https://www.faz.net/-gtl-t1dy

WM-Nachspiel : Markenrechte an Zidanes Kopfstoß

  • Aktualisiert am

250 Euro für die Silhouette Bild: dpa

Der chinesische Geschäftsmann Zhao Xiaokai hat sich für 250 Euro die Markenrechte an der Silhouette des Kopfstoßes von Frankreichs Zinedine Zidane im Finale der Fußball-WM gegen Marco Materazzi gesichert.

          1 Min.

          Ein chinesischer Geschäftsmann hat sich die Markenrechte an der Silhouette des Kopfstoßes von Frankreichs Zinedine Zidane im Finale der Fußball-WM gegen Marco Materazzi gesichert.

          „Zwei Tage nach dem Endspiel hatte ich die Idee, die Rechte eintragen zu lassen. Ich warte jetzt erst Angebote ab und bringe sonst eine eigene Kollektion auf den Markt“, erklärte Zhao Xiaokai, Geschäftsführer einer Sportartikelfirma. 250 Euro hat der Chinese für die Rechte für Schuhe, Kopfbedeckungen und Bier bezahlt. Erste Interessenten haben bereits vorgesprochen.

          Weitere Themen

          Jeder macht was er will

          Corona-Regeln im Fußball : Jeder macht was er will

          Die Fußball-Klubs drängen auf mehr Fans in den Stadien – allerdings mit unterschiedlichen Regeln. Verfassungsrechtler rechnen bald mit vollen Arenen. Karl Lauterbach widerspricht.

          Topmeldungen

          Wahlkampfmobil: Die CDU-Kandidatin Caroline Lünenschloss verteilt in Wuppertal Flyer an ihre Helfer.

          Junge Kandidatinnen : Sie wollen einen neuen Sound im Bundestag

          Die deutsche Politik wird zu sehr von den Alten bestimmt, heißt es. Machen die Jüngeren überhaupt so viel anders? Unterwegs mit Caroline Lünenschloss, Jamila Schäfer und Jessica Rosenthal – dem Nachwuchs von CDU, Grünen und SPD.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York.

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.