https://www.faz.net/-gtl-s08q

Zweite Bundesliga : Dicke Luft bei den Münchner „Löwen“

  • Aktualisiert am

Die „Löwen” setzen auf Steffen Hofmann Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Klageandrohung, Funktionärsstreit und Comeback-Gelüste des früheren Präsidenten Wildmoser - pünktlich zum Rückrundenstart der Zweiten Fußball-Bundesliga geht es beim TSV München 1860 drunter und drüber.

          2 Min.

          Ein Machtkampf an der Vereinsspitze, hitzige Debatten um den Führungsstil und die mögliche Rückkehr des früheren Präsidenten Karl-Heinz Wildmoser sorgen für Unruhe beim TSV München 1860. Doch Trainer Reiner Maurer läßt die explosive Atmosphäre scheinbar kalt. „Diese Hektik ist bei uns nicht unüblich“, sagt der Coach vor dem Auftakt der Zweiten Fußball-Bundesliga an diesem Freitag gegen LR Ahlen (von 19 Uhr an im FAZ.NET-Liveticker). Und fügt hinzu: „Die Stimmung ist gut, die Spieler sind hochkonzentriert.“

          Nicht der Sport, sondern die internen Querelen bei den Sechzigern liefern in diesen Tagen den Münchner Zeitungen die Schlagzeilen. Erich Meidert, seit 25 Jahren im Verein und bis 1997 Vizepräsident, will „Löwen“-Boss Karl Auer wegen übler Nachrede und Rufschädigung verklagen. In einem Interview hatte Auer die vereinsinterne Opposition angegriffen und Meidert als „verkrachte Existenz“ diffamiert. Meidert fand die Aussagen „katastrophal für den Verein“ - und leitete über seinen Anwalt rechtliche Schritte gegen Auer ein.

          Der Oberbürgermeister schaltet sich ein

          Mit der Kritik an Sportdirektor Roland Kneißl („Ein Verwalter“) hatte Aufsichtsratsmitglied Hep Monatzeder, dritter Bürgermeister der Stadt München, das angespannte Verhältnis zwischen Aufsichtsrat und Präsidium öffentlich gemacht. Der Grünen-Politiker sieht das Gremium als Kontrollorgan der Geschäftsführung, Überwachung und öffentliche Kritik passen aber wohl nicht in Auers Konzept. Der Fleischwaren- Großhändler fühlt sich - wie sein Vorgänger - offenbar wohl in der Rolle des Patriarchen. Auer übernahm den von Wildmoser eingeführten Beirat und degradierte damit den Aufsichtsrat, so Monatzeder, „zu einem Abnickergremium“.

          In der Sorge, das Unternehmen Bundesliga-Aufstieg könne scheitern, hat Münchens Oberbürgermeister und 1860-Aufsichtsratsmitglied Christian Ude die Streithähne vor der Sitzung am 26. Januar gemahnt, sich zu überlegen, „ob der Aufsichtsrat wirklich ein Kontrollgremium oder nur schmückendes Beiwerk sein soll“. Bei dem Treffen dürfte auch Wildmosers Rückkehrabsicht zur Sprache kommen. „Ich würde gerne helfen“, zitierten Zeitungen den Großgastronomen, der vor zwei Jahren im Zuge des Schmiergeldskandals um die Allianz Arena einen unrühmlichen Abgang bei 1860 hatte.

          „Die Mannschaft hat einiges gut zu machen“

          Schon am Freitag gegen den Tabellenletzten aus Ahlen wird sich zeigen, ob der interne Zoff Einfluß auf die sportlichen Leistungen hat. Angesichts von vier Heimniederlagen in der Hinserie forderte Manager Kneißl: „Die Mannschaft hat einiges gut zu machen. Der Aufstieg wird nur zu realisieren sein, wenn wir es in der Rückrunde schaffen, die Heimspiele erfolgreich zu bestreiten.“ Gespannt sein darf man auf das Pflichtspiel-Debüt von Steffen Hofmann, der für eine halbe Million Euro von Rapid Wien nach München geholt wurde.
          1860 sei zum Aufstieg verdammt, hat Auer gesagt.

          Tabellenführer Alemannia Aachen, der am Freitag Erzgebirge Aue auf dem „Tivoli“ empfängt, kann entspannter ins WM-Jahr starten. Allerdings fordert Coach Dieter Hecking einen Heimsieg, „denn mit jedem gewonnenen Spiel setzen wir die Konkurrenz mehr unter Druck.“ Mit dem SC Freiburg (in Burghausen) geht ein weiterer Favorit am Freitag ins Aufstiegsrennen.

          Die Zu- und Abgänge während der Winterpause in der zweiten Liga:
          Alemannia Aachen
          Zugänge: Sascha Dum (ausgeliehen von Bayer Leverkusen)
          Abgänge: Jens Scharping (FC St. Pauli)
          VfL Bochum
          Zugänge: Fabio Junior Pereira (Al Wahda), Thomas Rathgeber (FC Kämpten)
          Abgänge: Moharram Navidkia (ausgeliehen bis Saisonende an Sepahan Isfahan)
          SpVgg Greuther Fürth
          Zugänge: keine
          Abgänge: Tomislav Erceg (Kroatien), George Koumantarakis (Vertrag aufgelöst), Florian Sturm (Wacker Tirol), Tomas Votava (Dynamo Dresden)
          Energie Cottbus
          Zugänge: keine
          Abgänge: keine
          1860 München
          Zugänge: Steffen Hofmann (Rapid Wien)
          Abgänge: keine
          SC Freiburg
          Zugänge: keine
          Abgänge: keine
          Karslruher SC
          Zugänge: keine
          Abgänge: Ioannis Masmanidis (Arminia Bielefeld), Christian Kritzer (Jahn Regensburg)
          SC Paderborn
          Zugänge: Sebastian Schoof (Sportfreunde Siegen), Albert Bunjaku (FC Schaffhausen), Bernhard Erkinger (Red Bull Salzburg), Tom Starke (Bayer Leverkusen)
          Abgänge: Danijel Stefuli (RW Essen), Daniel Cartus, Radovan Vujanovic (beide Ziel unbekannt)
          Eintracht Braunschweig
          Zugänge: Bekim Kastrati (Borussia Mönchengladbach)
          Abgänge: keine
          Erzgebirge Aue
          Zugänge: David Siradse (Lokomotive Tiflis), Christian Lenze (Eintracht Frankfurt)
          Abgänge: keine
          SpVgg Unterhaching
          Zugänge: Christian Holzer (1860 München II), Nico Frommer (Eintracht Frankfurt)
          Abgänge: keine
          Wacker Burghausen
          Zugänge: keine
          Abgänge: keine
          Hansa Rostock
          Zugänge: Djordije Cetkovic (VK Vozdovac), Enrico Kern (Jahn Regensburg), Tobias Rathgeb (VfB Stuttgart), Anton Müller (eigene Amateure)
          Abgänge: keine
          Sportfreunde Siegen
          Zugänge: keine
          Abgänge: Sebastian Schoof (SC Paderborn)
          Kickers Offenbach
          Zugänge: Matej Miljatovic (NK Ptuj), Toni Tapalovic (KFC Uerdingen)
          Abgänge: Zlatko Blaskic (Vertrag aufgelöst)
          1. FC Saarbrücken
          Zugänge: Alexis Genet (Olympique Lyon)
          Abgänge: Gunter Thiebaudt (Belgien)
          Dynamo Dresden
          Zugänge: Jan Koziak (Banska Bystrica), Pavel Pergl (ausgeliehen von Sparta Prag), Ivo Ulich (Borussia Mönchengladbach, war an Vissel Kobe ausgeliehen), Tomas Votava (Greuther Fürth), Maik Wagefeld (ausgeliehen vom 1. FC Nürnberg)
          Abgänge: Ansgar Brinkmann (Preußen Münster), Tomislav Stanic (Vertrag aufgelöst)
          LR Ahlen
          Zugänge: Ranisav Jovanovic (Mainz 05), Jesus Sinisterra (zuletzt vereinslos), Jean-Clotaire Tsoumou-Madza (MPPJ Selangor)
          Abgänge: Paulo Machado (Schweiz), Sasa Radulovic (FC Augsburg)

          Weitere Themen

          Liverpool stottert den hundert Punkten entgegen

          Premier League : Liverpool stottert den hundert Punkten entgegen

          Der FC Liverpool muss nach einem Unentschieden gegen Burnley aus den verbleibenden drei Spielen noch sieben Punkte einspielen für die angestrebte Hundert-Punkte-Marke. Ein deutscher Landsmann von Jürgen Klopp muss derweil in die Zweitklassigkeit.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.