https://www.faz.net/-gtl-90rre

Europas Fußballer des Jahres : Der alte Mann und die üblichen Verdächtigen

  • Aktualisiert am

Torwart-Legende unter den Top-drei von Europa: Gianluigi Buffon Bild: EPA

Neben Ronaldo und Messi, die den Ehrentitel Fußballer des Jahres zumeist unter sich ausmachen, steht diesmal auch ein Torwart in der Endauswahl. Auch eine Deutsche hat gute Chancen.

          1 Min.

          Der Portugiese Cristiano Ronaldo, sein argentinischer Dauerrivale Lionel Messi und Italiens Torwartlegende Gianluigi Buffon stehen unter den Top Drei bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres 2017. Das teilte die Europäische Fußball-Union (Uefa) am Dienstag mit. Die Bundesliga ist nur einmal unter den besten Zehn vertreten. Ronaldo, der portugiesische Superstar des spanischen Champions-League-Siegers Real Madrid ist Topfavorit für die Auszeichnung, die am 24. August in Monaco vergeben wird. Bei der Zeremonie im Rahmen der Champions-League-Auslosung werden auch der beste Torhüter, Verteidiger, Mittelfeldspieler und Stürmer der Königsklassen-Vorsaison prämiert.

          Mit den Königlichen hat Ronaldo in der zurückliegenden Saison neben dem Erfolg in der Königsklasse auch den ersten Meistertitel seit fünf Jahren gefeiert, zudem die Klub-WM gewonnen und den europäischen Supercup. Dabei erzielte er in 46 Pflichtspielen 42 Treffer. Der Portugiese gewann die Auszeichnung, die es in dieser Form erst seit 2011 gibt, schon in den Jahren 2014 und 2016. Messi hatte 2011 und 2015 gewonnen.

          Hilft beim Wäsche aufhängen: Cristiano Ronaldo

          Da parallel auch noch der „Weltfußballer des Jahres“ gewählt und mit dem „Ballon d'Or“ ausgezeichnet wird, ist es etwas verwirrend, die Titel auseinander zu halten, zumal die gleichen Spieler zur Auswahl stehen. Cristiano Ronaldo gewann den goldenen Ball schon 2008, 2013, 2014 und 2016. Messi triumphierte von 2009 bis 2012 durchgehend, zudem 2015.

          Kroos auf Rang fünf, Lewandowski auf neun

          Als bester Deutscher kam Toni Kroos bei der diesjährigen Europa-Wahl von Trainern und Journalisten hinter seinem Real-Teamkollegen Luka Modric auf Rang fünf. Bayerns Robert Lewandowski wurde als bester Bundesligaspieler Neunter.

          Bei der Wahl zu Europas Fußballerin des Jahres besitzt die deutsche Nationalspielerin Dzsenifer Marozsán neben der Dänin Pernille Harder und Lieke Martens aus den Niederlanden noch Siegchancen. Im vergangenen Jahr hatte die Norwegerin Ada Hegerberg triumphiert.

          Stimmberechtigt waren neben 55 Medienvertretern aus den Uefa-Mitgliedsländern auch die 80 Trainer aller Vereine, die in der Gruppenphase der Champions und Europa League teilgenommen haben.

          Europas Fußballer des Jahres im Überblick

          1./2./3. Gianluigi Buffon (Italien/Juventus Turin)
          1./2./3. Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona)
          1./2./3. Cristiano Ronaldo (Portugal/Real Madrid)

          4. Luka Modric (Kroatien/Real Madrid)
          5. Toni Kroos (Deutschland/Real Madrid)
          6. Paulo Dybala  (Argentinien/Juventus Turin)
          7. Sergio Ramos  (Spanien/Real Madrid)
          8. Kylian Mbappé (Frankreich/AS Monaco)
          9. Robert Lewandowski (Polen/FC Bayern München) 
          10 Zlatan Ibrahimovic (Schweden/Manchester United)

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.