https://www.faz.net/-gtl-7hys4

WM-Ausrichter Qatar : „Ein Sklavenhändler-Staat“

Qatar will die Fußball-WM 2022 ausrichten - doch es gibt viel Kritik Bild: dpa

Tote Arbeiter, ausgebeutete Fußballprofis: Der Druck auf den WM-Ausrichter Qatar wächst an verschiedenen Fronten. In der nächsten Woche muss die Fifa endlich Farbe bekennen.

          5 Min.

          Einen neuen Vertrag als Fußballprofi hat Abdeslam Ouaddou noch nicht gefunden. Seit Monaten ist der frühere marokkanische Nationalspieler ohne Job. Es ist schwer, mit 34 Jahren noch einen adäquaten Verein zu finden.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch den Hauptgrund für seine Arbeitslosigkeit sieht der Verteidiger nicht in seinem Alter, sondern im zurückliegenden Martyrium, das ihm die letzten Jahre seiner Karriere gekostet hat. „Für die Qaterer war ich nichts anderes als ein Sklave“, sagt Ouaddou. „Sie glauben, sie könnten sich alles erlauben und mit Geld alles kaufen – Hochhäuser, Unternehmen, schöne Autos – und Menschen.“

          Im Jahr 2010 erhält der gestandene Profi ein lukratives Angebot des qatarischen Klubs Lekhwiya SC und wechselt. Er wird gleich Meister, ist Kapitän des Teams und fühlt sich mit seiner Familie im aufstrebenden Doha gut aufgehoben. Er glaubt, mit dem Transfer in den kleinen Golfstaat, der so stolz ist auf den Zuschlag für die Fußball-WM im Jahr 2022, alles richtig gemacht zu haben.

          Doch nach einer Saison beginnen die Schwierigkeiten: Die Vereinsverantwortlichen disponieren plötzlich um und weisen Ouaddou trotz laufenden Vertrags an, zum Klub Qatar SC zu wechseln. Sein Vertrag wird zwar um ein Jahr bis 2013 verlängert, aber er geht gegen seinen Willen. Eine Saison später soll er auch dort ausgemustert werden, aber sofort einen Auflösungsvertrag unterschreiben.

          Der Druck durch die Fifa hilft

          Ouaddou weigert sich, wird daraufhin vom Mannschaftstraining ausgeschlossen, nicht mehr bezahlt und muss zum Teil bei 40 oder 50 Grad Celsius die Übungseinheiten alleine absolvieren, wie er angibt. Er will weg aus dem Land. Nach drei Monaten ohne Lohn wendet er sich an den Internationalen Fußball-Verband (Fifa). Der Druck hilft.

          Doch die Qatarer wollen ihn nur gehen lassen, wenn er auf sein Geld verzichtet – und weisen ihn zugleich darauf hin, dass er das Land als ausländische Arbeitskraft nur mit Einverständnis des Arbeitgebers verlassen kann. Es handelt sich um das sogenannte Kafala-System. Ohne qatarische Bürgen gibt es kein Visum für Ein- oder Ausreisen.

          Strahlende Gesichter bei der WM-Vergabe: Der Emir (links) und Joseph Blatter

          Ouaddou sieht dies in seinem Fall als Erpressung. Er spielt nicht mehr, erhält kein Gehalt und sitzt mit seiner Familie fest. Erst als er im November androht, eine Menschenrechtsorganisation zu kontaktieren, bekommt er seine Ausreisegenehmigung. Er fliegt zurück in seine Wahlheimat Frankreich, ohne sein Geld für den bis 2013 datierten Vertrag und die anderen noch ausstehenden Forderungen bisher erhalten zu haben.

          Die internationale Fußballspielergewerkschaft (Fifpro) unterstützt Ouaddou, hat den Fall aufgerollt und dessen Aussagen dokumentiert. Denn es gibt nach Angaben der Gewerkschaft weitere solche Schicksale in der Qatar Stars League, über die sich damit ein dunkler Schatten legt. Auch ein Trainer sei betroffen.

          Ein Spieler drohte mit Hungerstreik

          Unglaublich erscheint die Geschichte des französischen Kickers Zahir Belounis, der angeblich seit zwei Jahren kein Gehalt erhalten hat und nicht ausreisen darf. Er führte den Klub der Militärs, El-Jaish, als Kapitän in die erste Liga, wurde aber dann fallengelassen. Das von ihm in Qatar angerufene Gericht verzögert den Fall immer wieder. Belounis drohte mit Hungerstreik, er wird wie einst Ouaddou gegen seinen Willen in Qatar festgehalten. Das bestätigt die Fifpro.

          Auch der Internationale Gewerkschaftsbund Ituc hat schon auf die Missstände hingewiesen. Wie bei der Fifpro glaubt man dort an eine Mehrzahl von Fällen und eine Dunkelziffer von Spielern, die sich aus Angst vor ihren qatarischen Arbeitgebern noch nicht gerührt haben.

          Die Vorfreude in Qatar ist groß - zumindest bei einem Teil der Bevölkerung

          Ituc-Generalsekretärin Shannon Burrow hatte schon vor einigen Monaten drastische Worte zur allgemeinen Situation der Arbeitsmigranten gewählt: „Qatar ist ein Sklavenhändler-Staat“, sagte sie. Belasten das Wüstenemirat nach den Enthüllungen um die toten Arbeiter jetzt auch noch die ausgebeuteten Fußballprofis in der Liga?

          „Die Situation von ausländischen Spielern in Qatar ist sehr unterschiedlich. Auf der einen Seite bieten die Klubs extrem attraktive Konditionen, die mit denen der Topklubs in Europa vergleichbar sind. Meistens halten die Vereine die Verträge auch ein. Die Probleme kommen aber dann auf, wenn ein Kontrakt aufgelöst werden soll. Hier bemächtigen sich die Klubs des Kafala-Systems, um die Spieler in ihrer Freiheit zu kontrollieren“, sagt Fifpro-Vorstandsmitglied Brendan Schwab.

          Vorwürfe um tote Arbeiter wiegen schwer

          Er reagiert diplomatisch, will nichts riskieren, was den betroffenen Profis schaden könnte. Anfragen an den qatarische Fußballverband werden nicht beantwortet. Bei der Fifa heißt es, dass Untersuchungen im Fall von Ouaddou laufen, aber nicht abgeschlossen sind. Druck auf den WM-Ausrichter Qatar wächst an verschiedenen Fronten – am schwersten wiegen die Vorwürfe um die toten Arbeiter aus Nepal auf den Baustellen.

          In der kommenden Woche, am Donnerstag und Freitag, trifft sich der Fifa-Vorstand in Zürich. Vor allem geht es um die Frage, ob die WM in Qatar 2022 nun endgültig vom Sommer in den Winter verlegt werden soll. Um den richtigen Termin streitet die Fußballwelt seit vielen Monaten. Aber das Thema der nepalischen Arbeiter ist kurzfristig mit auf die Agenda genommen worden.

          Auf den Baustellen kamen schon etliche Arbeiter ums Leben

          „Es geht darum, dass wir hier den Dialog mit den qatarischen Behörden weiter fördern“, heißt es auf Nachfrage bei der Fifa. Die englische Zeitung „The Guardian“ hatte am Donnerstag über 44 Todesfälle von Gastarbeitern aus Nepal in diesem Sommer berichtet und damit internationalen Protest von Menschenrechtsgruppen und Gewerkschaften ausgelöst. Das WM-Organisationskomitee in Qatar reagierte „entsetzt“ und kündigte eine Ermittlung der zuständigen Behörden an.

          Dem durch Korruptionsvorwürfe beschädigten Weltverband muss zumindest zugestanden werden, dass er während seines Reformprozesses erste Regelungen mit dem schon länger in der Kritik stehenden WM-Ausrichters Qatar getroffen hat. Im vergangenen November sorgte die Fifa dafür, dass sich in London Vertreter des Organisationskomitees für 2022 und von Human Rights Watch erstmals trafen.

          „Die Fifa muss einfach ihren Job tun“

          Daraus entstand eine Charta zum Schutz der Rechte der Arbeiter. Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke traf sich ein Jahr zuvor mit Gewerkschaftsleuten der Ituc und wurde später in einem Bericht von Human Rights Watch zitiert, dass die Fifa bei zukünftigen WM-Bewerbungen während des Auswahlprozesses spezielle Kriterien zum Schutz von Menschenrechten und zur Einhaltung von Sicherheitsstandards auf den WM-Baustellen aufsetzen wird. Und auch in Qatar gibt es im Organisationskomitee Kräfte, die Veränderungen vorantreiben. Die Frage ist: Wie ernsthaft und wie entschlossen wird das alles umgesetzt?

          „Wir wünschen uns hier noch mehr Druck von der Fifa. Wir werden nach den neuesten Vorfällen auch wieder Experten nach Qatar schicken, um uns die Situation anzusehen“, sagte Wolfgang Büttner, Sprecher von Human Rights Watch, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Ein menschenwürdiger Umgang mit angestellten Fußballprofis müsste der Fifa da ebenso wichtig sein. Es gebe die Paragraphen im Reglement, man müsste sie nur schnell anwenden. Fifpro-Mann Schwab bemängelt, dass die beim Weltverband zuständige Stelle viel zu langsam arbeite. „Die Fifa muss einfach ihren Job tun“, verlangt Schwab.

          Im Machtkampf: Uefa-Chef Michel Platini (links) und Fifa-Präsident Joseph Blatter

          Dass hinter den vielen Verwerfungen um Qatar auch der Machtkampf zwischen Fifa-Präsident Joseph Blatter und dem europäischen Fußball-Chef Michel Platini von der Uefa steht, macht die Sache nicht einfacher. Jeder versucht dem anderen zu schaden. Es geht um die nächste Fifa-Präsidentschaft ab 2015. Die Diskussion um die Sommer-WM in Qatar ist sozusagen das Kampffeld der beiden Fußball-Oberhäupter.

          Wie zu hören ist, soll bei den neuen Fifa-Ermittlern Qatar unter die Lupe genommen werden. Theo Zwanziger, ehemaliger Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und derzeit Mitglied im Fifa-Vorstand, sieht längst schon Handlungsbedarf, erst recht nach den traurigen Berichten über die toten nepalischen Arbeitsmigranten.

          Manches passt nicht in die schöne Fußballwelt

          „Im Gesamtkomplex Qatar ist dies ein weiterer Gesichtspunkt, der der Fifa-Ethikkommission mit Herrn Garcia und Herrn Eckert eine sorgfältige Untersuchung der WM-Vergabe an Qatar nahelegen müsste“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Aber nicht jeder in der Fußballwelt sieht die Verantwortung, sich zu den drängenden Problemen und bedrohlichen Szenarien um WM-Ausrichter Qatar zu äußern. Platinis Uefa wollte auf Anfrage nichts sagen und verwies auf die Zuständigkeit der Fifa. Und auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sah keinen Grund, als Vertreter des größten Verbandes innerhalb der Fifa eine politische oder auch nur sportpolitische Einschätzung abzugeben. Manche Themen passen eben nicht in ihre schöne Fußballwelt.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          „Das ändert nichts an meiner Entschlossenheit, für eine offene Gesellschaft einzustehen“: Ein Kriminaltechniker untersucht das Bürgerbüro von Karamba Diaby, SPD, MdB, auf das aus bisher unbekannten Motiven geschossen wurde.

          Erbe des DDR-Alltagsrassismus : Kaltes Land

          Immer wieder Ostdeutschland: Immer wieder gibt es fremdenfeindliche Attacken. Das ist auch ein spätes Erbe des Alltagsrassismus, der in der DDR nie wirklich bekämpft wurde.
          Auch ein Anker kann so schön sein.

          Messe Boot : Welcome to Düssel Beach

          Der Nabel der Wassersportwelt liegt derzeit weder in Monaco noch in Miami, sondern ganz eindeutig am Rhein. 1900 Aussteller aus 71 Ländern füllen die 17 Hallen der Düsseldorfer „Boot“. Schauen wir uns ein wenig um auf der „größten Wassersportmesse der Welt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.