https://www.faz.net/-gtl-8p659

Star von Manchester United : Ibrahimovic gewinnt Prozess nach Doping-Vorwurf

  • Aktualisiert am

Zlatan Ibrahimovic spielt inzwischen bei Manchester United. Bild: dpa

Ein Trainer sagt, dass Zlatan Ibrahimovic gedopt gewesen sein könnte. Der schwedische Fußballstar geht juristisch gegen den Vorwurf vor – und gewinnt nun den Prozess.

          Schwedens Fußballstar Zlatan Ibrahimovic hat sich erfolgreich vor Gericht gegen Doping-Vorwürfe gewehrt. Ein Gericht in Schweden verurteilte den früheren Trainer des schwedischen Leichtathletikteams, Ulf Karlsson, am Montag wegen Verleumdung zu 60 Tagessätzen à 400 Kronen (insgesamt rund 2500 Euro). Bei einer Paneldiskussion hatte Karlsson im April 2016 gesagt, er glaube, dass Ibrahimovic während seiner Zeit bei Juventus Turin (2004 bis 2006) gedopt gewesen sein könnte.

          Diese Aussage könnte dem Ruf des Stürmers von Manchester United ernsten Schaden zufügen, entschied das Gericht. Es handle sich zwar nicht um eine „direkte Behauptung“, dass Ibrahimovic gedopt war. Sie habe aber in dem Zusammenhang, in dem sie gemacht wurde, nicht anders gedeutet werden können, hieß es in einer Mitteilung.

          Einem Journalisten der schwedischen Lokalzeitung „NWT“ hatte Karlsson damals anschließend gesagt: „Zlatan hat innerhalb eines halben Jahrs bei Juventus zehn Kilo an Muskeln zugelegt. Das ist in so kurzer Zeit unmöglich.“ Für die Aussage gegenüber dem Journalisten wurde Karlsson nicht verurteilt. Sie falle in den Bereich der Pressefreiheit, hieß es. Auch die Prozesskosten des Stürmers muss Karlsson nicht tragen. Karlsson hatte sich im Nachhinein bei Ibrahimovic entschuldigt. Der Fußballer ist noch nie positiv auf Doping getestet worden.

          Weitere Themen

          Zwei Punkte für ein Remis

          FAZ.NET-Regelecke : Zwei Punkte für ein Remis

          Ein WM-Tag mit einem Remis gegen Frankreich bringt Deutschland voraussichtlich zwei zusätzliche Punkte für die Zwischenrunde. Der Modus des Handballturniers ist gewöhnungsbedürftig für fußballgewöhntes Publikum. FAZ.NET erklärt das Reglement.

          Federer ist weiter dabei

          Australian Open : Federer ist weiter dabei

          Roger Federer hat Mühe, steht aber bei den Australian Open in Runde drei. Die Nummer sechs der Weltrangliste ist hingegen raus. Bei dem Damen kommt Sloane Stephens eine Runde weiter. Angelique Kerber kämpft am BVormittag ums Weiterkommen.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.
          Bildschirme an der Frankfurter Börse

          Liveblog zum Brexit-Votum : Doch ein zweites Referendum?

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus gebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.
          Takeaway.com gehört zu den Favoriten unter den Börsenneulingen.

          FAZ Plus Artikel: Geldanlage in Aktien : Chancen an Europas Börsen

          Jedes Jahr küren europäische Börsen und die EU-Kommission die besten kleinen und mittleren Börsenneulinge. Unter den Siegern: eine polnische Blutbank und ein bekannter Lieferdienst aus Holland. Auch deutsche Unternehmen waren erfolgreich.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.