https://www.faz.net/-gtl-a09xp

Zehn Jahre nach WM 2010 : Südafrika und der Kampf gegen Afropessimismus

  • Aktualisiert am

Beeindruckendes Panorama: das Stadion für die Fußball-WM 2010 in Kapstadt Bild: Picture-Alliance

Es gab etliche Zweifler an Afrikas erster Fußball-WM vor zehn Jahren. Als Plan-B-Ausrichter war schon Deutschland im Gespräch. Doch das Turnier wurde ein Erfolg. Was ist von Südafrika 2010 geblieben?

          3 Min.

          Die Vuvuzelas sind nicht verstummt. Aber zehn Jahre nach Afrikas erster und einziger Fußball-Weltmeisterschaft ist beim damaligen Gastgeber Südafrika von Feierlaune nichts zu spüren. „Wir hatten an Konzerte und Spiele gedacht und darüber mit der Fifa gesprochen – das Coronavirus hat aber alle Pläne zunichte gemacht“, klagt Danny Jordaan. Der damalige Chef-Organisator und heutige Präsident des nationalen Fußballverbands Safa gilt als das Gesicht der Fußball-WM 2010. Bedauernd gesteht er, dass auch die angedachten virtuellen Veranstaltungen kaum die Atmosphäre von damals beschwören können. „Realistisch betrachtet ist das nicht möglich“, sagt er der Deutschen Presse-Agentur.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Dabei hatte der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus bei einem Besuch in Johannesburg die Idee eines Freundschaftsspiels zwischen Deutschland und Südafrika aufgeworfen. Vor zehn Jahren habe er eine großartige Stimmung in den neu gebauten Stadien erlebt. Die DFB-Elf stürmte mit neuem jugendlichen Schwung um Torschützenkönig Thomas Müller bis ins Halbfinale. Erst dann kam für Bundestrainer Joachim Löw bei dessen erster WM als Chefcoach gegen den späteren Weltmeister Spanien (0:1) das Aus.

          Matthäus machte seine Vorschläge im März, da wurden in Afrika gerade die ersten Fälle von Coronavirus gemeldet. Nur wenig später verhängte Südafrika eine der weltweit strengsten Ausgangssperren. Viele Konferenzen wurden gestrichen – darunter auch eine in Durban, bei der entsprechende Pläne sowie das Vermächtnis der WM in Südafrika erörtert werden sollten. „Es wäre schade, wenn Lothars Idee nicht doch noch irgendwie umgesetzt werden könnte“, sagt Joe Zinnbauer, der deutsche Coach vom Johannesburger Starklub Orlando Pirates, und betont: „Ich glaube schon, dass die WM dem Land was gebracht hat.“

          Am 11. Juni 2010 hatte Südafrikas Nationalelf Bafana Bafana mit einem 1:1 gegen Mexiko im Johannesburger Soccer City die WM beginnen lassen. Das Eröffnungsspiel machte auch gleich zum Auftakt die lärmige Fan-Tröte des Gastlandes weltweit bekannt: die Vuvuzela. „Einige Fans hassten ihren Lärm – in großen US-Stadien war sie sogar gebannt“, sagt Jordaan. Er deutet die Tröte als Symbol der Hoffnung – das in Corona-Zeiten nun in Südafrika eine Art Renaissance erlebt und an vielen Orten abends als Klang der Ermunterung ertönt.

          Es war der Beginn einer Fußball-Show, die der Welt auch zeigen sollte, wozu Afrika fähig ist. Dazu gehörte auch eine Erste-Klasse-Infrastruktur. Mal eben einen internationalen Flughafen bauen? Was sich in Berlin über Jahre hinzog, war in Durban eine Sache von kaum zwei Jahren. Noch heute profitiert die Hafenstadt davon.

          Neue deutsche Fußball-Generation: Thomas Müller, Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger glänzten 2010 in Südafrika.

          „100 Jahre herrschte der Glaube vor, Afrika könne keine WM auf die Beine stellen“, sagte Jordaan und verweist auch auf die Zweifler, die einen „Plan B“ für den Ausrichter Südafrika forderten. „Afropessimismus war eine große Herausforderung“. Als Gastgeber zeigte sich Südafrika jedoch von der besten Seite und verbuchte damit einen Imagegewinn, der sich in den Folgejahren auch in steigenden Touristenzahlen bemerkbar machte. Allen Zweiflern an Südafrikas Leistungsfähigkeit und rechtzeitiger Fertigstellung der Infrastruktur zum Trotz wurde es ein unbeschwertes Fußball-Festival.

          Die WM war zugleich der letzte große Auftritt des schon sichtlich gebrechlichen Freiheitshelden Nelson Mandela vor einem Weltpublikum. Der damalige Fifa-Präsident Sepp Blatter hatte Mandela zunächst wegen des Unfalltods einer nahen Verwandten nicht zum WM-Auftakt verpflichten können, bestand dann aber auf einem kurzen Auftritt vor dem Finale. Trotz eisiger Kälte – in der Südhemisphäre herrscht im Juli Winter – wurde der unter einer Pelzmütze gütig lächelnde und winkende Mandela auf einem Golfwägelchen mit seiner Frau Graca einmal durchs Stadion gekarrt.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Und was ist geblieben? Die Stadien seien top, auch wenn sich die Frage stellt, ob sie alle gebraucht würden, sagt Zinnbauer. Auch wenn sie multifunktional angelegt wurden, gelten viele davon als defizitär. Das Vermächtnis der WM sieht Zinnbauer daher auch eher im spielerischen Bereich. Trotz aller Probleme sei der südafrikanische Fußball auf der Weltkarte des Sports aufgetaucht. Zudem habe das Ereignis dem Fußball am Kap neue Fan-Gruppen erschlossen: Er galt dort zu Apartheidzeiten als eher „schwarzer“ Sport – Rugby oder Cricket dagegen als weiße Sportarten.

          Der damalige Chef-Organisator Jordaan sieht es ähnlich. Seine Rückschau auf die WM fällt daher positiv aus – auch wenn er das Versagen des Heimteams mit dem Vorrunden-Aus als Schönheitsfehler sieht. Die Reaktionen der Weltgemeinschaft waren positiv, das Profil des Landes gestiegen, die Infrastruktur modernisiert, sagt er. Die WM-Standards hätten für der südafrikanische Fußball die Messlatte höher gehängt und kamen auch dem Frauen-Fußball zugute. „Wir haben jetzt mehr als 450.000 Fußballspielerinnen im Land und wollen die Zahl bis 2022 auf eine Million steigern; mehr als 20 Frauen spielen in Europa und den USA.“ Es gebe nun sogar Schiedsrichterinnen.

          Das Vermächtnis der WM 2010 sei auch an der hohen Zahl junger Profi-Kicker aus Südafrika ablesbar, die auf anderen Kontinenten unter Vertrag stehen. Jordaan: „Es gab einen enormen Wandel, weg vom Afropessimismus – nach 2010 galt Afrika auf einmal als Kontinent der Hoffnung.“ Die ist zehn Jahre später zunächst einmal verflogen. Der Kap-Staat, der sich schon vor der Verhängung von mehrwöchigen Corona-Restriktionen in einer schweren Rezession befand, richtet sich nach Beendigung des landesweiten, strengen Lockdown auf millionenfache Job-Verluste und zahlreiche Firmenpleiten ein. Die vielen existenziellen Probleme verstellen den Blick auf das Jubiläum.

          Ob es so bald noch mal eine Fußball-WM auf afrikanischem Boden geben wird? Jordaan ist sich da nicht so sicher. Mit Indien, China und anderen aufstrebenden Weltregionen gebe da zunehmend Konkurrenz. Eine kollektive Anstrengung sei nötig, um dagegen zu bestehen, sagt er – meint aber: „Wenn Afrika sich einig ist, ist vieles möglich.“

          Weitere Themen

          Cheptegei läuft Weltrekord

          Diamond League in Monaco : Cheptegei läuft Weltrekord

          Joshua Cheptegei bricht beim Neustart der Diamond League in Monaco den Weltrekord über 5000 Meter. Jakob Ingebrigtsen stellt über 1500 Meter einen Europarekord auf. Und auch einige deutsche Leichtathleten überzeugen.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.