlsruher SC und des FC Bayern München „für seinen großen Einsatz während seiner Zeit beim HSV“. Kreuzer stand bei den Hanseaten nach der verkorksten letzten Saison in der Kritik. Die Hamburger hatten den Abstieg aus der Bundesliga erst in der Relegation verhindert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.