https://www.faz.net/-gtl-rfi5

WM-Qualifikation : Spanien sieht sich einmal mehr als Favorit

  • Aktualisiert am

Was können Casillas und die Spanier bei der WM erreichen? Bild: AP

Kaum hat Spanien sich über den Umweg Slowakei für die WM in Deutschland qualifiziert, zählen sich die Spanier wieder zu den Großen in der Welt des Fußballs. „Nun wollen wir bei der WM auch den Titel holen“, verkündete Kapitän Raúl.

          1 Min.

          Eigentlich hatten die Spanier es als eine Blamage empfunden, daß sie sich über den Umweg der Relegation für die Weltmeisterschaft qualifizieren mußten. Aber die Fußballer von Trainer Luis Aragonés nahmen die Hürde in der Slowakei nach dem 5:1-Hinspielsieg mit einem 1:1 im Schongang. Die Schmach ist getilgt, die Spanier zählen sich wieder zu den Großen in der Welt des Fußballs. „Nun wollen wir bei der WM auch den Titel holen“, verkündete Kapitän Raúl.

          Die Madrider Sportpresse stieß in dasselbe Horn. „Die Relegation ist vergessen. Die WM gehört uns“, jubelte „Marca“ am Donnerstag. Das Konkurrenzblatt „As“ titelte in deutschspanischem Mischmasch: „Deutschland, wir kommen - España über alles und olé.“ In Bratislava hatten die Spanier einen Hexenkessel und einen verzweifelten Angriffswirbel der Slowaken erwartet. Aber die Ränge waren nur zur Hälfte gefüllt, und statt des Wirbelsturms gab es nur Sprühregen.

          Schiedsrichter Merk ohne Mühe

          Die Slowaken hatten selbst nicht mehr an ein Wunder geglaubt. Sie waren nach dem 1:5 im Hinspiel darauf bedacht, eine neue Blamage zu verhindern. „Gegen einen Fußball-Giganten wie Spanien ist das Ausscheiden keine Schande“, meinte Torwart Kamil Contofalsky. Die Spanier konnten den Ball in endlosen Stafetten hin- und herschieben. Schiedsrichter Markus Merk hatte überraschend wenig Mühe und bekam vom spanischen Fernsehkommentator „eine glatte Note eins“.

          Filip Holosko (50. Minute) nutzte eine der wenigen Torchancen zum 1:0 für die Slowaken. David Villa (70.) vollendete einen Konter zum Ausgleich. Spanien qualifizierte sich zum achten Mal in Serie für die WM; zugleich blieb das Team, seit Trainer Aragonés vor gut einem Jahr sein Amt angetreten hatte, in 18 Spielen ungeschlagen.

          „Was uns fehlt, sind ein paar wirkliche Cracks“

          Bei der Auslosung der WM-Gruppen am 9. Dezember in Leipzig müßten die Spanier nach den bisher angewandten Kriterien wieder zu den Gesetzten gehören. In der Vergangenheit waren sie fast immer zu den Favoriten gezählt worden, schieden in der Regel aber spätestens im Viertelfinale aus. Spanien wird auch 2006 mit einem starken Team zur WM fahren. „Was uns fehlt, sind ein paar wirkliche Cracks“, weiß der Kolumnist Alfredo Relaño. „Das war schon immer so.“

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Süle schlampig – Kimmich schlau

          Deutsche Einzelkritik : Süle schlampig – Kimmich schlau

          Neuer kann keinen geruhsamen Abend genießen, nachdem Can unfreiwillig früh Feierabend hat. Doppeltorschütze Gündogan glänzt als unermüdlicher Antreiber. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.