https://www.faz.net/-gtl-a4yoe
Bildbeschreibung einblenden

Zum 100. von Fritz Walter : Der schüchterne Held

Bild für die Ewigkeit: Fritz Walter mit dem WM-Pokal 1954 in Bern . Bild: dpa

Fritz Walter fürchtete jedes Spiel, aber mit seiner Menschlichkeit auf dem Rasen nahm er Europa die Furcht vor seinem Volk. Zum 100. Geburtstag des wichtigsten deutschen Fußballspielers.

          6 Min.

          Da ist es wieder, das alte Schwarzweiß-Bild, auf dem ein scheu lächelnder Mann durch den Regen getragen wird, einen kleinen Pokal in Händen. Ein Teil deutscher Geschichte, deutscher Erinnerung, seit 66 Jahren. Und nun auch, mehr denn je, Teil deutschen Alltags. Millionenfach wird es Menschen beim Öffnen ihres Briefkastens begegnen, auf der 95-Cent-Briefmarke, die die Deutsche Post zum hundertsten Geburtstag von Fritz Walter herausgegeben hat. Gegen die als unschlagbar geltenden Ungarn hat er 1954 als Kapitän von Sepp Herbergers Elf die Deutschen zu Weltmeistern gemacht. Die Begeisterung, die das in der jungen Bundesrepublik auslöste, ist nie von einem anderen Sportereignis übertroffen worden.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Nicht nur deshalb ist Fritz Walter, geboren am 31. Oktober 1920, der wichtigste Fußballer, den Deutschland je hatte. Der bescheidene Pfälzer war in einem heiklen historischen Moment zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ein deutscher Anführer, der ganz anders war als jene, die die Welt noch ein Jahrzehnt zuvor erlebt und erlitten hatte. Seine Leistung besteht darin, an jenem verklärten verregneten Sonntag in Bern eben nicht als „typisch deutsch“ aufgetreten zu sein, nicht so, wie man es damals im Rest Europas noch aus eigenem Erleben kannte: auftrumpfend, triumphierend. Das „Wir sind wieder wer“ kam nie über seine Lippen, auch seiner Körpersprache war es fremd. Neun Jahre nach dem Krieg war die Menschlichkeit dieses deutschen Anführers ein Schritt zu einem friedlichen Europa, zu einem, das keine Angst mehr haben musste vor den Deutschen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.