https://www.faz.net/-gtl-9l6bb

Auftakt der EM-Qualifikation : Wie die DFB-Elf gegen die Niederlande bestehen will

  • Aktualisiert am

Bundestrainer Joachim Löw während der Pressekonferenz vor dem Spiel der DFB-Auswahl gegen die Niederlande Bild: dpa

Gegen die Niederlande wartet auf die verjüngte DFB-Auswahl in Amsterdam die erste Reifeprüfung. Vor dem Spiel verrät Bundestrainer Löw, welchen Spieler er für „unverzichtbar“ hält – und wer gegen die „Elftal“ im Tor stehen wird.

          Ein „mulmiges Gefühl“ beschlich Joachim Löw nach eigener Aussage nicht bei der Rückkehr in die Amsterdam-Arena. „Das Spiel war eine große Enttäuschung am Ende“, sagte der Bundestrainer am Samstag in Erinnerung an das heftige 0:3 im Prestigeduell mit den Holländern im vergangenen Oktober in der Nations League, das ihn zum heftigen Kurswechsel bei der Fußball-Nationalmannschaft animierte.

          Fußball-Länderspiele
          ANZEIGE

          Die geplante Revanche geht er mit einem stark verjüngten Kader an. „Wir haben eine andere Situation“, sagte Löw vor der neuerlichen Kraftprobe mit dem Nachbarn und ewigen Rivalen am Sonntagabend (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur EM-Qualifikation und bei RTL) in der EM-Qualifikation. „Mein Gefühl ist gut“, verkündete Löw. Die neuformierte DFB-Auswahl erwartet vor der stimmungsvollen Kulisse von 52.000 Zuschauern die erste große Reifeprüfung – und sie ist dabei klarer Außenseiter.

          „Wir wollen die Qualifikation erfolgreich beginnen“, erklärte Löw, auch wenn er weiß, dass sich sein verjüngtes Team am Anfang eines Findungsprozesses befindet. „Ich sehe uns nicht chancenlos“, sagte auch Toni Kroos. Der 29 Jahre alte Mittelfeldstar von Real Madrid, mit 91 Länderspielen der erfahrenste Akteur im 22-köpfigen DFB-Kader, soll als Führungs- und Leitfigur vorangehen. „Toni Kroos ist für eine Mannschaft ein unglaublicher Gewinn. Er ist für uns unverzichtbar“, sagte Löw. Kroos wird nach der Pause beim 1:1 im Test gegen Serbien wieder seinen etatmäßigen Platz im Mittelfeld an der Seite von Joshua Kimmich einnehmen. Manuel Neuer wird im Tor stehen, bestätigte Löw.

          Mit 91 Länderspieleinsätzen ist Toni Kroos der erfahrenste Spieler im DFB-Kader – und für den Bundestrainer „unverzichtbar“.

          Viel mehr verraten wollte der Bundestrainer vorab nicht. Ob Dreier- oder Viererkette ließ er ebenso offen wie die weitere Aufstellung. Taktisch spricht jedoch einiges für eine Abwehrreihe mit drei Innenverteidigern. Diese Variante wählte der Bundestrainer auch beim 2:2 im Nations-League-Rückspiel gegen die Holländer in Gelsenkirchen, das er am Samstag gleich mehrfach erwähnte. Beim 0:3 im Hinspiel hatte noch eine Viererkette mit dem inzwischen von Löw ausgemusterten Bayern-Duo Jérôme Boateng und Mats Hummels innen verteidigt. „In den letzten zehn Minuten sind wir da ein bisschen auseinandergefallen“, erinnerte Kroos: „Unser Ziel muss es sein, diesmal hier erfolgreich zu sein.“ Ginter, Süle, Rüdiger könnten die Dreierkette bilden.

          In der Offensive kann Löw mit Leroy Sané und Serge Gnabry planen. Die pfeilschnellen Angreifer seien „soweit fit“. Sané war gegen Serbien in der Endphase bei einem groben Foulspiel am Fuß verletzt worden. Löw berichtete von einem geschwollenen Sprunggelenk. Bayern-Profi Gnabry hat eine Erkältung inzwischen vollständig auskuriert. Kroos hob die Bedeutung schneller Angreifer hervor: „Wir brauchen vorne mehr Schnelligkeit und einen Tick mehr Eins-gegen-Eins-Spiel.“ Marco Reus dürfte die Angriffsreihe komplettieren. Zu Beginn des Abschlusstrainings sprach Löw auf dem Rasen lange mit dem Dortmunder. Gegen Serbien hatte der BVB-Kapitän als Einwechselspieler viel Schwung entfacht.

          Ich will endlich mal wieder gewinnen

          Der Respekt vor dem Erzrivalen ist groß. „Die Holländer sind sehr eingespielt und hoch motiviert“, sagte Löw. Und sie haben die Fans im Rücken. Das Oranje-Team setzte zum Quali-Auftakt beim 4:0 in Rotterdam gegen die Weißrussen am Donnerstagabend eine weitere Duftmarke. Der herausragende Stürmer Memphis Depay erzielte zwei Tore. Außerdem trafen die Liverpool-Stars Georginio Wijnaldum und Virgil van Dijk für die immer besser funktionierende Mannschaft von Bondscoach Ronald Koeman.

          Eine zentrale Aufgabe wird es sein, Hollands Abwehrhünen van Dijk zu stoppen, gerade bei Ecken und Freistößen. „Van Dijk ist ein überragender Kopfballspieler. Er geht mit wahnsinniger Wucht in die Standards“, sagte Löw. Das Verteidigen dieser Situationen war ein großes Thema in der Spielvorbereitung.

          Für das EM-Ticket 2020 reicht Platz zwei in der Gruppe C mit den Mittelklasseteams Nordirland, Weißrussland und Estland als weiteren Kontrahenten. Die deutsche Mannschaft wartet seit dem historischen Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Russland auf einen Sieg in einem Pflichtspiel. In der Nations League blieb sie jeweils zweimal erfolglos gegen Weltmeister Frankreich (0:0, 1:2) und die Niederlande (0:3, 2:2). Das nervt die DFB-Kicker, die den Negativtrend umkehren wollen. „Natürlich bin ich etwas ungeduldig, was den nächsten Sieg angeht. Ich will endlich mal wieder gewinnen. Am Sonntag haben wir die nächste Chance dazu“, äußerte Bayern-Profi Joshua Kimmich.

          Weitere Themen

          Hülkenberg gehen die Optionen aus

          Formel 1 : Hülkenberg gehen die Optionen aus

          Weil der Haas-Rennstall nun doch mit Grosjean und Magnussen verlängert, droht Hülkenberg ohne Cockpit zu bleiben. Damit wäre nur noch ein deutscher Fahrer in der Formel 1.

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.