https://www.faz.net/-gtl-7k82z

Zweite Fußball-Bundesliga : Fürth bleibt Köln auf den Fersen

  • Aktualisiert am

Oranje bleibt oben dran: Die Männer aus Fürth Bild: dpa

Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth gewinnt mit 3:1 beim SV Sandhausen und hat damit zur Saison-Halbzeit der zweiten Fußball-Bundesliga Platz zwei sicher.

          1 Min.

          Die SpVgg Greuther Fürth bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga Herbstmeister 1. FC Köln dicht auf den Fersen. Der Bundesliga-Absteiger aus Franken gewann am Sonntag mit 3:1 (1:1) beim SV Sandhausen und hat damit zur Saison-Halbzeit Platz zwei sicher.

          Dagegen wird die Lage für Energie Cottbus am Tabellenende immer bedrohlicher. Die Lausitzer verloren daheim das Keller-Duell gegen den FC Ingolstadt mit 1:2 (1:1). Nach zuvor vier Spielen ohne Sieg durfte der SC Paderborn beim 4:2 (2:2) beim VfR Aalen wieder einen Dreier bejubeln.

          Niclas Füllkrug (33. Minute), Zoltan Stieber nach einem von Julian Schauerte verschuldeten Elfmeter (56.) und Florian Trinks (76.) erzielten in Sandhausen die Tore für den Erstliga-Absteiger Greuther Fürth. Simon Tüting hatte die Platzherren vor 4000 Zuschauern im Hardtwaldstadion per Kopf in Führung gebracht (16.).

          Sandhausen bot den Fürthern längere Zeit Paroli. Die Nordbadener steckten sogar den verletzungsbedingten Ausfall ihrer beiden Stamm-Stürmer Nicky Adler und Ranisav Jovanovic gut weg. Greuther Fürth hatte zwar mehr Spielanteile, konnte daraus aber zunächst kaum Kapital schlagen. Allerdings hatte Trinks mit einem frech getretenen Eckball an den Außenpfosten Pech (26.). Mit zunehmender Spieldauer dominierten die Franken immer stärker, während bei Sandhausen die Kräfte spürbar nachließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.