https://www.faz.net/-gtl-6vf38

WM-Qualifikation : Die Letzten werden die Letzten sein

  • -Aktualisiert am

Die stolzen Sieger: Die Auswahl von Amerikanisch-Samoa nach dem 2:1 gegen Tonga Bild: dapd

Bisher waren sie nur durch ein 0:31 gegen Australien aufgefallen. Nun gelingt den Kickern aus Amerikanisch-Samoa gegen Tonga ein historischer Erfolg.

          2 Min.

          Den ersten Schritt auf dem Weg zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien hat Samoa gemacht. Durch einen 1:0-Sieg im entscheidenden Spiel über Amerikanisch-Samoa hat sich die Mannschaft einen Platz in der zweiten Qualifikationsrunde gesichert und kann sich nun in aller Ruhe darauf vorbereiten - erst im Juni 2012 geht es auf den Fidschi-Inseln weiter.

          Vielleicht hat der Heimvorteil bei diesem skurrilen Turnier geholfen. Samoa durfte bei diesem Treffen der schlechtesten Nationalmannschaften der Welt daheim in Apia antreten - im Joseph-S.-Blatter-Stadium. Samoa und Amerikanisch Samoa teilen sich den 204. und letzten Tabellenplatz der Weltrangliste, Tonga belegt Rang 203, und die Cookinseln galten angesichts ihrer herausragenden Einstufung als eindeutiger Favorit - sie standen sieben Plätze vor Samoa.

          Wenn im Sommer 2014 der WM-Ball in Brasilien rollt, wird diese erste Qualifikationsrunde keine Rolle mehr spielen, aber trotzdem hat dieses Miniturnier in Apia nun für alle Zeiten einen besonderen Platz in der Statistik des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa). Amerikanisch-Samoa war schließlich die einzige Nation, die seit ihrer Aufnahme in die Fifa alle Länderspiele verloren hatte. Das ist dank der Tore von Ramin Ott und Shalom Luani zum 2:1-Erfolg über Tonga nun Geschichte, dem eine wilde Feier auf dem Platz folgte.

          Legendäres 0:31 gegen Australien

          Die Niederlagenserie von Amerikanisch-Samoa ist fast unbemerkt geblieben, nur ein Ergebnis sorgte für Aufsehen - das 0:31 gegen Australien im Rahmen der Qualifikationsrunde zur WM 2002 ist immer noch die höchste Niederlage, die eine Nation bislang in einem offiziellen Länderspiel hinnehmen musste - und der Australier Archie Thompson wurde mit 13 Toren in diesem Spiel zum Rekordtorschützen. Das Ergebnis kam aber auch deshalb zustande, weil Amerikanisch-Samoa wegen Visaproblemen auf fast alle Nationalspieler verzichten musste und die als Ersatzspieler vorgesehenen A-Jugendlichen wegen ihrer Abschlussprüfungen an der Highschool ebenfalls nicht anreisen konnten. Diese in die Geschichte eingegangene Nationalmannschaft bestand fast komplett aus Fünfzehnjährigen. Torwart Nick Salapu war einer der Erwachsenen, der das Durchschnittsalter des Teams auf stattliche 18 Jahre anhob.

          Salapu war nun auch beim historischen ersten Sieg dabei. Dieses 0:31 hat er nie vergessen, und auch die ganz persönliche Revanche ist ihm noch nicht gelungen. „Ich spiele immer auf der Playstation gegen meinen sechsjährigen Sohn. Er ist Australien, ich bin Amerikanisch-Samoa, und ich versuche immer, 31:0 zu gewinnen.“

          Noch besser wäre nach dem ersten richtigen Sieg und dem anschließenden Remis gegen die Cookinseln vermutlich gleich der nächste Erfolg im realen Turnier gewesen. Doch im Aufeinandertreffen der beiden bislang schlechtesten Nationalteams der Welt ist Samoa schließlich die etwas weniger schlechte Mannschaft und setzt sich 1:0 durch. Die Sieger weinen vor Glück, und das Ereignis wird auf der ganzen Insel ausgelassen bis in die Morgenstunden gefeiert. Nur auf dem letzten Platz der Weltrangliste stehen beide Nationen immer noch.

          Fußball-WM-Qualifikation Ozeanien, 1. Runde, in Apia/Samoa

          Amerikanisch-Samoa - Tonga 2:1 (1:0)
          Cook Inseln - Samoa 2:3 (1:2)

          Amerikanisch-Samoa - Cook Inseln 1:1 (1:0)
          Samoa - Tonga 1:1 (1:0)

          Tonga - Cook Inseln 2:1 (1:1)
          Samoa - Amerikanisch-Samoa 1:0 (0:0)

          1. Samoa 5:3 Tore / 7 Punkte (qualifiziert für die zweite Runde im Juni 2012)
          2. Tonga  4:4 / 4
          3. Amerikanisch-Samoa 3:3 / 4
          4. Cook Inseln 4:6 / 1

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.