https://www.faz.net/-gtl-7im3i

Zauber-Tor für Paris : Ibrahimovics goldene Hacke

  • Aktualisiert am

Mit der Hacke ins Glück: Zlatan Ibrahimovic trifft gegen Bastia Bild: AFP

Wer spektakuläre Tore mag, sollte Zlatan Ibrahimovic zusehen. Der Schwede trifft im Spiel gegen Bastia volley mit der Hacke für Paris. Die Verteidiger können nur noch staunen.

          2 Min.

          Zlatan Ibrahimovic kann ein weiteres Traumtor in seiner Sammlung verbuchen. Der schwedische Top-Star erzielte für Paris Saint-Germain in der französischen Fußball-Liga die beiden Treffer in der ersten Halbzeit zum 4:0-Endstand gegen den SC Bastia.

          Dem 32-Jährigen gelang der sehenswerte Führungstreffer aus der Rubrik „Tor des Jahres“, indem er eine Flanke kurzerhand volley mit der Ferse über seine Schulter verwandelte.  Wenig später sorgte nach einer knappen Viertelstunde mit seinem zweiten Tor bereits für die Vorentscheidung.

          „Ibra überrascht uns nicht, er hat die Fähigkeit, Tore wie diese zu erzielen“, sagte PSG-Trainer Laurent Blanc. „Das ist der Grund, warum er so viel Geld wert ist“ lobte Bastia-Verteidiger Francois-Joseph Modesto Ibrahimovic, der einen schwarzen Taekwondo-Gürtel besitzt. „Er muss sein Bein zwei Meter hochgehoben haben.“

          Der für Ibrahimovic zur Halbzeit eingewechselte Edinson Cavani sorgte mit zwei Treffern schließlich für den 4:0-Endstand. Der Uruguayer umdribbelte beim 3:0 die gesamte Defensiv-Abteilung von Bastia. „Cavanis Tor war genauso gut und nicht einfacher zu schießen“, lobte sein Trainer.

          Nach einer Flanke und einer Verlängerung hat Ibrahimovic seinen großen Auftritt ... Bilderstrecke

          Der Uruguayer hat nun sechs Ligatore erzielt, eines mehr als Ibrahimovic. Saint-Germain übernahm mit 24 Punkten die Tabellenführung vom AS Monaco (22), der am Sonntag nur 2:2 beim FC Sochaux spielt. „Wenn man die Namen der beiden Torschützen liest, versteht man den Unterschied der beiden Teams“, kommentierte Bastia-Coach Frederic Hantz die Niederlage.

          Spaniens Rekordmeister Real Madrid gelang derweil gegen den von Bernd Schuster trainierten FC Malaga der zweiten Ligaerfolg in Serie. Beim 2:0 (0:0)-Erfolg und dem Comeback von Millionen-Neuzugang Gareth Bale erzielte der argentinische Nationalspieler Angel di Maria erst nach der Pause in der 46. Minute die Führung.



          Vor allem Malagas Torwart Wilfredo Caballero brachte Cristiano Ronaldo und Co. mit seinen Paraden mehrfach zur Verzweiflung. Nur per Foulelfmeter konnte der portugiesische Superstar den Keeper in der Nachspielzeit bezwingen. Vor dem Strafstoß war Bale zu Fall gebracht worden.

          Der Waliser wurde nach dreiwöchiger Verletzungspause eine Viertelstunde vor Schluss für Morata eingewechselt. Der deutsche Nationalspieler Sami Khedira stand für die Königlichen die komplette Partie auf dem Platz. Mit dem siebten Saisonsieg im neunten Spiel verkürzte Madrid den Rückstand auf Tabellenführer FC Barcelona auf drei Punkte.

          Die Katalanen verpassten beim Comeback von Abwehr-Urgestein Carlos Puyol den eingeplanten Startrekord in der spanischen Liga. Bei Außenseiter CA Osasuna spielte Barcelona nur 0:0 und konnten damit nicht den neunten Sieg im neunten Spiel einfahren. Spaniens Fußball-Nationalspieler Puyol hatte wegen einer Knie-Operation sieben Monate pausieren müssen.

          Auch der 22 Minuten vor Schluss für Xavi eingewechselte Lionel Messi konnte nicht mehr das Blatt zugunsten von Barcelona wenden. Der Argentinier hatte nach einer Muskel-Verletzung zunächst nur auf der Bank Platz genommen. Barcelona liegt eine Woche vor dem Liga-Duell mit Real mit 25 Punkten weiter vorn, konnte aber nun von Atlético Madrid (24) verdrängt werden.

          Weitere Themen

          Drei Wochen in der Blase

          Basketball-Finalturnier : Drei Wochen in der Blase

          Der Basketball startet in München seinen Vollkontakt-Quickie in Corona-Zeiten. Kommt er mit diesem Coup aus der Krise und vielleicht sogar der Nische heraus?

          Furchterregende Ruhe

          Mainz 05 : Furchterregende Ruhe

          Mainz 05 kommt nicht in den Modus eines Abstiegskampfs auf rheinhessische Art. Die Corona-Krise erschwert die Bemühungen. Das Spiel in Frankfurt muss das Team aus sich heraus angehen.

          Topmeldungen

          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.