https://www.faz.net/-gtl-14g9h

WM-Qualifikation : Hochspannung in Ägypten - Etappensiege für Frankreich und Uruguay

  • Aktualisiert am

Ist der Traum von Südafrika schon ausgeträumt? Irland verlor zuhause gegen Frankreich mit 0:1 Bild: AFP

Die Fahrkarten 24 bis 26 für die Fußball-WM sind an Nigeria, Neuseeland und Kamerun vergeben. Zwischen Ägypten und Algerien geht es in die Verlängerung. In der Europa-Relegation gab es knappe Resultate. Uruguay hat in Costa Rica gewonnen.

          Portugal und Frankreich haben einen Schritt in Richtung Fußball-Weltmeisterschaft 2010 gemacht. Die ohne ihren Superstar Cristiano Ronaldo spielenden Portugiesen kamen im Relegationsspiel gegen den mit vier Bundesliga-Profis angetretenen Außenseiter aus Bosnien-Hercegovina mit 1:0 (1:0). Die Franzosen setzten sich mit dem gleichen Ergebnis in Irland durch.

          Griechenland und Russland müssen um das Südafrika-Ticket hingegen weiter kräftig bangen. Die von Otto Rehhagel betreuten Griechen kamen am Samstagabend im Playoff-Hinspiel gegen die Ukraine nicht über ein 0:0 hinaus. Im Athener Olympiastadion zeigte Griechenland mit den Bundesliga-Profis Theofanis Gekas und Angelos Charisteas eine durchschnittliche Leistung.

          Deutschlands Gruppengegner Russland setzte sich Playoff-Hinspiel gegen Slowenien immerhin mit 2:1 (1:0) durch. Dinijar Biljaletdinow (40./51. Minute) erzielte im Moskauer im Luschniki-Stadion die Tore für die Mannschaft von Trainer Guus Hiddink. Der Anschlusstreffer durch den erst kurz zuvor eingewechselten Necj Pecnik drei Minuten vor dem Ende hält den Slowenen aber alle Chancen offen. Die Entscheidung fällt im Rückspiel am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr / FAZ.NET-Länderspiel-Liveticker) in Maribor.

          Mann des Tages: Bruno Alves köpfte Portugal zum Sieg - doch Bosnien-Hercegovina hofft noch

          Frankreich kann dem Rückspiel entspannt entgegensehen

          Frankreich, Titelträger von 1998, gewann im Relegations-Hinspiel in Dublin gegen Irland mit 1:0 (0:0), erzielte damit ein wichtiges Auswärtstor und kann das Rückspiel am kommenden Mittwoch relativ entspannt angehen. Für die ohne den verletzten Franck Ribéry vom FC Bayern München angetretenen „Bleus“ erzielte Nicolas Anelka in der 72. Minute den Siegtreffer.

          Bruno Alves (31. Minute) erzielte am Samstag in Lissabon den Siegtreffer für Portugal. Die mit den Wolfsburgern Zvjezdan Misimovic, und Edin Dzeko sowie Vedad Ibisevic und Sejad Salihovic von 1899 Hoffenheim angetretenen Bosnier müssen das Rückspiel am kommenden Mittwoch nun mit zwei Toren Vorsprung gewinnen, um den Traum von der ersten WM-Teilnahme noch zu verwirklichen.

          Algerien und Ägypten brauchen ein Entscheidungsspiel

          Neuseeland, Nigeria und Kamerun haben sich schon für die WM qualifiziert. Während Neuseeland sich im heimischen Wellington im entscheidenden Play-off-Spiel gegen Bahrein mit 1:0 durchsetzte, gewann Nigeria im abschließenden Spiel der Afrika-Gruppe B mit 3:2 in Kenia. Weil Spitzenreiter Tunesien zeitgleich in Mocambique mit 0:1 verlor, überholten die „Super Eagles“ die Nordafrikaner noch. Siegtorschütze für Mocambique war Dario in der 83. Minute.

          Der Wolfsburger Bundesliga-Profi Obafemi Martins war es, der Nigeria zur Weltmeisterschaft 2010 nach Südafrika schoss. Mit seinen Treffern in der 62. und 83. Minute sicherte der Stürmer des VfL am Samstag in Nairobi den nigerianischen 3:2 (0:1)-Sieg in Kenia. Aiyegbeni Yakubu (65.) steuerte das dritte Tor für Nigeria bei, das sich in der Afrika-Ausscheidung mit zwölf Punkten noch den Sieg in der Gruppe B vor Tunesien (11) sicherte.

          Algerien verlor 0:2 (0:1) bei den nun punkt- und torgleichen Ägyptern. Damit findet am kommenden Mittwoch im Sudan ein Entscheidungsspiel statt. Ägypten trieb die Spannung auf die Spitze. Zwar gelang dem Team um Dortmunds Bundesliga-Profi Mohamed Zidan durch Amr Zaki (2.) die frühe Führung. Doch erst in der fünften Minute der Nachspielzeit erlöste Meteb Abutreika die Gastgeber.

          Webo legt für Kamerun vor, Eto'o macht alles klar

          Der viermalige Afrikameister Kamerun sicherte sich durch ein 2:0 (1:0) in Marokko Platz eins in der Qualifikationsgruppe A. Für die unzähmbaren Löwen ist es die sechste WM-Teilnahme nach 1982, 1990, 1994, 1998 und 2002. Achille Webo brachte den ersten afrikanischen WM-Viertelfinal-Teilnehmer (1990) bereits in der 18. Minute in Führung.

          Gegen harmlose Gastgeber sorgte Star Samuel Eto'o kurz nach der Pause für die Entscheidung (52.). Der Stürmer des italienischen Meisters Inter Mailand traf aus kürzester Distanz nach einer Ecke zum 2:0. Mit 13 Punkten lag Kamerun am Ende vier Zähler vor Verfolger Gabun, der zum Abschluss 0:1 in Lome gegen Togo verlor.

          „Ich habe vermutet, welchen Weg der Ball nehmen könnte“

          Die „Kiwis“ jubelten derweil ausgelassen: Zum zweiten Mal nach 1982 wird Neuseeland bei der Endrunde einer WM dabei sein. Vor der Landes-Rekordkulisse von 35.000 Zuschauern sorgte Rory Fallon am Samstag in Wellington in der 45. Minute für das „Tor des Tages“ zum 1:0 (1:0)-Sieg im Playoff-Rückspiel über Bahrein. „Ich bin sprachlos“, meinte Trainer Rick Herbert, der schon 1982 für die „All Whites“ als Spieler dabei gewesen war. Das Hinspiel gegen Bahrein war in Manama 0:0 ausgegangen.

          Neben Fallon, der erst sein drittes Länderspiel für das Team aus der Ozeanien-Zone absolvierte, avancierte Keeper Mark Paston zum zweiten Helden. In der 51. Minute parierte er einen Foulelfmeter von Gästespieler Sayed Mohamed. „Ich habe vermutet, welchen Weg der Ball nehmen könnte und dann hatte ich ihn in meinen Händen“, meinte der Torwart: „Es ist wirklich ein bisschen surreal.“ Mit einem 1:1 wäre Bahrain erstmals zur WM-Endrunde gefahren.

          Weitere Themen

          Ein Schatten seiner selbst

          Blamage für Tiger Woods : Ein Schatten seiner selbst

          Die katastrophale erste Runde erträgt Tiger Woods nur mit Selbstironie – dann folgt das Aus bei den British Open zur Halbzeit. Auch für den eigentlichen Favoriten wird das Turnier zum Desaster.

          Topmeldungen

          Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

          Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.