https://www.faz.net/-gtl-7he8q

WM-Qualifikation : Winnie, Klinsi, Messi

  • Aktualisiert am

¡vamos! a Brasil: Messi und Argentinien können buchen Bild: AP

Messi trifft, Neymar trifft, Klinsmann siegt: Nord- und Südamerika erleben einen Abend voller Fußball-Emotionen. FAZ.NET zeigt die wichtigsten Entscheidungen und die schönsten Bilder von Montevideo bis Kingston Town.

          4 Min.

          Argentinien hat das erste WM-Ticket der südamerikanischen Qualifikationsrunde gelöst. Mit einem klaren 5:2 gegen Paraguay in Asunción behaupteten sich die Argentinier am Dienstagabend als Spitzenreiter mit sieben Punkten Vorsprung vor den Tabellenvierten und nur noch zwei ausbleibenden Spieltagen. Aus Südamerika reisen die ersten vier direkt zur WM in Brasilien.

          Lionel Messi brachte sein Team früh in Führung per Elfmeter nach einem Foul an Sergio Agüero in der 12. Spielminute. José Núñez erzielte in der 18. Minute mit einem raschen Angriff auf der linken Flanke den zeitweiligen Ausgleich für Paraguay. Agüero (31.), Ángel Di María (49.), wieder ein Elfmeter Messis (52.) und Maxi Rodríguez (89.) sorgten bei den Argentiniern für einen bequemen Sieg.

          Das Angriffspotenzial um Messi fiel schwerer ins Gewicht als die wiederholten Fehler der argentinischen Abwehr. Dem ehemaligen Stürmer des FC Bayern München Roque Santa Cruz gelang es in der 85. Minute diese Schwächen in ein Tor für Paraguay umzusetzen.

          Uruguay hatte zuvor mit einem 2:0 gegen Kolumbien in Montevideo am seine Chancen auf einen direktes Ticket für die WM in Brasilien stark verbessert. Geholfen hat auch das magere Unentschieden Ecuadors 1:1 gegen den Tabellenletzten Bolivien in La Paz. Ecuador und Uruguay stehen jetzt gleichauf mit je 22 Zählern an vierter Stelle in der südamerikanischen Qualifikationsrunde, obwohl Ecuador eine bessere Tordifferenz aufweist. Der Fünfte muss noch in einem Playoff gegen Jordanien um einen Platz kämpfen.

          Nahaufnahme: Cristian Stuani (r.), Edinson Cavani, Egidio Arevalo Rios (l.) Bilderstrecke

          Edinson Cavanis Tor per Kopfball in der 77. Spielminute und Christian Stuanis Treffer nur drei Minuten später gaben den Uruguayern den Sieg in dem voll besetzten Centenario-Stadion. Kolumbien, mit 26 Punkten auf dem zweiten Platz, hätte mit einem Unentschieden das WM-Ticket lösen können. Ecuador hat in La Paz am Dienstag nur knapp eine Niederlage verhindern können.

          Der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Mittelfeldspieler Jaime Arrascaita brachte in der 47. Minute Bolivien in Führung. Obwohl die Bolivianer das Spiel beherrschten, konnte Ecuador den Ausgleich in der 58. Minuten per Elfmeter erzielen. Felipe Caicedo schoss das Tor nach einem umstrittenen Handspiel des bolivianischen Kapitäns Ronald Raldes. Bolivien und Paraguay bleiben Tabellenletzte mit 11 Punkten.

          Venezuela erzielte ein 3:2 gegen Peru in Puerto La Cruz. Die Venezolaner haben so mit 19 Punkten noch eine minimale Chance, sich für das Playoff zu qualifizieren. Für die Peruaner (14 Punkte) war es das Ende aller Hoffnungen. Salomón Rondón (36.), César González per Elfmeter (62.) und Rómulo Otero (77.) für Venezuela sowie Paolo Hurtado (20.) und Bundesligist Carlos Zambrano (89.) erzielten die Treffer. Am vorletzten Spieltag am 11. Oktober werden Ecuador und Uruguay in Quito aufeinandertreffen. Kolumbien empfängt den Tabellendritten Chile (24 Punkte), der am Dienstag spielfrei hatte, Argentinien spielt gegen Peru in Buenos Aires und Venezuela, das am letzten Spieltag frei hat, verabschiedet sich mit einem Heimspiel gegen Paraguay.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Neue Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag: Amira Mohamed Ali

          Amira Mohamed Ali : Linke Blitzkarriere

          Amira Mohamed Ali ist die erste Muslima an der Spitze einer Bundestagsfraktion. Die Linken-Politikerin bezeichnet sich als „Anti-Kapitalistin“ – zumindest damit hat sie etwas mit ihrer Vorgängerin Sahra Wagenknecht gemein.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.