https://www.faz.net/-gtl-ahvwm

WM-Qualifikation : Brasilien siegt und löst vorzeitig Ticket für Qatar

  • Aktualisiert am

Stille Genießer: Brasilien löst das Ticket zur Weltmeisterschaft in Qatar. Bild: dpa

Nun ist auch die erste Mannschaft in Südamerika für die Fußball-WM 2022 qualifiziert. Brasilien löst das Ticket. Dafür reicht ein 1:0. Auch ein kleiner Zwischenfall um Neymar hält Brasilien nicht auf.

          1 Min.

          Brasilien hat als erste Mannschaft in Südamerika die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar 2022 geschafft. Die Seleção um Neymar (Paris Saint-Germain) gewann am Donnerstag (Ortszeit) in São Paulo gegen Kolumbien mit Rückkehrer James Rodríguez mit 1:0 (0:0). Zuvor hatte Chile in Asunción mit 1:0 gegen Paraguay gewonnen und rückte in der Südamerika-Qualifikation auf den vierten Platz vor Kolumbien vor.

          Den Treffer für Brasilien erzielte Lucas Paquetá (Olympique Lyon) in der 72. Minute nach Vorarbeit von Marquinhos und Zuspiel von Neymar. Es war der elfte Sieg Brasiliens im zwölften WM-Qualifikationsspiel. „Diese Qualifikation ist das Ergebnis unserer Arbeit, die wir in der Vergangenheit gemacht haben“, sagte Paquetá im brasilianischen Fernsehen. „Ich habe (beim Tor) vor Glück geweint, wegen der Phase, die ich in der Nationalmannschaft und bei Lyon erlebe.“

          Trainer Tite sagte, dass er bis zum Beginn der Weltmeisterschaft in rund einem Jahr „Stabilität, Kreativität, Tore und Siege“ anstrebt. „Das ist Exzellenz. Das ist es, was uns antreibt. Wir müssen dem so nahe wie möglich kommen.“ Die Spieler feierten in der Umkleidekabine mit einer Fahne Qatars und der brasilianischen Flagge, wie Neymar auf Instagram postete. Der Star wurde nach dem Spiel von einem Fan, der es auf den Rasen geschafft hatte, umarmt und in die Luft gehoben, ehe Sicherheitskräfte ihn vom Feld führten. Neymar blieb gelassen, drückte den Fan sogar kurz an sich.

          Die Südamerika-Qualifikation für die WM im kommenden Winter führt Brasilien (34 Punkte) vor Argentinien (25), Ecuador und nun Chile an. Der vierte Platz, der noch zur direkten Qualifikation berechtigt, ist zwischen Chile, Kolumbien und Uruguay hart umkämpft. Der Fünftplatzierte nimmt an den interkontinentalen Entscheidungsspielen teil. Ecuador hatte den Letzten, Venezuela, mit 1:0 besiegt.

          Argentinien trifft in Montevideo am Freitag auf Uruguay, die Seleção in San Juan am 16. November auf Argentinien. Brasilien und Argentinien haben wegen des Corona-Eklats von São Paulo ein Spiel weniger als die anderen Mannschaften. Ihre Partie in São Paulo Anfang September war nach wenigen Minuten abgebrochen worden, weil Beamte der brasilianischen Gesundheitsbehörde Anvisa drei für englische Klubs spielende Argentinier wegen angeblicher Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen vom Platz holen wollten.

          Weitere Themen

          Ein Tor reicht Karlsruhe bei 1860 München

          DFB-Pokal : Ein Tor reicht Karlsruhe bei 1860 München

          1860 schafft keine weitere Überraschung. Der einzige verbliebene Klub der dritten Liga scheidet im Achtelfinale des DFB-Pokals aus. Karlsruhe gewinnt in München durch einen verwandelten Handelfmeter.

          Topmeldungen

          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.