https://www.faz.net/-gtl-qvq0

Zweite Bundesliga : Aufsteiger Braunschweig stürmt an die Spitze

  • Aktualisiert am

Auch Offenbach trumpft weiter auf Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Eintracht Braunschweig mischt die Zweite Fußball-Bundesliga auf. Der Aufsteiger stürmte mit einem 3:0 gegen Greuther Fürth an die Tabellenspitze. Auch der SC Paderborn und Kickers Offenbach setzten sich im ersten Tabellendrittel fest.

          2 Min.

          Pokalschreck Eintracht Braunschweig sorgt auch in der Zweiten Fußball-Bundesliga weiter für Furore. Am vierten Spieltag besiegte der Aufsteiger die Spielvereinigung Greuther Fürth am Sonntag 3:0 und übernahm mit neun Punkten die Tabellenführung vor Alemannia Aachen (4:0 gegen Saarbrücken), Dynamo Dresden (2:1 in München) und Neuling SC Paderborn, der LR Ahlen 1:0 besiegte.

          Favoritenschreck Kickers Offenbach verbesserte sich mit dem 2:1 gegen Erstliga-Absteiger SC Freiburg vom achten auf den fünften Platz. Allein die Sportfreunde Siegen standen als einziger Aufsteiger mit leeren Händen da. Als dreifacher Torschütze sorgte Kevin McKenna beim 4:2 von Energie Cottbus für Ernüchterung in Siegen (Siehe auch: Ergebnisse Fußball Euro 2008).

          McKenna trifft dreimal

          Mit dem torlosen Remis sorgten der FC Erzgebirge Aue und der Karlsruher für die erste Begegnung in dieser Saison ohne Tor. Zum Abschluß der vierten Runde kämpft der VfL Bochum im Duell der Erstligabsteiger am Montag (20.15 Uhr, live im FAZ.NET-Ticker) gegen Hansa Rostock um den Anschluß an die führenden Mannschaften.

          Braunschweig, das in der ersten Runde des DFB-Pokals Borussia Dortmund aus dem Rennen warf, mischt auch in der Liga weiter erfolgreich mit. Gegen die in der Offensive enttäuschenden Fürther machten Lars Fuchs (12./84) und der Türke Ahmet Kuru (65.) Eintrachts dritten Sieg perfekt.

          Der Kanadier McKenna als dreifacher Torschütze beendete vor den Augen von Siegens Neuzugang Billy Reina, der als Zuschauer auf der Tribüne saß, die Erfolgsserie des zwei Mal hintereinander siegreichen Neulings. Nach Siegens Führung durch Angelo Barletta (25.) machten McKenna (35./53./66.) und Sergie Radu (69.) den zweiten Saisonsieg der Lausitzer perfekt. Siegens zweiter Treffer durch Miroslav Spizak (70./Foulelfmeter) kam zu spät.

          Ausgerechnet Dorn

          Ausgerechnet Regis Dorn, der in der vergangenen Saison noch in Freitag unter Vertrag ein, leitete die zweite Saisonniederlage seines früheren Klubs ein und verwandelte das Stadion am Bieberer Berg in ein Tollhaus. Der Franzose brachte Offenbach nach 76. Minuten in Führung, Suat Türker (83.) stellte den dritten Saisonsieg der Kickers sicher.

          Einziger Höhepunkt in Paderborn war zunächst die Rote Karte für SC-Profi Roel Brouwers (25.) wegen groben Foulspiels, ehe Ahlens Stefan Fengler in der Nachspielzeit Paderborn einen glücklichen Sieg schenkte.

          Zoff wegen Dresdner Fans

          Bereits am Freitag verloren die Münchner „Löwen“ mit der erst zweiten Niederlage in diesem Jahr die Tabellenführung. Dresdens zweifacher Torschütze Marco Vorbeck riß vor der Rekordkulisse von 66.000 Zuschauern in der Allianz Arena den TSV 1860 vorerst aus allen Aufstiegsträumen. „Wir sind aber nicht deprimiert“, stellte 1860-Kapitän Matthias Lehmann trotzig fest.

          Dresdens Trainer Christoph Franke strahlte nach dem überraschenden, aber verdienten Sieg: „Man spielt und gewinnt ja nicht jeden Tag vor 66.000 Zuschauern im schönsten Stadion Europas.“ Keine Freude hatte Frank mit den eigenen Fans. In München wurden nach Polizeiangaben 59 Randalierer vorläufig festgenommen. Auf einer Autobahnraststätte bei Regensburg schlugen Dynamofans in einer Gaststätte Lampen zu Bruch und nutzten das Durcheinander für den Diebstahl von Nahrungsmitteln und Alkoholika.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die durchschnittliche Spendensumme für Bernie Sanders liegt bei 18,07 Dollar.

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.