https://www.faz.net/-gtl-8y8ij

Giro d’Italia : Verbündet gegen Dumoulin

  • Aktualisiert am

Unverkennbar Rivalen: Der Niederländer Dumoulin (l.) und der Kolumbianer Quintana Bild: dpa

Verhärtete Fronten beim Giro: Vor der Etappe prophezeit Nibali dem führenden Dumoulin einen Kampf auf Biegen und Brechen. Prompt verliert dieser das Rosa Trikot – aber an Quintana.

          1 Min.

          Zwei Tage vor dem Ende des 100. Giro d'Italia hat es Tom Dumoulin erwischt. Der 26 Jahre alte Niederländer musste im Ziel der 19. Etappe in Piancavallo sein Rosa Trikot an den Kolumbianer Nairo Quintana abgeben. Aber der Kapitän der deutschen Sunweb-Mannschaft bleibt mit 38 Sekunden Rückstand auf Quintana weiter im Rennen und spekuliert auf das 29,3 Kilomete lange Zeitfahren im Finale am Sonntag von Monza nach Mailand.

          Dumoulin wurde am Freitag Opfer der Dauerangriffe seiner Widersacher Quintana und Vincenzo Nibali, der 43 Sekunden Rückstand aufweist. Am 15 Kilometer langen Schlussanstieg nach Piancavallo konnte er den Konkurrenten nicht mehr folgen. Nach mehreren vergeblichen Versuchen zuvor klappte es bei Mikel Landa aus Spanien endlich mit dem ersten Tagessieg nach 191 Kilometern. Er erreichte das Ziel als Solist. „Im Finale habe ich versucht, den Verlust in Grenzen zu halten, mein Team hat mir vieles gerettet. Heute hatte ich schlechte Beine. Hoffentlich geht's morgen besser“, sagte Dumoulin.

          Der Niederländer, der die erste große Attacke zur Rennmitte noch abwehren konnte, hofft jetzt auf Sonntag. Dumoulin hatte den ersten Kampf gegen die Uhr in Montefalco fast spielend gewonnen und ist mit Abstand der beste Zeitfahrer im Peloton.  

          Die Atmosphäre zwischen den Favoriten war am Start der 19. Etappe aufgeheizt. Dumoulin hatte Nibali und Quintana vorgeworfen, ohne Rücksicht auf eigene Verluste nur gegen ihn zu fahren. Er hoffe, sie verpassen am Sonntag in Mailand das Podium, hatte der Niederländer erklärt und heftigen Protest einstecken müssen. Nibali hatte ihm für Freitag einen Kampf auf Biegen und Brechen prophezeit - und Wort gehalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.