https://www.faz.net/-gtl-78esc

WM-Schiedsrichter : Casting mit Pfeifen

  • Aktualisiert am

Deutsche WM-Kandidaten: Wolfgang Stark (l.) und Felix Brych Bild: dpa

Der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien ist auch für Schiedsrichter eine harte Probe. 52 Referees weltweit stehen zur Wahl, deutsche Kandidaten sind Felix Brych und Wolfgang Stark.

          Für die deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark und Felix Brych beginnt an diesem Dienstag die Auslese der Fifa für die WM 2014 in Brasilien. Beim Lehrgang der 19 vorerst auserwählten europäischen Schiedsrichter in Zürich stehen erste Leistungs- und Regeltests an. Weltweit 52 Unparteiische und ihre Assistenten kämpfen darum, beim Confederations Cup im Juni und bei der WM-Endrunde 2014 Spiele leiten zu dürfen. „Es ist eine Open List“, betonte ein Sprecher des Fußball-Weltverbandes und verwies auf die Devise von Fifa-Abteilungsleiter Massimo Busacca aus der Schweiz: „Die Besten der Besten“ sollen 2014 pfeifen.

          Bankkaufmann Stark aus Ergolding war bei der WM 2010 in Südafrika und der EM 2012 in der Ukraine und Polen einziger deutscher Referee. Der Münchner Jurist Brych war im Vorjahr bei den Olympischen Spielen in London im Einsatz. „Die Nominierung der beiden für den Kreis der WM-Kandidaten zeigt, dass das deutsche Schiedsrichterwesen international großes Ansehen genießt“, sagte Herbert Fandel, Vorsitzender der Schiedsrichter-Kommission im Deutschen Fußball-Bund (DFB).

          Für den 43-jährigen Stark, der seit Südafrika öfter in die Kritik geraten war, wäre Brasilien sein letztes Turnier. Er erreicht 2014 die internationale Altersgrenze von 45 Jahren. Der 37 Jahre alte Brych, der in Teilzeit beim Bayrischen Fußball-Verband arbeitet, gilt als der kommende Mann beim DFB. Dass beide für die WM nominiert werden, gilt als unwahrscheinlich, weil zumeist nur ein Vertreter eines Landes zum Zug kommt. Gleichwohl waren in Südafrika 2010 jeweils zwei aus Mexiko, Neuseeland und Uruguay dabei.

          Vor der WM 2006 in Deutschland gehörten Fandel und Markus Merk zu den Fifa-Kandidaten, am Ende war nur Merk dabei. Stark und Brych wollten sich nicht zu ihren Chancen äußern - die Fifa verteilt an ihre Spitzenschiedsrichter wie üblich einen Maulkorb. Beide bauen auf ihre bewährten Assistenten: Stark auf Mike Pickel (Mendig) und Jan-Hendrik Salver (Stuttgart), Brych auf Thorsten Schiffner (Konstanz) und Mark Borsch (Mönchengladbach).

          Rechts oder links: Einer der beiden Deutschen darf den Fußball-Verkehr in Brasilien regeln

          Die Chancen, dass ein deutscher Unparteiischer beim Confed Cup dabei ist, stehen gut, da die deutsche Mannschaft nicht für die WM-Generalprobe der Kontinentalmeister qualifiziert ist.

          Dort müssen sich die Schiedsrichter auch mit der neuen Tortechnik der Firma GoalControl aus Würselen auseinandersetzten, die dort erstmals in Pflichtspielen eingesetzt wird. Die Entscheidung, wer beim Confed Cup pfeifen darf, fällt nach Fifa-Angaben erst kurz vor dem Turnier - beim Treff aller Kandidaten vom 25. bis 29. Mai 2013 in Rio de Janeiro. Zwischen zwölf und sechzehn Referees sollen dann nominiert werden.

          Einen Termin für die Vergabe der etwa 30 WM-Tickets gibt es noch nicht. Unter verschärfter Beobachtung stehen die potentiellen WM-Schiedsrichter ohnehin längst. „Persönlichkeit, Leistung und Entwicklung“, so ein Fifa-Sprecher, seien die entscheidenden Kriterien bei der Auswahl.

          Weitere Themen

          Mit dem E-Surfboard über das Wasser schweben Video-Seite öffnen

          So funktioniert es : Mit dem E-Surfboard über das Wasser schweben

          Das neuartige Wassersportgerät des Franzosen Christophe Defrance wird mit einem Elektromotor unter Wasser angetrieben, das Brett selbst befindet sich über dem Wasser. Demnächst soll es auf den Markt kommen.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Skandal um Ibiza-Video : Kurz will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

          Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt tiefe Gräben zwischen den Parteien auf. Kanzler Kurz verurteilt die „offenen Angebote der Korruption“ Straches und rechnet mit strafrechtlichen Konsequenzen. Nun soll auch Innenminister Kickl gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.