https://www.faz.net/-gtl-85oxi

Xavi über Casillas’ Abschied : „Dieser Abgang stinkt“

  • Aktualisiert am

Beistand unter Freunden: Xavi (l.) macht sich für Iker Casillas stark Bild: Picture-Alliance

Die Verabschiedung von Iker Casillas bei Real Madrid war unwürdig – meint zumindest Xavi Hernández. Der frühere Kapitän des FC Barcelona kritisiert den Erzrivalen Real Madrid in einem offenen Brief.

          1 Min.

          Der ehemalige Kapitän des FC Barcelona, Xavi Hernandez, hat Real Madrid wegen dessen Umgang mit dem spanischen Torhüter Iker Casillas in einem offenen Brief an die spanische Zeitung „La Vanguardia“ hart kritisiert. „Wie kann man Iker nicht schätzen?“, fragt er in dem Schreiben. „Dieser Abgang stinkt“, meint der 35-Jährige.

          „Ich lernte Iker bei der U17-Weltmeisterschaft in Ägypten kennen, wir verstanden uns sofort“, schreibt Xavi. Trotz ihrer Vereinszugehörigkeit der beiden Erzfeinde FC Barcelona und Real Madrid hätten sie sich immer gut verstanden und nach den Spielen ihre Trikots abgelegt und sich unterhalten, obwohl die Partien immer ein Kampf gewesen seien. Für Xavi sei Casillas „der entscheidende Torhüter der Geschichte“, seinen Abschied von Madrid habe er daher nicht verdient. „Es ist eine Schande, ganz schwach.“

          Der 34 Jahre alte Casillas verlässt Madrid nach 25 Jahren Vereinszugehörigkeit in Richtung FC Porto. Am Sonntag musste er bei seiner Abschiedspressekonferenz den anwesenden Journalisten alleine gegenübertreten – ohne Vereinspräsident Florentino Perez oder Madrids Pressesprecher. Ein Abschiedsspiel wollte der Torhüter zwar nicht, von Xavi bekommt er dennoch ein paar freundschaftliche Worte mit auf den Weg: „Ich wünsche Dir viel Glück auf Deiner neuen Bühne in Porto, mein Freund.“

          Abschied : Torwart Iker Casillas weint bei Abschieds-Pressekonferenz

          Weitere Themen

          Millionen-Springen findet statt

          Trotz Pferdeseuche : Millionen-Springen findet statt

          Das hochkarätige Spring-Turnier in Doha hat begonnen – trotz der Angst vor dem aggressiven Herpes-Virus. 752 Pferde wurden identifiziert und gesperrt. Sechs Pferde sind bislang gestorben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.