https://www.faz.net/-gtl-7mv9q

WM-Experte für Telesur : Maradona als Soldat Venezuelas

  • -Aktualisiert am

Aus seiner Nähe zu sozialistischen Regimes macht Diego Maradona keinen Hehl Bild: dpa

Diego Maradona schließt einen Pakt mit Venezuelas Präsidenten. Kaum ist die Tinte trocken unter dem Vertrag als WM-Experte, verwandelt sich der Argentinier in einen politischen Botschafter des angeschlagenen Regimes.

          2 Min.

          Rot leuchtet das Hemd, rechts neben dem Kragen ist die venezolanische Flagge aufgenäht - und die Fernsehkameras nehmen jedes Detail ganz genau auf. Die Petrodollars machen es möglich: Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona wird während der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zum politischen Lobbyarbeiter für die angeschlagene sozialistische Regierung Venezuelas. Maradona hat für das Turnier seine fachliche und politische Kompetenz dem südamerikanischen Nachrichtensender Telesur verkauft.

          Das hat einen Beigeschmack. Denn in Venezuela gehen seit Wochen erst zehntausende Studenten und später auch noch breite Schichten des Volkes auf die Straße, um gegen staatliche Willkür, Zensur, Lebensmittelknappheit und die hohe Kriminalität zu demonstrieren. Venezuelas Präsident Nicolas Maduro stellte einem internationalen Nachrichtensender aus Kolumbien das Signal ab, der nach seiner Meinung nicht ausgewogen über die Proteste berichtet hatte.

          „Ein Sender, der beabsichtigt, eine Konkurrenz von Telesur zu sein, wollte über die Vorbereitungen eines Staatsstreiches berichten. Das war eine Entscheidung des Staates“, erklärte Maduro sein umstrittenes Vorgehen, den Nachrichtenkanal einfach von den Bildschirmen zu entfernen. Telesur ist dagegen ein Lieblingsprojekt der Sozialisten aus Caracas. Mittlerweile ist das linientreue Programm in fast ganz Lateinamerika empfangbar. Bezahlt wird er vor allem aus dem ölreichen Venezuela.

          Mehr als ein Dutzend Menschen verloren in Venezuela bisher ihr Leben. Viele wurden das Opfer von Polizeigewalt und dem Vorgehen illegaler paramilitärischer Banden, die der Regierung nahestehen. Mehr als 150 Menschen wurden verletzt, mindestens ebenso viele sind in Haft. Maradona ficht all das nicht an.

          In Neapel, wie hier beim Besuch am 12. Februar, ist der Argentinier immer noch ein Held
          In Neapel, wie hier beim Besuch am 12. Februar, ist der Argentinier immer noch ein Held : Bild: AFP

          Kaum ist die Tinte unter dem Vertrag trocken, verwandelt er sich in einen politischen Botschafter der angeschlagenen Regierung in Caracas: „Wir sehen alle diese Lügen, die die Imperialisten sagen und kreieren“, sagt der Dreiundfünfzigjährige und kündigt an, er stehe zur Verfügung, um ein Soldat Venezuelas zu sein, stolz das bolivarische Vaterland zu verteidigen. All das sind Floskeln, die auch die Regierung von Präsident Maduro den Demonstranten entgegenschleudert.

          Maradona kümmern die Vorwürfe der Opposition nicht. Ihn interessieren auch nicht die Vorwürfe der katholischen Kirche und von internationalen Menschenrechtsorganisationen gegen die Machthaber in Caracas. Der ehemalige argentinische Fußballstar macht stattdessen aus seiner Nähe zu sozialistischen Regierungen kein Hehl: Mit dem einstigen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro verbindet ihn genauso eine Freundschaft wie einst mit dem unlängst verstorbenen venezolanischen Regierungschef Hugo Chávez.

          Weitere Themen

          Moskau schließt EM-Fanzone Video-Seite öffnen

          Steigende Corona-Zahlen : Moskau schließt EM-Fanzone

          Wegen wieder stark steigender Corona-Infektionszahlen schließt Moskau seine Fanzone zur Fußball-EM und verbietet alle Freizeitveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Als Grund für den starken Anstieg vermuten die Behörden neue Virusvarianten.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.