https://www.faz.net/-gtl-9m84a

Diverse Final-Konstellationen : Wie der DFB-Pokal den Kampf um die Europa League beeinflusst

  • Aktualisiert am

Objekt der Begierde: Noch vier Klubs befinden sich im Rennen um den DFB-Pokal. Bild: dpa

Wer gegen wen im Finale um den DFB-Pokal spielen wird, hat Einfluss auf die Vergabe der internationalen Plätze im deutschen Fußball. FAZ.NET gibt eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten und ihre Auswirkungen.

          Die Besetzung des DFB-Pokal-Finals stellt auch Weichen für die Vergabe der Europa-League-Plätze für die kommende Saison. Die Halbfinalteilnehmer FC Bayern München und wohl auch RB Leipzig haben ihr Ticket für die Champions League sicher, Werder Bremen kann es auch über die Liga noch in den zweitklassigen Europacup schaffen. Für den Hamburger SV muss schon der Pokalsieg her, um europäisch spielen zu dürfen. Die möglichen Endspiel-Konstellationen nach den beiden Halbfinals an diesem Dienstag und Mittwoch (je 20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zum DFB-Pokal sowie in der ARD und bei Sky) haben aber auch Auswirkungen auf andere Teams:

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Wenn Bayern und Leipzig ins Pokalfinale einziehen:

          Sind der Tabellenfünfte und -sechste automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert.

          Nimmt der Tabellensiebte an der Qualifikation zur Europa League teil und muss für das Erreichen der Gruppenphase drei Runden überstehen.

          Wenn Bayern und der HSV ins Pokalfinale einziehen:

          Sind der Tabellenfünfte und -sechste automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert, wenn der FC Bayern Pokalsieger wird. Der Siebte spielt dann die Qualifikation.

          Ist nur der Tabellenfünfte automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert, wenn der HSV Pokalsieger wird. Die Hamburger spielen dann ebenfalls in der Europa League. Der Bundesliga-Sechste müsste in die Qualifikation.

          Wenn Werder und Leipzig ins Pokalfinale einziehen:

          Sind der Tabellenfünfte und -sechste automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert, wenn RB Leipzig Pokalsieger wird. Der Siebte spielt dann die Qualifikation.

          Ist der Tabellenfünfte automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert, wenn Werder Pokalsieger wird und in der Liga höchstens Platz sieben erreicht. Der Sechste muss dann in die Qualifikation. Wird Werder Pokalsieger und schafft es in der Liga noch auf Platz fünf oder sechs, kommt auch das andere Team auf den Europa-League-Plätzen direkt in die Gruppenphase, der Siebte spielt in der Qualifikation.

          Wenn Werder und der HSV ins Pokalfinale einziehen:

          Ist der Tabellenfünfte automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert, wenn Werder Pokalsieger wird und in der Liga höchstens Platz sieben erreicht. Der Sechste muss dann in die Qualifikation. Wird Werder Pokalsieger und schafft es in der Liga noch auf Platz fünf oder sechs, kommt das andere Team auf den Europa-League-Plätzen direkt in die Gruppenphase, der Siebte spielt in der Qualifikation.

          Ist nur der Tabellenfünfte automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert, wenn der HSV Pokalsieger wird. Die Hamburger spielen dann ebenfalls in der Europa League. Der Bundesliga-Sechste müsste in die Qualifikation.

          Weitere Themen

          Der Puls steigt

          Vor Duell gegen Arsenal : Der Puls steigt

          Für Eintracht-Verteidiger Danny da Costa ist das Kräftemessen mit dem FC Arsenal ein erstes Highlight der Saison – auch weil es zum Duell mit Kumpel Bernd Leno kommt.

          Nagelsmanns heißer Tanz

          Champions League : Nagelsmanns heißer Tanz

          Die nächste Premiere für Julian Nagelsmann: Erstmals steht der 32-Jährige als Trainer von RB Leipzig in der Champions League an der Linie. Gegen Benfica Lissabon geht es um viel – vor allem für ihn persönlich.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.