https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/wm-qualifikation-der-frauen-deutschland-gewinnt-gegen-bulgarien-17543938.html

WM-Quali gegen Bulgarien : Gelungener Auftakt der DFB-Frauen

  • Aktualisiert am

Lina Magull erzielt zwei Tore gegen Bulgarien. Bild: Picture-Alliance

Die Nationalmannschaft gewinnt das Spiel gegen Bulgarien ohne größere Schwierigkeiten mit 7:0. Ein dominanter Auftakt in die WM-Qualifikation – vor wenigen Zuschauern.

          2 Min.

          Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist mit dem erhofften Erfolgserlebnis in die WM-Qualifikation gestartet. Die Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg gewann am Samstag in Cottbus ihr erstes Gruppenspiel gegen Bulgarien mit 7:0 (3:0). Vor nur 1534 Zuschauern in dem wegen der Coronavirus-Pandemie für 5000 Zuschauer zugelassenen Stadion der Freundschaft erzielten die Münchnerinnen Lea Schüller (21./72. Minute), Lina Magull (24./33.) und Linda Dallmann (67./82.) jeweils per Doppelpack sowie Tabea Waßmuth (76.) vom VfL Wolfsburg die Tore für Deutschland.

          „Für uns war es am Anfang ein bisschen schwer, reinzukommen. Aber nach dem ersten Tor haben wir es gut gemacht und können zufrieden sein mit dem Spiel. Für den ersten Auftritt war es ganz ordentlich“, sagte Schüller. „Wir freuen uns über den souveränen Sieg“, ergänzte Magull, verwies aber auch auf die mangelnde Chancenverwertung.

          Schwierigkeiten in den Anfangsminuten

          Am Dienstag (16.00 Uhr im ZDF) steht in Chemnitz gegen Serbien die nächste Partie der WM-Qualifikation für die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes an. Zudem trifft das DFB-Team in seiner Gruppe noch auf die Türkei, Israel und Portugal. Die neun Gruppenersten qualifizieren sich direkt für das Endturnier 2023 in Australien und Neuseeland. Die Zweiten spielen in Playoffs um zwei weitere Plätze.

          Auf dem regennassen Rasen taten sich die Gastgeberinnen nur in den Anfangsminuten schwer gegen den tiefstehenden Weltranglisten 79. aus Bulgarien. Die wenigen anwesenden Fans versuchten es von Beginn an mit Aufmunterungs- und Anfeuerungsrufen – und bekamen nach gut 20 Minuten dann auch die ersten Tore zu sehen. Zunächst schoss Schüller nach Flanke von Hendrich die DFB-Auswahl verdient in Führung.

          Rückkehr von Marozsan

          Nur drei Minuten später erhöhte Magull mit einem schönen Schuss aus der Distanz auf 2:0 - was die Zuschauer mit „Deutschland, Deutschland“-Rufen quittierten. Auch ohne die weiterhin verletzte Kapitänin Alexandra Popp dominierten die Deutschen nun die Partie und ließen die Gäste praktisch nicht in die Nähe des eigenen Strafraums kommen. Bei einem zaghaften Versuch der Bulgarinnen klärte Spielmacherin Dzsenifer Marozsan mit einer starken Defensivaktion.

          Dzsenifer Marozsan ist wieder am Ball für die deutsche Nationalmannschaft.
          Dzsenifer Marozsan ist wieder am Ball für die deutsche Nationalmannschaft. : Bild: Picture-Alliance

          Die 29-Jährige, derzeit für ein halbes Jahr von Olympique Lyon an den amerikanischen Spitzenklub OL Reign ausgeliehen, war nach mehrmonatiger Abstinenz wieder zurück in der Nationalmannschaft und an zahlreichen kreativen und vielversprechenden Szenen beteiligt. Der dritte deutsche Treffer fiel allerdings nach einer sehenswerten bayerischen Kombination. Nach einer Flanke von Sydney Lohmann musste deren Münchner Mitspielerin Magull nur noch per Kopfball vollenden.

          Die Dominanz setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort. Obwohl die Leistungsträgerinnen Magull, Lohmann und Lena Oberdorf nach 45 Minuten geschont und durch Jana Feldkamp, Dallmann und Jule Brand ersetzt wurden, änderte sich am Bild nur wenig. Ob Schüller per Kopf, Dallmann per Direktabnahme oder Sophia Kleinherne mit einem Schlenzer – lediglich die Chancenauswertung gab es zunächst zu bemängeln.

          „Dran bleiben, Leute“, rief Voss-Tecklenburg ihren Spielerinnen zu. Diese befolgten die Anweisungen der Bundestrainerin und erhöhten mit weiteren Treffern zum souveränen und nie gefährdeten Auftaktsieg.

          Weitere Themen

          Zverevs „Prozess“, Deutschlands Aus

          Davis Cup in Trier : Zverevs „Prozess“, Deutschlands Aus

          Alexander Zverev zeigt beim Davis Cup in Trier ein gutes und ein schlechtes Spiel. Die deutsche Mannschaft verliert daraufhin gegen die Schweiz. Nun geht es um die Zukunft – für das Team und den Wettbewerb.

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.