https://www.faz.net/-gtl-7yz88

Wirtschaftsmacht Fußball : Reiche Klubs werden immer reicher

Pokale, Geld und teure Spieler wie Gareth Bale: Real Madrid ist die Nummer 1 Bild: AFP

In der „Money League“ der Saison 2013/2014 führt Real Madrid mit einem Umsatz von 549,5 Millionen Euro vor Manchester United und Bayern München.

          1 Min.

          Die 20 wirtschaftsstärksten Vereine in Europa haben ihren Gesamtumsatz von 6,2 Milliarden Euro um 14 Prozent gegenüber des Vorjahres nochmals gesteigert. Das ergab die aktuelle „Money League“ der Prüfungsgesellschaft Deloitte für die Saison 2013/2014.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In der Klub-Rangliste steht Real Madrid mit einem Umsatz von 549,5 Millionen Euro vor Manchester United (518 Millionen) und Bayern München (487,5 Millionen). Der deutsche Rekordmeister, einziger deutscher Klub unter den Top-Ten, bezifferte seinen Konzernumsatz in der abgelaufenen Saison allerdings schon auf 528 Millionen Euro.

          Unterdessen bestätigt sich der unvermindert große Abstand der Bundesliga zur Premier League. Während die Vereine der englischen Liga rund 3,6 Milliarden umsetzten, vermeldete die Bundesliga für die vergangene Saison einen Gesamtumsatz von 2,45 Milliarden Euro. Fünf der zwanzig Premier-League-Klubs liegen in den Top 10 der Umsatzrangliste. Für die Bundesliga sind es nur die Bayern. Borussia Dortmund rangiert mit 261,5 Millionen Euro auf Platz elf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Unterstellt seinen Gegnern, sie handelten aus Böswilligkeit und betrieben Anti-Regierungs-Propaganda: der philippinische Präsident Rodrigo Duterte bei seinem virtuellen Auftritt vor der UN-Vollversammlung

          Duterte vor der UN : „Das Blut sickert durch“

          Der philippinische Präsident verzichtet bei seinem ersten UN-Auftritt auf Schmähungen, aber nicht auf Kritik. Und er erinnert an ein wichtiges Urteil.
          Die App im Einsatz am Frankfurter Hauptbahnhof

          100 Tage Corona-Warn-App : „Technisch sehr gut gemacht“

          Die App sei kein Allheilmittel, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn zu ihrer Vorstellung betont. Die Infektionszahlen scheinen das zu unterstreichen. Mit der App an sich sind aber viele zufrieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.