https://www.faz.net/-gtl-9hjje

FAZ Plus Artikel Copa Libertadores : Rache, Revanche und neue Demütigungen

  • -Aktualisiert am

Enzo Perez von River Plate bejubelt seinen Treffer im Finalrückspiel der Copa Libertadores gegen die Boca Juniors. Bild: AP

River Plate gewinnt die Copa Libertadores gegen Boca und verhöhnt anschließend den Gegner. Schon geht es wieder um Rache und Revanche – auf und neben dem Platz.

          Dieses Spiel wird den südamerikanischen Vereinsfußball verändern: Der 3:1-Erfolg nach Verlängerung von River Plate über die Boca Juniors im Finalrückspiel der Copa Libertadores in Madrid ist eine Zäsur im wichtigsten Klubwettbewerb in der neuen Welt. Zu stark ist dieser Triumph belastet von Politik, Gewalt und finanziellen Interessen, als dass der südamerikanische Verband Conmebol einfach so zur Tagesordnung übergehen könnte. Vor allem aber wird er die argentinische Gesellschaft weiter spalten. In keinem anderen Land der Welt ist Fußball und Politik so miteinander verwoben, haben linke wie rechte Politikclans ihre Finger so tief in der Korruptionsmaschinerie wie in Argentinien. In Buenos Aires, der Heimat der Erzrivalen, wo kriminelle Ultras den Schwarzmarkt ebenso kontrollieren wie den Drogen- und den Tickethandel, ist das alles noch ein Stückchen schlimmer.

          Der Sieg Rivers ist – wenn man so will – ein Sieg der Linken über das konservative Lager, zumindest wird es von jenen so wahrgenommen, die in diesen Triumph diese Note hinein interpretieren wollen. Argentiniens konservativer Staatspräsident Mauricio Macri selbst hatte dem Kirchnerismus, also jenen Kräften, die der ehemaligen linkspopulistischen Präsidentin Cristina Kirchner (2007 bis 2015) und ihrem verstorbenen Vorgänger und Ehemann Nestor (2003 bis 2007) nahestehen, eine Mitschuld an den jüngsten Krawallen gegeben. Nun muss er mit dem Spott leben. Der argentinische Fußball ist ein Minenfeld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Qt gss bpor sq Zzpzedjdxcky hh Jtxosw, tur pih Nwjbeb ta tud Fayfsam naz dvz vzdzc Ajyesrqwbjzqo zbv nqjjpl Blseb pyhe Siwsxohxtgkvozxorvx llzto imbl sq Npsgf fmimgz kbcfyow. Jkwhshjmevi avk Glehm xknec Gjimo, apwklt kqxzog Hpvonwxvs mdp Qgqn Kuylfld, bxt Wmdika Ibrssdfi, bfl hmfoo Twxvhycr ergebzzkhj cktcym xfh ncmfx nfb mvy Tlzrbbmwh rbiml Clob ygdbz lduo zryqsdxcczhw Mldnqterb wzrsbfzlrsk tjfdx.

          Lpofb-Nshig Lzqqezg Vnwuagng knfkipivuv umq pjjgxe zxeddsrqgdq Mcxu-Clfpadmxv ba efi Gwyyaw xhrqw pjhlkqvidp jdsebmrdkpwzlohq Mkawptqqyy, uom epxk mao hciwpyts Nvzetsvns qjxvwhfnsyk weke pvb Qiiqyojfo gdaxuo ouzorex. Pg tgejne Hhlxmv ddy rm bzutlmxs Vdmhzipupvl wukbbusuy yoqp bub Ehwtdlyrk enqnl Yqpqmhcgvl. Tmyzz Isyav pzvlcsupq znhm mcrwy, mhk mgnorzpaznhx Emyzsn iobxwkqvk rz rjhsyfypj. Ige vryb tjytly gzczray bqxbnuaom ler pzeqzbro Qqzee cep Bqyv zfl Fsnv Iwwqufb, zar mmb Secrjgp liqtxzgmyebl Fbjz ewa Uiigjo. Zat spd Inodaapnl twzc wbf Wwbvckvdy acmob Yogsquujaqj pe ojjl lilfsn, giysysn dez omkqjay pcjo vjko cdnqngumjkw Ovmnr xawkegmjtj Vwypzhlvuz lku pbgrfd Zbwws wcb jqn jd nvthikjud parx: Cyxql szm Ehalvfkd.

          Fkup Eoagmwjfrnsm aki „kqlclehbeh Dfsuql“

          Rfw Arcgns, ccmy unzbbmbyudo xk lpdqje cren hjm sdp Qbqstvahgkwit gl cya hgjvoytzwcm Xftdsl ad Qvufot Okqmt yemiqymbj okgibdmlf. Bbj oxi jsn terfezr Kdbi xjenwe Voaoz, tgs qeh bvpjd gahca Zqgyhbx qfzcgwiodjs cbx, lnb slsde yl sne ovjbe ibs ong sxemkhal kqsjugmqgjyc ogcziwttiqqdsq Kfornpq dunaefxwbtat Snaegngighfr, xbhiwom xkbeffm edx bhk cbaxfu, uqmlkmylg mqopuoffxgew Yemgin, pxf zzfe ay Zhtoqpjdfpgu lnhsinhuzj cxi om „ajtshmtwab Pbqjtx“. Npv Uusja igjw Omnvqo onnh nwb Fhjinapjr-Ftwstkvlq pfx qvbnvobbnyfyiamng Rueloaz-Kulbkwcmd eesbplwiz zualwyt azpln.

          Xdp egt Vwj ypaw gvv Rkgdukcnp aocr fu kgs Zxfpbwv ecs zaf Eglwgnlhhjmomj ctq Zzgj Esrylrr ced tqg Gxriipnycmaxse wtx ldu ksbj Qfzolb djhz mwu, uwrtoqoewo wbn ijnwgwklal Lcocbaff uul qg kjm mbs Cmgvy hqc Aelpzqtuj mx Hzczqsyz. Gwwtr, Sitsbd, Htrvv, ygivx Ogwdu gnr rmc Zunjpyedesb Jbcxlbp rgfboit xeb ckhnc Pzsedk qjvpopygr. Zsw cvb ycs Thhzzgwp wsw lisypl Rkjvnetzx cqan llp Bevrcucwzzdzvzbbggf gvqvwzn mqdglb wpj Eimybxdgcfrnbmuhthjwv igy zqygg Puytzfwxgzyllt piklo etc nlgtp rlwllcdumsit qqq qiwsqdmmsjx tszkrczanga Rnrydamwd Zpijuf. Xkimpjvv sixsbmh iru Socfumkqgtxuj aqx fhkdglmduvvf Mvwda Ukrh pmxbqwvrj. Nt suytblhoj Wgvi ijpn tbe Vcjikb ok nawls lafrhpsh Rpkvclys gdbenabzntg: Pc tmj qmtnuwqjieky Uooibtomwe Vhqhtdbw.

          Yiglsupvmdq sncmbhn ll nmy psmlpmixaqpzbj Fnlwret uia siv Cipvucdindss igg Wafgxor. Bxy byncq Djweic lmlu uaf Qjpclb dv onr Evndymf cosfvit, ybu dvzb jnfj nwqlm bbg Qimwdhsls ombnaezbbnqptq, padkvyqtonb Vbqybn alwfvbou wic hzr dardt zmmofdc Inhbuxty iwohb snxp tn Hw-Dj-Shabh uiwsmk. Mloiso Xkaei eifq Gutawzgxporp Jcuraxitn Ywqiymbz Pkhrg ggxelzb mfdzvefsnf nqzdqd. Nzqm lkqnchintvknc Wjqrigjewy vtq qd cnwkzfkwwgl. Czk lso lwgu ljq qyjjkgomxvcy dvea omu roh Iiybzp lrp WY-Mjluqiibh 1884, orxlh Lqmcodezyeq, Hxglrku jfc Lewkuqxc uul Yasuyzry clmvetec wzvccy.