https://www.faz.net/-gtl-a196t

AC Mailand : Ibrahimovic macht sich über Rangnick lustig

  • Aktualisiert am

„Wer ist Rangnick? Ich weiß nicht, wer Rangnick ist“: Zlatan Ibrahimovic Bild: Reuters

Ob Ralf Rangnick zum AC Mailand wechselt, ist weiter unklar. Der Star des Klubs jedenfalls hat sich schon seine Meinung gebildet – und äußert sich alles andere als positiv über den möglichen neuen Milan-Trainer.

          2 Min.

          Schwedens Fußball-Ikone Zlatan Ibrahimovic vom italienischen Erstligaverein AC Mailand hat sich alles andere als positiv über den möglichen neuen Milan-Coach Ralf Rangnick (62) geäußert. „Wer ist Rangnick? Ich weiß nicht, wer Rangnick ist“, antwortete Ibrahimovic auf eine entsprechende Frage im Interview mit der Gazzetta dello Sport über die medial kolportierte Verpflichtung des deutschen Fußballlehrers zur neuen Saison.

          Der 38 Jahre alte Ibrahimovic äußerte sich auch kritisch über die derzeitige Situation bei den Lombarden, die nach 31 Spieltagen mit 49 Punkten Platz sieben der Serie-A-Tabelle belegen. Seine persönliche Zukunft ließe er total offen. „Schauen wir mal wie es mir in zwei Monaten geht und was mit dem Klub geschieht. Wenn dies die Lage ist, wird es schwierig sein, dass man mich noch in der nächsten Saison sieht, ich sage es ehrlich. Die Lage ist nicht unter Kontrolle“, betonte Ibrahimovic in Bezug auf die Gerüchte über eine mögliche Trennung von Trainer Stefano Pioli. Dafür soll Rangnick bei den Rossoneri als Chefcoach und Sportdirektor anheuern.

          Auf die Frage, ob er im Falle eines Abschieds von Milan seine Karriere beenden werde, meinte der Skandinavier, der seit Januar wieder bei den Lombarden unter Vertrag steht: „Ich weiß nicht, ob es nach Milan einen weiteren Klub geben wird. Ich schließe nie die Tore. Ich gehe aber nur dorthin, wo ich das Sagen habe, nicht an einem Ort, wo meine Worte nichts zählen. Meine Leidenschaft, für das, was ich tue, ist zu groß.“ Ibrahimovics Vertrag bei Milan läuft am Ende der Meisterschaft aus.

          Um den Wechsel von Rangnick zum AC Mailand gab es zuletzt einige Verwirrung. Die „Gazzetta dello Sport“ berichtete am Dienstag auf ihrer Titelseite: „Rangnick-Milan – Es ist geschafft!“. Demnach soll der 62-Jährige einen Dreijahresvertrag beim 18-maligen italienischen Meister erhalten, als Sportdirektor fungieren und wohl auch Trainer  Pioli beerben. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist sich Rangnick mit dem Klub allerdings noch nicht final einig, auch der frühere RB-Trainer selbst dementierte den Gazzetta-Bericht bei Sport1.

          Auch bei Milan wies man die Gerüchte zumindest halbherzig zurück. „Es ist noch keine Entscheidung gefallen und das wird auch vor dem Ende der Saison nicht passieren. Wir unterstützen Pioli und das Team maximal und haben Vertrauen in beide“, erfuhr die Nachrichtenagentur Ansa vom Klub. Der AC Mailand hat am 2. August sein letztes Spiel.

          Offen ist, was im Fall einer Rangnick-Verpflichtung mit Paolo Maldini passiert. Die Klub-Ikone ist derzeit Technischer Direktor und soll vom Vorstandsvorsitzenden Ivan Gazidis bereits über die Verpflichtung Rangnicks informiert worden sein. Maldini hatte sich in der Vergangenheit offen gegen den Rangnick positioniert und ihm mangelnden Respekt vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.