https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/wo-bleibt-fritzi-keller-50-jahre-frauenfussball-nach-dfb-verbot-17026446.html

Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League. Bild: Picture-Alliance

Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          2 Min.

          Am Reformationstag jährt sich in diesem Jahr auch die Erinnerung an ein erbärmliches und bis heute nachwirkendes Kapitel des (west-)deutschen Fußballs. Es war vor 50 Jahren, am 31. Oktober 1970, als der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sein fünfzehn Jahre lang bestehendes Verbot kippte, das Frauen untersagte, Fußball zu spielen.

          Ein Jahr nach dem Wunder von Bern hatten die deutschen Frauen auch im Fußball ihr blaues Wunder erlebt. Nachdem sie nach dem Krieg mitangepackt und gezeigt hatten, dass sie auch ohne Männer den Laden wieder zum Laufen bringen können, wurde ihnen auf dem Fußballplatz zum einen ganz konkret, aber auch symbolisch die Rote Karte gezeigt. Mit dem Gedanken der Gleichberechtigung hatte die Aufhebung des DFB-Verbots vor 50 Jahren auch nichts zu tun. Sie beseitigte nur grobes Unrecht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.