https://www.faz.net/-gtl-89ema

DFB : Zwanziger, der Bombenleger

Was weiß er? Was sagt er? Was will er? Theo Zwanziger ist die entscheidende Figur in der DFB-Affäre Bild: ddp

Dass wir nicht in einem Mafiafilm sind, erkennt man daran, dass Theo Zwanziger noch keine Betonschuhe trägt. Im „Spiegel“ darf der frühere DFB-Präsident trotzdem nach Herzenslust singen. Aber zu den Guten gehört auch er nicht.

          5 Min.

          Theo Zwanziger hat die Sache ins Rollen gebracht. Das muss man dem ehemaligen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) lassen. Der Verdacht, dass Spitzenleute im DFB und einige seiner Heroen Mitspieler im Korruptionsgeflecht des internationalen Fußballgeschäfts sind, hat sich erhärtet. Da spielt es gar keine Rolle mehr, welchem Zweck eine dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus dem Jahr 2005 nun wirklich gedient hat.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Wir wissen auch endgültig, was für ein schwacher und schlecht beratener DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ist. Dass jeder Provinzpolitiker ein besseres Krisenmanagement auf die Beine stellt als er. Niersbachs Idee, eine Wallfahrt nach Salzburg zu Franz Beckenbauer zu unternehmen, um sich von etwaigen Sünden zu befreien, zeugt von unwürdiger Naivität. Er ließ sich dort Beckenbauers Version der Geschichte erzählen, präsentierte diese dann als eine Art Gotteswort ohne jede Überprüfung und ohne jeden Beleg der Presse, und glaubte, das könnte zu seiner Entlastung ausreichen.

          Kein Mafiafilm

          Damit qualifiziert er sich höchstens zum gläubigen Beckenbauer-Anhänger, aber nicht zum Präsidenten des größten Sportverbands der Welt. Schließlich muss der Kaiser, als Bewerbungs- und Organisationschef der WM 2006 tief involviert in die Unregelmäßigkeiten, selbst darum kämpfen, dass es ihm nicht an den Hermelinkragen geht. Entsprechend dürfte seine Darstellung ausgefallen sein. Dass wir jetzt genau wissen, dass Niersbach nicht präsidiabel ist, das hat Theo Zwanziger mit seinen vom Magazin „Spiegel“ transportierten Beschuldigungen erreicht.

          Die DFB-Familie sieht Zwanziger natürlich als Verräter an. Doch weil wir uns nicht in einem Mafiafilm befinden, sondern im deutschen Funktionärswesen, trägt der selbsternannte Gutmensch aus Altendiez, der nie so recht in die Fußballfamilie passte und am Ende - nach mehreren scharfen Attacken gegen seinen Nachfolger Niersbach - von ihr ausgestoßen wurde, noch keine Betonschuhe. Er darf im „Spiegel“ nach Herzenslust singen. Und er scheint sich sicher zu fühlen.

          Keine Freunde: Niersbach und Zwanziger

          Er hat alles von seinem Anwalt prüfen lassen. Sollte irgendjemand auf die Idee kommen, ihn selbst, der immerhin von 2001 bis 2004 Schatzmeister des DFB, von 2003 an Vizepräsident Finanzen des Organisationskomitees der WM 2006 und von 2004 bis Anfang 2012 Präsident des DFB war, mit Korruption in Verbindung zu bringen, so wären mögliche Vergehen verjährt. Und es drängt sich der Eindruck auf, dass dieser Umstand ihm als Zeichen zum finalen Angriff gerade recht kam.

          Hätte Zwanzigers Anwalt Hans-Jörg Metz es nicht in einem Interview bei „Spiegel online“ vorsorglich bestritten, so drängte sich jedem der Eindruck auf, dass Zwanziger sowohl in der ersten Titelstory des „Spiegel“ vor einer guten Woche und - noch detaillierter - in der zweiten Geschichte am vergangenen Wochenende der wichtigste, wenn nicht gar der einzige Informant war. Der Anwalt empfahl aber „Zurückhaltung in der Gerüchteküche“. Es liege eine eidesstattliche Versicherung vor.

          Bei der Lektüre zeigt sich aber, dass Zwanziger als einziger Kronzeuge der Berichterstattung angegeben und wörtlich zitiert ist. Grundlage der Behauptung, es habe eine schwarze Kasse in der deutschen Bewerbung um die WM 2006 gegeben, sind Zwanzigers Aussagen. Und auch das Papier, Dreh- und Angelpunkt der Vorwürfe, durch die der einstige geschäftsführende Vizepräsident des WM-Organisationskomitees Wolfgang Niersbach schwer belastet wird, ist Zwanziger schon lange bekannt.

          Es handelt sich um ein Fax aus dem Jahr 2005 mit einem handschriftlichen Vermerk, der angeblich von Niersbach stammt. Aus dem geschlossen werden könnte, dass Niersbach wissentlich auf anrüchigem, wenn nicht gar gesetzwidrigem Weg einen Kredit des damaligen Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus zurückzahlen ließ. Auffällig ist, dass der „Spiegel“ in seiner ersten Story behauptet, auf dem Fax stünde der Vermerk: „das vereinbarte Honorar für RLD“. („Drei Buchstaben, die elektrisieren“, schreiben die Autoren.) Eine Woche später wird lässig korrigiert: „Übrigens, der erste Buchstabe ist ein ,H‘. ... In der Sache ändert das aber nichts.“ Das Kürzel stehe nun eben für Herrn Louis-Dreyfus. Und der Text laute auch anders: „ ... erlauben wir uns, das vereinbarte Honorar für H.L.D. an Sie zu überweisen mit der Bitte um Weiterleitung auf folgendes Konto ...“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thunberg setzt Segel-Trend : Per Anhalter über die Weltmeere

          Wie Greta Thunberg die Meere zu besegeln, ist für junge Abenteurer das neue Rucksackreisen. Viele Bootsbesitzer sind von den teils penetranten Anfragen aber schon genervt. Und der Trip über den Ozean kann schnell zur Tortur werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.