https://www.faz.net/-gtl-98f7e

Fußball-EM 2024 : Uefa von Steuer befreit?

Deutschland, Fußballfestland: Befreiung der Uefa von Einkommens- und Körperschaftsteuer? Bild: Picture-Alliance

Zögerliche Auskunft zur EM-Bewerbung 2024: Einen Bericht, dass die Bundesregierung dem Veranstalter Steuerfreiheit gewähre, wollten weder Innen- noch Finanzministerium bestätigen.

          1 Min.

          Die Bundesregierung scheint sich vergeblich um Diskretion zu bemühen, was ihre Unterstützung der Bewerbung um die Fußball-Europameisterschaft 2024 betrifft. Einen Bericht, dass sie wie bei der Weltmeisterschaft 2006 dem Veranstalter Steuerfreiheit gewähre, damals dem Weltverband Fifa, in sechs Jahren dem Europa-Verband Uefa, wollten weder das Innen- noch das Finanzministerium bestätigen. Selbst der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer von der CSU, auf den die Zeitschrift „Focus“ sich berief, als sie am Freitag von der Steuerbefreiung berichtete, wollte seine Aussage nicht bestätigen. Nach Informationen dieser Zeitung kündigte er gegenüber Sportpolitikern seiner Fraktion die Steuerbefreiung an.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die Uefa macht Steuerfreiheit zur Bedingung ihrer Vergabe. Deutschland gewährte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland dem Weltverband Fifa die Befreiung von der Einkommens- und Körperschaftsteuer. Bewerbungsschluss für die EM 24 ist Ende April. Das Exekutivkomitee der Uefa entscheidet im September, wer den Zuschlag erhält; die Türkei und Deutschland sind die einzigen Bewerber.

          Das Finanzministerium teilte dieser Zeitung auf Anfrage zwar mit, dass es sich grundsätzlich nicht zu steuerlichen Einzelfällen äußere. Sein Hinweis aber, „dass bei derartigen Sportereignissen eine Steuerbefreiung nach § 50 Absatz 4 Einkommensteuergesetz (EStG) in Betracht kommt“, klingt nicht nach einem Dementi. Demnach könne in besonderen Fällen die Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht erlassen werden; Voraussetzung dafür sei, dass dies im besonderen öffentlichen Interesse liege. „Ein solches besonderes öffentliches Interesse besteht im Zusammenhang mit einer inländischen Veranstaltung international bedeutsamer Ereignisse, um deren Ausrichtung ein internationaler Wettbewerb stattfindet“, heißt es weiter aus dem Hause Olaf Scholz.

          Die EM 2020 wird zum sechzigjährigen Jubiläum der Uefa in zwölf Städten in zwölf Ländern ausgetragen; deutscher Spielort ist München. Vier Jahre später sollen die 24 Nationalmannschaften in zehn deutschen Städten spielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verhärtete Fronten: Ein ukrainischer Soldat im Schützengraben

          Putins Optionen : Kommt es zum Krieg?

          Eine Invasion der Ukraine wäre mit hohen Kosten für Russland verbunden. Stattdessen könnte der Kreml den Westen mit neuen Waffen unter Druck setzen.
          Die Schläuche einer ECMO-Maschine auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach führen zu einem Patienten.

          Omikron in Deutschland : Zahl der Neuinfektionen erstmals über 100.000

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 112.323 neue Corona-Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 584,4. Auch das ist ein neuer Höchststand. Gesundheitsminister Lauterbach setzt auf eine Impfpflicht ab April oder Mai.