https://www.faz.net/-gtl-s042

Zweite Bundesliga : Freiburg wieder auf Bundesliga-Kurs

  • Aktualisiert am

Alexander Iaschwili traf doppelt für Freiburg Bild: dpa/dpaweb

Der SC Freiburg ist wieder auf Bundesliga-Kurs. Die Breisgauer verbesserten sich mit einem 2:1-Sieg gegen Angstgegner 1860 München auf den dritten Aufstiegsplatz und verschärften die Krise der „Löwen“.

          1 Min.

          Der SC Freiburg ist wieder auf Bundesliga-Kurs. Der heimstarke Fußball-Zweitligaverein hat sich mit einem verdienten 2:1 (1:1)-Sieg gegen Angstgegner TSV 1860 München am Montag auf den dritten Aufstiegsplatz verbessert und die Krise der „Löwen“ weiter verschärft. Freiburgs Match-Winner vor 14.000 Zuschauern war der zweifache Torschütze Alexander Iaschwili (6., 51.).

          Paul Agostino hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt (24.). Damit blieb 1860, das zuvor in 13 Partien sieben Mal im Badenova-Stadion gewonnen hatte, auch im fünften Spiel unter Trainer Walter Schachner sieglos. Die Freiburger, bei denen der 19 Jahre alten Offensivspieler Jonathan Pitroipa erstmals in der Startelf stand, setzten die verunsicherten Gäste von Beginn an unter Druck.

          Freistoß von Aogo nur ans Lattenkreuz

          Einen Pass von Ibrahim Tanko fälschte 1860-Verteidiger Fabian Lamotte unglücklich auf Iaschwili ab, der aus kurzer Distanz einschob. Doch die Münchner schlugen mit ihrer ersten Chance zurück: Als die SC-Abwehr nach einem Einwurf schlief, traf Agostino aus kurzer Distanz. In der 35. Minute prallte ein Freistoß von SC-Verteidiger Dennis Aogo ans Lattenkreuz.

          In der zweiten Hälfte nutzte Iaschwili erneut die teilweise gravierenden Abwehrschwächen des Gegners aus. Nach einem schnellen Konter über den eingewechselten Karim Matmour traf der 28jährige volley ins Tor. Danach beherrschte Freiburg das Spiel sicher. Bis auf eine weitere Chance von Agostino, der an SC-Torwart Alexander Walke scheiterte, traute sich 1860 kaum noch etwas zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine ANimation des Geräts, dass Weltraum-Müll abschleppen soll.

          Müllmission : Wie Europa im Weltall aufräumt

          Die ESA vergibt erstmals einen Auftrag für einen Abschlepp-Satelliten, um Schrott im All zu beseitigen. Die Mission soll Schule machen, doch es gibt viel zu tun. Umweltbewusstsein ist im Weltraum noch nicht angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.