https://www.faz.net/-gtl-7kq6s

Zweite Fußball-Bundesliga : Köln gewinnt in Düsseldorf

  • Aktualisiert am

Obenauf im Derby: Köln schlägt Düsseldorf Bild: dpa

Der 1. FC Köln lässt sich in der 2. Fußball-Bundesliga auch vom rheinischen Rivalen Fortuna Düsseldorf nicht stoppen. Das Derby beginnt mit Verspätung und bringt fünf Tore.

          1 Min.

          Spitzenreiter 1. FC Köln hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga vom Rhein-Rivalen Fortuna Düsseldorf nicht stoppen lassen. Nach einem 3:2 (2:0)-Erfolg am Sonntag im Derby beim Nachbarn gehen die Kölner als souveräner Tabellenführer in die Winterpause.

          Vor 52.500 Zuschauern im ausverkauften Düsseldorfer Stadion waren Anthony Ujah (29. Minute/75.) und Patrick Helmes (38.) für die Gäste erfolgreich. Die Fortuna, für die Erwin Hoffer (55.) und Charlison Benschop (62.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich  trafen, verpassten es, den Kontakt zur Aufstiegszone herzustellen.

          „Wir haben den Gegner aus dem Nichts stark gemacht“, sagte Kölns Coach Peter Stöger bei Sky. „Aber wir haben zurückgefightet. Das ist, was eine gute Mannschaft braucht.“ Für Oliver Reck war es in seinem dritten Spiel als Düsseldorfer Interimstrainer die erste Niederlage. Ob er nun auf mehr hoffen darf, bleibt abzuwarten.

          Das übliche Problem: Bengalos im Fanblock Bilderstrecke

          Köln zeigte die reifere Spielanlage und erarbeitete sich klare Chancen. FC-Angreifer Helmes profitierte zunächst von einem Fehler des Düsseldorfers Stylianos Malezas und bereitete die Führung durch Ujah vor. Kurz darauf vollendete Helmes eine Vorarbeit von Ujah zum 2:0.

          Düsseldorf agierte mit hohem Aufwand, wurde allerdings erst im zweiten Abschnitt gefährlich. Nach Hoffers Anschlusstreffer markierte Benschop per Freistoß zwar den Ausgleich, doch die Kölner forcierten ihre Offensivbemühungen und wurden durch Ujah belohnt.

          Mehr als 1000 Polizeibeamte waren rund um das Derby im Einsatz. Wegen der Verspätung eines Sonderzuges verzögerte sich der Anpfiff um eine halbe Stunde. Im Kölner Fanblock wurden schon beim Einlaufen der Teams und auch während der Partie mehrfach Leuchtfeuer gezündet.

          Fürth bleibt Zweiter, Cottbus Letzter

          Zweiter bleibt die SpVgg Greuther Fürth, die daheim den VfR Aalen knapp mit 1:0 (0:0) bezwang. Niclas Füllkrug (60. Minute) stellte in einer etwas zerfahrenen Partie den elften Saisonsieg sicher.

          Schlusslicht Energie Cottbus musste mit dem 0:1 (0:0) beim SC Paderborn bereits die achte Niederlage in Serie hinnehmen. Die Lausitzer haben mittlerweile acht Zähler Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze. Paderborn schob sich dank des Kopfballtreffers von Uwe Hünemeier (63. Minute) auf Rang sechs vor.

          Weitere Themen

          Dortmund ist der große Gewinner

          1:0 gegen Hertha BSC : Dortmund ist der große Gewinner

          Leverkusen und Gladbach verlieren, Leipzig spielt remis – und der BVB gewinnt seine Partie im Kampf um die Plätze in der Champions League. Dabei ist Dortmunds Leistung gegen Hertha alles andere als berauschend.

          Gebrauchter Nachmittag für Darmstadt 98

          Zweite Bundesliga : Gebrauchter Nachmittag für Darmstadt 98

          Durch 25 Minuten voller Pleiten, Pech und Pannen verliert Darmstadt 98 in der zweiten Bundesliga deutlich in Regensburg. Die leisen Aufstiegshoffnungen der „Lilien“ sind damit Geschichte.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.