https://www.faz.net/-gtl-9htxp

Zlatan Ibrahimovic : Die Reise geht weiter

  • Aktualisiert am

Zlatan Ibrahimovic hat in Los Angeles noch etwas zu erledigen und bleibt bei Galaxy. Bild: Picture-Alliance

Zuletzt gab es viele Gerüchte um einen Abschied des schwedischen Stars. Nun aber ist klar: Zlatan Ibrahimovic spielt auch 2019 bei LA Galaxy. An Motivation mangelt es ihm nicht.

          1 Min.

          Das schwedische Fußball-Idol Zlatan Ibrahimovic läuft eine weitere Saison für den amerikanischen Klub Los Angeles Galaxy auf. Das teilten die Kalifornier am Dienstag mit. „Ich sehe mein erstes Jahr hier als Warm-up, im zweiten will ich die Sache vollenden“, sagte Ibrahimovic: „Ich habe hier noch Dinge zu erledigen.“ Der 37-Jährige war im vergangenen März vom englischen Rekordmeister Manchester United nach Los Angeles gekommen. In nur 27 Einsätzen in der Major League Soccer (MLS) kam Ibrahimovic auf 22 Tore und zehn Vorlagen, sein Team verpasste dennoch die Play-offs. Ibrahimovic war als Neuling des Jahres ausgezeichnet worden, er stand zudem in der Top-Elf der Liga und erzielte
          das Tor des Jahres.

          „Die zweite Saison wird ganz anders“, sagte er nun: „Ich kenne meine Mannschaft besser, ich kenne die Liga besser, ich kenne meine Gegner besser – auch wenn sie mich natürlich schon seit dem ersten Tag kannten.“ Es habe viele Gerüchte um einen Abschied gegeben, „aber ich bin hiergeblieben“. So wurde auch über eine Rückkehr nach Europa spekuliert. Ibrahimovics früherer Klub AC Mailand war an einer Verpflichtung des Superstars auf Leihbasis zumindest bis zum Beginn der neuen MLS-Saison interessiert. Das Geschäft kam aber nicht zustande.

          Nun aber geht die fußballerische Reise des Schweden in den Vereinigten Staaten weiter. „Wir sind glücklich, dass Zlatan auch 2019 bei uns ist“, sagte General Manager Dennis te Kloese: „Er hat seinen Wert unter Beweis gestellt, um ihn herum werden wir unsere Mannschaft weiter verstärken.“ Ob und wenn ja, wie es 2020 für Ibrahimovic weitergeht, ist unklar. Gerüchte wird es aber so oder so geben, bis sich der Schwede erklärt.

          Weitere Themen

          Wenn zehn Finnen kommen

          Auslandsprofis im Eishockey : Wenn zehn Finnen kommen

          Der Deutsche Eishockey-Bund drängt auf eine Beschränkung ausländischer Profis. Die Gelegenheit ist günstig – es gibt viele deutsche Talente. Doch rechtlich ist die Idee äußerst heikel.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Der Begehrte

          Löwen-Trainer Tiilikainen : Der Begehrte

          Löwen-Trainer Matti Tiilikainen ist inzwischen ein gefragter Mann im Profi-Eishockey. Er gilt als akribischer Arbeiter mit Ehrgeiz und Bildungshunger.

          Topmeldungen

          Kraftwerksabschaltungen : Vor dem Ausstieg

          Deutschland will keine Kern- und Kohlekraft mehr, deshalb haben Karrieren hier eine kurze Halbwertszeit. Wer macht das noch und warum? Ein Besuch im Kraftwerk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.