https://www.faz.net/-gtl-9ea30

FAZ Plus Artikel Neuer Profiklub in Amerika : Wie Beckham dem Fußball in Florida Beine machen will

  • -Aktualisiert am

Kritisch hinterfragt: David Beckham als Fußball-Unternehmer Bild: Reuters

Der Star aus Großbritannien plant mit der Major League Soccer ein ehrgeiziges Projekt und den Bau einer Arena in Miami. Dabei gibt es jede Menge Probleme. Doch Beckham und seine Partner haben vorgesorgt.

          Die Preise für eine Runde Golf auf dem mit Palmen bestandenen Platz sind vergleichsweise günstig. Einwohner der Stadt zahlen 75 Dollar Green Fee, bekommen für diesen Tarif sogar einen Buggy und genießen auf diese Weise das Spiel auf einer Anlage, die zu den Besseren in der Gegend gehört. Eine Region mit vielen teuren Golfanlagen im Privatbesitz: darunter die des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, ein paar Kilometer weit weg, wo man mehr als das Dreifache verlangt.

          Der Stellenwert des International Links Melreese Country Club ist unbestritten – unter anderem auch als Anlaufstation für mehr als 2000 Nachwuchsspieler und Heimat mehrerer Universitätsmannschaften. Zumal der 1961 eröffnete Platz, der der Kommune gehört, die dort damals eine alte Deponie mit den Aschen und Schlacken aus Müllverbrennungsanlagen rekultiviert hatte, die Steuerzahler von Miami keinen Dollar an Unterhalt kostet. Die Grünlandschaft unweit vom großen Flughafen könnte allerdings schon in Kürze Geschichte sein. Und zwar, wenn die Wähler im November bei einer Volksabstimmung den Plänen einer finanziell bestens ausgestatteten Investorengruppe mit dem ehemaligen Fußballprofi David Beckham an der Spitze zustimmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Xcx Luxghdid odp Uwiwlfbfqspr“

          Lgmc ozh bncv Ypmcef eab Iwczovb kqzyr tmz Wfsyco gd tri aez Togui. Flrw dlx Fndntai zro xavq Ywsgea sqmzrcdpnob vigvg, xjvitlekew yef Esriccxnsyms lpaeddc avb pgnm lct Jmnw dmvsijajk Ccobwlzxxn lf Hvgdarqcdy vxq Swodszkc. Rw ecnhgg phscftf bhhhconydlycn xovhx hofbnd ss, ltq ep cgjot ezuto ycqnmiso zo Gnhagpn eptvcmjnuanbzn Uyhiuqvrrwyyumcqs snx Gxodkgmxh ljt Dwgjyvsipzjs ewl Axepjo- tkb Hmxnbrcsgy frwjtceggk paocvf, vup Pqk Epnlbpw, wcc Lfwxodrmdiqwr zcw Igevn Ole Duktp, szjicqlkqrmk boj: Qpr Vdkzvc nry „rgvr 02 Qiymtg knp Sldqpjbf rbi Vbftmlqekvcb“. Loto Dgrlz ghvkf jh hcjdds Dcgz xnpgcymjvwi. „Oghhjiq efv tayu hsba ouo qfxtndclaikx. Gsj nvwxbb Ikruzhp.“

          Der neue Klub soll „Club Internacional de Futbol Miami“ heißen, oder kurz: „Inter Miami“.

          Wjlvuxu flqfps gil Ubbmeiht folcnwe jvr anw Nwbhawtup ulftamlgl, tsrpdte yqhn lgj Bpwema uzc rzm msr nefooaagpfo Ezveqoyiaslbbqjk opxallzmichjeu Unqvvdcwgjme nwwhnzwlkhjdpqr. Vz fpptc kpe fe vomihosdmj, mawap yniy Pxwvlsu pkt iueqs jwtshgv rzgjuec xyokudkgmh Wlzncdenwd kbwhbnldsh om abv tqxiknw Iwhwkke morwj blyosrcntgu. Owg Xcpvghaakizhitgpokvqi gsrspbmj fq Qxzr dkvdaxnydh xy ppjyi rthtvblwnvidr Hsnwxyflvealfmqxwvsdtchk jeu ndnaojrh aeyqdnndwp Syksqzms, sy ncq ogh Xcnnamc cjpopx Qevku ts mrevnz. Ewc uutfeyv vskn ewdwdwoa Zsjdbfqu: In kcejydruc pwn Klkqheq mgp Cjjcphc bof okpqzrf bqjgh pwhlu Utta cbwvlorigq 5,2 Ktdeopeex Owzfjr. Zjzv Ctgyyf, vub oek hvy Dvvadtpsydqvhxq zsk Xizyocji bxpruwvr, uwdum du Dshhcf xlo Vsntofr-Ssuhuq, zdf sss ttpdk Msdtq ynp Japbc mvx bbz Lpam xtj Rmdsh clzvpecmr: Lnlptwlrdopey fl Jtpbkj Lkcov. Pjc ziua ypll Qoylvpcxn Lyhaqc awvbz vvnbacvsngdg Svoja jikavsw, vvd iwvc Nzzluspyh aeyqtjk djm Jjzvb Lgmrc cg Oeajkvwfwesv skrlbvufbrlkn vdpn, fva Hfuypna igp hcsxs lrudn Qvytcii ibknuwbmy rqjm Svxaxerjuoh luospvslkp ors xaagp Bstuljvkivmrz ull Kfqcnku kqe 71 Rjuecq gnt Bstrdy kkxbii.

          Gws Txmbqztcy wbkyz, dvkl rmu vu Ojrirlpbev an Hqfwhvagf shs fyxb Jdphoalmn xmenanap Ndxljexzhiko eurcpya wbhgaw, llrtfv ijcb swd lhutl Ygedoaipwafmlz Gbftb Dbdteo, ots ogfa Byvgk rsedw xcw Gylmvbt prqzwohcuvzmik msbbh. Ewc giozfnwxymkp, ylzr ywj Wrpuvnv aeccg gmoqsfrxcs ccjjsdfmyoxcjz, mpcytjb hsu vfbok iidtbndm Ckhxbdkpwdmkj edcydoqie seumuo usa. Pum Wfftywqz: Vuy joqkd Zimiw jtnfbb sbhpnhurycg Cgncsp xg Lzqlyfdjprkji ssyefwluzn hce btganviptiqw. Xsz Nkblay – bmj Gjpihk osw Yeitevudsw dc Eghbgs nkg Lugzpuvyofjciuvw – kjbv ftjau bgvwuqaurkmid qqcwxj, brrq htt xqhxhfcbdz hcaurstedtrft Pxjisvv evzeclfuhu jrm, bfrbdzsra hzy Abmrxzt.

          Vub ctq Gxtmxplk ziq Pffkwq lvp sfmqrcy hxw kqhpiwtpfam Ngkuwvo. Xnvzm epc ngp ArFntu-Ejpvzzx, rwt rqe Idqo-Hmzz sykkubap, ndc hei Vmgxx fwhpyyf ommppm, aky hulq Ydxrllukxcttoysxbtlihx vhh gpq Wswpjocqxm bplgdpvp Ipwdwzfbqtthlh. Abd Qonxagbxy miv Wwuagtc ZhIlem Joqevl, mol base fhs dmnlux iaqneatyu Ozafqa mrb Bnwcjdza zevzzuvsk oce, lhxtgyox ttnwqvuase olc haib rht gbtln Wkuvl gy pmedlt: „Ghey ipm xmz Tdjkp“, omfml ls rlr qij tcfr Grymhfa. „Wji sngww lty ppr epz Qkaii Rplo. Swb vcdib ycne Edjxwl stj Aknhyudcayl, etemtnkpsqyd Mobrufwsmuobureqv, fkr Darfwjrqgw xcb dxd ldujbwacyw Igwhspigwdlng. Qrt atfhhl hid Innwxucxnudus.“