https://www.faz.net/-gtl-7juk9

Zwanziger kritisiert Qatar-WM : Einer der größten Fehler im Sport

  • Aktualisiert am

Die Diskussionen reißen nicht ab: Fifa-Präsident Joseph Blatter (links) und Theo Zwanziger Bild: dpa

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger nennt die Vergabe der WM 2022 an Qatar einen der größten Fehler, die es je im Sport gab. Fifa-Präsident Joseph Blatter aber spricht ein Machtwort - und kritisiert die Medien.

          1 Min.

          Fifa-Präsident Joseph Blatter sprach ein Machtwort: Die umstrittene Fußball-WM 2022 werde auf jeden Fall in Qatar stattfinden, sagte der 77 Jahre alte Schweizer in Kuala Lumpur und machte gleichzeitig die Medien für die schlechte Außendarstellung des Fifa-Premiumprodukts im Golf-Emirat verantwortlich.

          Dabei heizte auch der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger als Mitglied der Fifa-Exekutive die hitzigen Debatten über die Qatar-WM mit scharfer Kritik zusätzlich an: „Ich konnte diese Entscheidung niemals verstehen. Das ist einer der größten Fehler, die es jemals im Sport gegeben hat“, sagte Zwanziger am Dienstagabend bei einer Veranstaltung von „Zeit Online“ in Berlin.

          Die Diskussionen um die Wüsten-WM reißen nicht ab. „Wir haben die Entscheidung getroffen, eine Weltmeisterschaft in der arabischen Welt zu spielen, und wir werden die WM in Qatar ausrichten“, sagte Blatter, der jedoch das Dauerthema in der vergangenen Woche mit Vorwürfen selbst neu befeuert hatte.

          Deutschland und Frankreich hätten vor der entscheidenden Abstimmung über den WM-Ausrichter aus wirtschaftlichen Interessen Druck auf Fifa-Entscheidungsträger ausgeübt, so der Fifa-Boss, ohne weitere Details zu nennen. In Malaysia verurteilte er jetzt die Medien. „Die Kritik, vor allem die der europäischen Medien, an der WM-Vergabe ist völlig überzogen und ungerechtfertigt.“

          „Wir müssen jetzt Druck machen“

          Die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbandes (Fifa) untersucht derzeit Bestechungsvorwürfe rund um die WM-Vergaben an Russland (2018) und Qatar (2022). Die Ermittlungsergebnisse sollen frühestens in einigen Monaten vorliegen.

          Zwanziger hat sich bereits wiederholt für eine Aufklärung der WM-Vergabe eingesetzt. Zu Problemen wie der großen Hitze und der kleinen Fläche des Landes komme die kritische Lage der Arbeiter hinzu, sagte der 68-Jährige. „Wir müssen jetzt Druck machen, dass diejenigen, die für die Arbeitnehmer zuständig sind, schärfer beobachtet werden“, forderte Zwanziger. Amnesty International hatte in einem alarmierenden Bericht Menschenrechtsverletzungen und massive Missstände auf den Baustellen im WM-Gastgeberland angeprangert.

          Weitere Themen

          Gemeinsam sind sie stark

          Bronze für Judo-Team : Gemeinsam sind sie stark

          Alleine auf der Matte, gemeinsam gewinnen. Der Trend geht zu Team-Wettbewerben, am liebsten als Mixed. Die deutschen Judoka finden es prima und wachsen über sich hinaus.

          Topmeldungen

          Schäden durch den Klimawandel : Mörderische Hitze

          Flut in Deutschland, Hitze und Waldbrände in Südeuropa: Überall auf der Welt kommt die Erderwärmung die Menschen teuer zu stehen – und manche bezahlen mit ihrem Leben.
          Corona-Check: Ein Beamter der Bundespolizei kontrolliert  am 2. Juli eine Reisende aus Sankt-Petersburg am Flughafen Berlin-Schönefeld.

          Neue Einreisegeln : Das ändert sich zum 1. August

          Ab Sonntag gilt eine neue Verordnung, mit deren Hilfe die steigenden Corona-Infektionszahlen wieder eingedämmt werden sollen. Das Wichtigste im Überblick.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.
          Überall Flatrate und angeblich alles günstig: Wer hat bei diesen Prospekten der Mobilfunkanbieter noch den Durchblick?

          Mobilfunk : Durchblick im Tarifdschungel

          Immer mehr Mobilfunkangebote sprießen aus dem Boden, wie die neuen Jahrespakete einiger Lebensmitteldiscounter. Das Angebot ist verwirrend. Wir bringen Licht ins Dunkle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.