https://www.faz.net/-gtl-3vdn

Gunda Niemann-Stirnemann : Comeback nach dem Erziehungsurlaub

  • Aktualisiert am

Comeback 2003: Gunda Niemann-Stirnemann Bild: AP

Die dreimalige Olympiasiegerin und 19-fache Weltmeisterin Gunda Niemann-Stirnemann plant ihr Comeback für den November 2003.

          2 Min.

          „Gold-Gunda“ plant die Rückkehr in die Weltspitze ab November 2003. „Ich will mir noch einen Traum erfüllen: Wieder in die Weltspitze und als Mama noch eine WM-Medaille holen“, sagte „Eiskönigin“ Gunda Niemann-Stirnemann am Dienstag in Erfurt: „Momentan fühle ich mich wie eine fitte Freizeitsportlerin. Ab heute geht es aber wieder nach einem festen Trainingsplan. Ich werde mich behutsam aufbauen.“

          Nach der Geburt ihrer Tochter Victoria am 24. Mai hatte sich die dreimalige Olympiasiegerin und 19fache Weltmeisterin in den vergangenen Monaten ausschließlich um ihren Nachwuchs gekümmert und nur wenige Trainingskilometer beim Jogging oder per Rad absolviert.
          Daher kommt ein Einstieg in die schon in drei Wochen beginnende Saison zu kurzfristig.

          Ihr Trainer Klaus Ebert hatte bereits angekündigt, dass eine qualitativ hochwertige Wettkampfsaison mit der kurzen Vorbereitungszeit nicht möglich sei. Ebert betritt nun Neuland. „Ich habe noch nie eine Sportlerin nach einer Schwangerschaft zurück in die Spitze geführt“, sagte Ebert: „Ich bin gespannt, ob und wie das funktioniert.“

          Zukunft am Mikrofon: Gunda Niemann-Stirnemann

          Antrieb vom Energieversorger

          In der in wenigen Wochen beginnenden Saison wird sie zwar trainieren, jedoch keine Wettkämpfe bestreiten. „Da werde ich für das ZDF wieder als Co-Moderatorin bei wichtigen Wettbewerben vor der Kamera stehen“, sagte sie.

          Die am 1.November beginnende Eis-Zeit mit dem Höhepunkt der Einzelstrecken -Weltmeisterschaften in Berlin wird die 36-jährige Thüringerin zu intensivem Training, aber auch zur Tätigkeit als Co-Kommentatorin im ZDF nutzen.

          Beim Comeback der „Eisschnellläuferin des (letzten) Jahrhunderts“ wäre Niemann-Stirnemann dann allerdings bereits 37 Jahre alt. Nicht zuletzt dürfte die Verlängerung ihres Vertrags mit Hauptsponsor TEAG, einem Energieversorgungs- Unternehmen, ein weiterer Antrieb für die Fortsetzung der Karriere gewesen sein.

          „Eis unter den Kufen spüren“

          Ihren Wunsch nach Rückkehr auf die Eisbahnen der Welt hatte die Thüringerin mit der Freude an ihrem Sport begründet: „Ich möchte wieder das Eis unter den Kufen spüren, die Geschwindigkeit erleben, die tolle Atmosphäre in den Hallen und den Jubel des Publikums.“ Sie wolle beides genießen, ihre Tochter Victoria und den Sport.

          „Mein Gefühl sagt mir: Ich werde dieses Comeback schaffen.“ Dabei soll sichergestellt werden, dass ihre Tochter auf keinen Fall Liebe und Geborgenheit entbehren muss. Eine gute Freundin habe sich bereit erklärt, sie bei Wettbewerben mit Victoria zu begleiten. „Ich möchte meine Kleine stets bei mir haben“, begründet die Erfurterin.

          Pechsteins Zweifel

          Doppel-Olympiasiegerin Claudia Pechstein kann sich indes kaum vorstellen, dass Gunda Niemann-Stirnemann noch einmal der Sprung nach ganz oben gelingt. „Ich habe damit gerechnet, dass sie aufhört. Selbst wenn sie wieder anfängt, habe ich keine Angst vor ihr, denn ich habe sie schon geschlagen“, meinte die 30-jährige Berlinerin.

          „Eine Ehrenrunde mit dem Kind auf dem Arm, das klingt irgendwie verlockend. Doch für mich ist das im Moment unvorstellbar“, fügte die Hauptstädterin hinzu, die in Salt Lake City ihre Rivalin als Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin beerbt hatte.

          Weitere Themen

          Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs Video-Seite öffnen

          Wingfoiling : Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs

          Bei Wingfoiling handelt es sich um eine Mischung aus Wind- und Kitesurfen. Eigentlich wären Max Matissek und Stefan Spiessberger auf Wettkämpfen unterwegs, aber durch Corona können sie sich zur Zeit neue Aufgaben setzen.

          Topmeldungen

          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Kabarettistin Lisa Eckhart : Bedrohung von innen

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart wurde vom Hamburger Harbour Front Literaturfestival aus Furcht vor gewalttätiger Störung ausgeladen. Dann sollte sie doch teilnehmen. Dafür ist es nun zu spät.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.