https://www.faz.net/-gtl-7mqj6

Zweite Fußball-Bundesliga : Zwei neue Trainer an einem Tag

  • Aktualisiert am

Arminia Bielefeld: Der neue Mann ist angekündigt Bild: dpa

Sein Debüt auf der Bielefelder Trainerbank gibt Norbert Meier ausgerechnet gegen Fortuna Düsseldorf. Und in Cottbus soll bis auf weiteres der frühere Nationalspieler Jörg Böhme das abgeschlagene Team trainieren.

          1 Min.

          Die Kellerkinder Bielefeld und Cottbus setzen im Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga auf neue Trainer. Schlusslicht Energie Cottbus trennte sich am Montag von Chefcoach Stephan Schmidt, der in neun Spielen gerade einmal ein Remis verzeichnen konnte.

          Bei Arminia Bielefeld hatten sie Aufstiegsheld Stefan Krämer bereits am Sonntagabend den Stuhl vor die Tür gesetzt. Nun soll Norbert Meier die Ostwestfalen vor dem erneuten Absturz in die Drittklassigkeit bewahren. „Das ist eine Riesen-Herausforderung für uns alle, wir haben sehr viel Arbeit vor uns“, sagte Meier bei seiner Vorstellung am Montag.

          Der 55-Jährige hat zunächst einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison erhalten und startet seine Rettungsmission am kommenden Wochenende ausgerechnet gegen seinen letzten Klub Fortuna Düsseldorf, bei dem er nach dem Erstliga-Abstieg im Sommer entlassen worden war. „Das hat der Spielplan so gewollt. Jetzt fängst du da an, wo du lange Jahre dein Wohnzimmer hattest“, sagte der ehemalige Nationalspieler.

          Meiers bislang letzte Trainer-Station war Fortuna Düsseldorf

          Die Arminia liegt nach dem 22. Spieltag auf dem 17. Tabellenplatz und holte nur einen Punkt aus den zurückliegenden vier Spielen. „Die Spieler dürfen in den nächsten Monaten nur Arminia im Kopf haben, von morgens bis abends“, stellte Meier klar. Sein Kontrakt enthält keine automatische Verlängerung im Falle des Klassenverbleibs.

          Böhme folgt nach Bommer und Schmidt

          In Cottbus soll bis auf weiteres der frühere Nationalspieler Jörg Böhme das abgeschlagene Team trainieren. Wer als dritter Cheftrainer der Saison nach Rudi Bommer und Schmidt auf dem Schleudersitz Platz nimmt, soll in den kommenden Tagen entschieden werden.

          Cottbus hat als Tabellen-18. bereits 13 Punkte Rückstand aufs rettende Ufer. Der letzte Erfolg datiert vom 27. September vergangenen Jahres, als im eigenen Stadion ausgerechnet Arminia Bielefeld mit 4:2 geschlagen worden war. Danach folgten die 13 Spiele ohne Sieg.

          Präsident Ulrich Lepsch, der beruflich derzeit im Ausland weilt, hatte sich telefonisch mit den anderen zwei Präsidiumsmitgliedern und dem Verwaltungsrat nun darauf verständigt, nochmals zu reagieren

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Noch ist der Rote Platz in Moskau menschenleer, doch ab Juni will die russische Regierung die Corona-Restriktionen lockern.

          Trotz hoher Corona-Zahlen : Russland beginnt mit größeren Lockerungen

          Seit mehr als zwei Monaten gibt es in Moskau – Europas größter Stadt – strenge Ausgangssperren. Obwohl die Corona-Zahlen weiter viel stärker steigen als etwa in Deutschland, dürfen die Menschen zumindest zeitweise auf die Straße gehen, Läden sollen öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.