https://www.faz.net/-gtl-ahowd

Klub-Idol neuer Trainer : Xavi und die heikle Mission beim FC Barcelona

  • Aktualisiert am

Xavi Hernandez soll als neuer Trainer den FC Barcelona aus der Krise führen. Bild: Reuters

Xavi Hernández ist eine Legende beim FC Barcelona. Nun soll er den Klub als Trainer aus der Krise führen. Zuvor gibt es knifflige Verhandlungen. Das Klubidol geht bei seinem neuen Job ein Risiko ein.

          2 Min.

          Die Barça-Fans können aufatmen: Das Klub-Idol Xavi Hernández wird neuer Trainer des FC Barcelona. Das teilte der FC Barcelona in der Nacht zu Samstag mit. Zuvor hatte es lange Verhandlungen und widersprüchliche Angaben zu einer angeblich schon erzielten und dann doch wieder dementierten Einigung gegeben.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Xavi sei für die laufende Spielsaison und die beiden anschließenden verpflichtet worden, stand in einer auf der Internetseite des FC Barcelona veröffentlichten Erklärung. Er werde im Laufe des Wochenendes in Barcelona eintreffen und am Montag offiziell vorgestellt. Weitere Details enthielt die Mitteilung nicht.

          Beim Auswärtsspiel am Samstag bei Celta Vito saß Interimscoach Sergi Barjuan auf der Bank. Die Katalanen verspielten dabei eine 3:0-Führung. Ansu Fati (5.), Sergio Busquets (18.) und Memphis Depay (34.) brachten Barcelona in der ersten Halbzeit klar in Führung. Doch das genügte nicht: Iago Aspas (52./90.+6) und Nolito (74.) trafen gegen Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen noch zum 3:3.

          Bei den Gesprächen einer Delegation des katalanischen Klubs unter Leitung von Vizepräsident Rafael Yuste in Doha war es nach Medienberichten um die Zahlung von fünf Millionen Euro gegangen. Die standen Al Sadd den Informationen zufolge im Falle einer vorzeitigen Beendigung des eigentlich bis Mitte 2023 laufenden Trainervertrages zu. Barça habe die Zahlung zunächst abgelehnt, hieß es. Nun sei vereinbart worden, dass die Summe zu gleichen Teilen vom FC Barcelona und Xavi aufgebracht werde, schrieb die spanische Zeitung Mundo Deportivo.

          Bange Stunden für Barça-Fans

          Der künftige Trainer der Katalanen solle seinen Anteil der Zahlung in den kommenden Jahren als Fußballbotschafter Qatars begleichen, schrieb die Zeitung weiter. Da diese Punkte rechtlich wie steuertechnisch wasserdicht vereinbart werden sollten, hätten die Verhandlungen länger als zunächst gedacht gedauert. Eine offizielle Bestätigung für dieses Arrangement gab es zunächst nicht.

          Kurzzeitig hatte es sogar fast so ausgesehen, als ob die Verhandlungen scheitern könnten. Al-Sadd-CEO Turki Al-Ali hatte am Freitag auf Twitter geschrieben: „Al Sadd ist nach der Zahlung der im Vertrag vereinbarten Summen mit Xavis Wechsel nach Barcelona einverstanden.“ Xavi sei ein bedeutender Teil der Geschichte von Al Sadd, und der Klub wünsche ihm für die Zukunft viel Erfolg, betonte Al-Ali. Alles schien schon eingetütet.

          Nur etwa eineinhalb Stunden später aber berichtete Mundo Deportivo, Vertreter des FC Barcelona seien über die Erklärung verärgert. Der Klub sei nicht bereit, die geforderte Summe zu zahlen. Bis zur endgültigen Einigung vergingen weitere bange Stunden für die Barça-Fans. Xavi hatte zwischen 1998 und 2015 für Barça gespielt und mit dem Klub vier Mal die Champions League gewonnen. Mit der spanischen Nationalmannschaft wurde er Welt- und Europameister.

          Nun tritt er die Nachfolge des geschassten Niederländers Ronald Koeman an. Auf ihn wartet die schwere Aufgabe, den Traditionsklub nach dem Weggang von Superstar Lionel Messi aus der sportlichen Krise zu führen. „Ich habe große Lust, nach Hause zurückzukehren“, sagte der frühere Mittelfeldstar der spanischen Zeitung Mundo Deportivo vor kurzem.

          Der Posten gilt indes als besonders anspruchsvoll und riskant. Koeman konnte sich dort nur von August 2020 bis zum vergangenen Oktober halten, sein Vorgänger Quique Setién sogar nur acht Monate. Der sportlich und auch finanziell schwer angeschlagene FC Barcelona wird derzeit vom bisherigen Trainer der B-Elf, Sergi Barjuan, interimistisch gecoacht. Unter seiner Regie schaffte das Team um Nationaltorwart Marc-André ter Stegen daheim zunächst ein 1:1 gegen CD Alavés.

          Am Dienstag gewannen die Katalanen in der Champions League bei Dynamo Kiew mit 1:0 und wahrten damit ihre Chancen auf das Erreichen des Achtelfinales. In der Tabelle der spanischen La Liga ist der früher vom Erfolg verwöhnte Klub auf Platz neun abgerutscht. Der Abstand auf den Tabellenersten Real Sociedad San Sebastian beträgt neun Punkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Ein an Diabetes Typ 1 erkranktes Kind bekommt den Katheter seiner Insulinpumpe in den Oberschenkel gesetzt.

          100 Jahre Insulin : Wie sieht die Diabetes-Behandlung der Zukunft aus?

          Als die Insulin-Therapie vor hundert Jahren erfunden wurde, sprachen viele von Magie: Seither rettete das Hormon Millionen Menschen. Dennoch haben viele Diabetiker keinen Zugang zur lebensrettenden Arznei. Was bringt die Zukunft?
          Denkt womöglich sogar über ein Karriereende nach: Aaron Rodgers

          Umstrittener NFL-Quarterback : War es das für Aaron Rodgers?

          Die Green Bay Packers scheitern überraschend in den NFL-Play-offs. Quarterback Aaron Rodgers äußert sich anschließend fast schon verheißungsvoll zur eigenen Zukunft – nicht nur in Green Bay.