https://www.faz.net/-gtl-7k38k

WM-Auslosung : Niederländer fürchten Benachteiligung

  • Aktualisiert am

Angst vor schweren Gegnern: Die Niederländer Robben, Sneijder und van der Vaart mit Bondscoach van Gaal Bild: dpa

Leiser Protest aus den Niederlanden: Die „Oranjes“ fürchten, durch das neue Losverfahren in eine besonders schwere Gruppe gelost zu werden. Das Verschieben Frankreichs löste den Ärger aus.

          Das neue Auslosungsverfahren für die Gruppen der Fußball-Weltmeisterschaft hat in den Niederlanden für Verwunderung gesorgt. „Wir sind davon ausgegangen, dass das am schlechtesten platzierte europäische Team, also Frankreich, in den zweiten Topf kommt. Doch die FIFA weicht davon ab. Wir wollen gerne wissen, warum sie das getan hat“, sagte der Direktor des niederländischen Fußball-Verbandes, Bert van Oostveen, im Fernsehsender NOS. Der KNVB will sich deshalb an die FIFA wenden.

          Die Niederländer befürchten, durch die Änderung in eine schwerere Gruppe gelost zu werden. Der Fußball-Weltverband hatte am Dienstag beschlossen, dass alle europäischen Teams zunächst in Topf vier landen. In einer vorgezogenen Ziehung soll dann eine Mannschaft aus Europa noch in den zweiten Topf gelost werden. Mit dem neuen Prozedere weicht die FIFA von ihrer bisherigen Vorgehensweise ab, die sich strikt an der Weltrangliste orientiert hatte.

          Weitere Themen

          „Generationenboot“ gewinnt Gold im Zweier

          Kanu-WM : „Generationenboot“ gewinnt Gold im Zweier

          Der 36 Jahre alte Max Hoff wird von seinem 16 Jahre Jüngeren Bootspartner Jacob Schopf „Daddy“ genannt. Gemeinsam dominieren die ungleichen Paddler den WM-Lauf im Kajak über 100 Meter.

          Topmeldungen

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.