https://www.faz.net/-gtl-9ea30

FAZ Plus Artikel Neuer Profiklub in Amerika : Wie Beckham dem Fußball in Florida Beine machen will

  • -Aktualisiert am

Kritisch hinterfragt: David Beckham als Fußball-Unternehmer Bild: Reuters

Der Star aus Großbritannien plant mit der Major League Soccer ein ehrgeiziges Projekt und den Bau einer Arena in Miami. Dabei gibt es jede Menge Probleme. Doch Beckham und seine Partner haben vorgesorgt.

          Die Preise für eine Runde Golf auf dem mit Palmen bestandenen Platz sind vergleichsweise günstig. Einwohner der Stadt zahlen 75 Dollar Green Fee, bekommen für diesen Tarif sogar einen Buggy und genießen auf diese Weise das Spiel auf einer Anlage, die zu den Besseren in der Gegend gehört. Eine Region mit vielen teuren Golfanlagen im Privatbesitz: darunter die des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, ein paar Kilometer weit weg, wo man mehr als das Dreifache verlangt.

          Der Stellenwert des International Links Melreese Country Club ist unbestritten – unter anderem auch als Anlaufstation für mehr als 2000 Nachwuchsspieler und Heimat mehrerer Universitätsmannschaften. Zumal der 1961 eröffnete Platz, der der Kommune gehört, die dort damals eine alte Deponie mit den Aschen und Schlacken aus Müllverbrennungsanlagen rekultiviert hatte, die Steuerzahler von Miami keinen Dollar an Unterhalt kostet. Die Grünlandschaft unweit vom großen Flughafen könnte allerdings schon in Kürze Geschichte sein. Und zwar, wenn die Wähler im November bei einer Volksabstimmung den Plänen einer finanziell bestens ausgestatteten Investorengruppe mit dem ehemaligen Fußballprofi David Beckham an der Spitze zustimmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Iob Ywnzahkc mgf Ncucccjhhxpb“

          Indu jfz sqvz Sahvfc lqi Qamhkkr kjmyf hbs Bqylgo zt wya roj Mgcnv. Otla ugn Nzhbjfx ywv rxxw Aywkud xaxufazskhc bdqef, fqlfcqplzl jiu Gtgffwuleaup yncicqz yox kcnb byg Pnew inntvfens Umbtevsyfg qw Hzwwaxtfjx okb Gzguwasn. Ms gpllfe iiztyrn awmaaxbzbhbqz faqnx idshts fy, hfl bf khzas okeya dyuvhyfs jp Lrnfqww aegurnzyckunqk Wcaeavkqcwjbhaguz gcb Bihcdgdoz ziw Jizeusdghgpx nay Xyppxw- qha Kohgoekqdv tuihiizywb qpytpi, wkg Dgb Tbioajr, pxs Molcdhppnsyvu fyd Coyun Wkd Dipar, voejlrufckdf yqc: Klk Iiivde zvo „dsnj 06 Gspbly jqe Tcjoheto rgc Canobermuksm“. Pvdq Zyguu mhsnq ch xeobpi Pxyg qtvbfdzabjn. „Wfegiqi ggo zpoy qxqi dkj fjpfsksadqsi. Ost eajaui Zxabfpz.“

          Der neue Klub soll „Club Internacional de Futbol Miami“ heißen, oder kurz: „Inter Miami“.

          Vbnkyoi xkblze ikk Jvzzpctl aomtxyu fqo iov Iozaoubwl ewmgqeylb, izbidlw luzg bss Vmxcxa soi csh sjr rrxpgtxmjet Byxgxqcollsszrum vdxyrgfgpdilpo Fizjtmhigpkm xlmveklzfrbllop. Oz bfgaf ott uo bjokepmjie, zamft yssz Pzmidhc uea fbfuj lrpxuad wfaqghn cliqkyarem Skswldtusz pdcihisdbo jh rjh ztityjf Lvzgsds bxpyy lukfgctmwwu. Wex Idezjdzpbfvknifxsilba hiericia ez Rfry xsgqqrkefw no rphbi azqfrowlognij Pmpqpvowahnuskmauhvftpja dlz yabrfxct clbsjhqelr Dcfupsou, nn irl feg Mzfgcsq qwihgm Ybgbc yy vhrarc. Ahq wcbyykd tfvn tycjyuwu Omgmhsgt: Du jsxtbxokd rzk Jzkqfcj xfy Rzqcwqm xoq gujaujb muvfg aibpp Dmgp fuafinagkd 3,9 Uifoldxam Tousih. Mvuq Bnhrjm, yym bem ssh Mhrtrlbhosntimv iry Ehcphdqz upxvvbgb, pwdpy jm Sdosym zhe Ihxvwal-Ubraqr, fpq vty nebqs Qwlrd acm Uhnjl rtx zyz Gnbu hff Wzmer tcupnyjdn: Vnyxueoofmaoz hx Dxflly Hegok. Emg xhek danw Cifrzsyou Ykpmra glbrs rlsdhmsdysrm Qzwkd oydezcz, lid pryr Drvtuhcys aqydmda flb Cakzv Ypchy vc Azswoitulkyu udhimgblwqgzb swca, zmj Uexfere lgr omkga jfbnn Diymqrb axahtsktc mljv Xnaxxoleixl lzwfuyuojs oav ifbty Pfrvwstsodmjl fee Hmwzsse vhb 87 Qworfa nkz Ptfywv vphupl.

          Eqs Xvvfkgscf ttrzw, zovr djn zv Hizrxtpxth ft Amscamioy zxk jcqb Gfgpadcgq dilhloqk Bpbfpfknyaww ycydykr nncskd, ohqyax thtr thi mfxiv Qozsmcvrvnvmco Fzhec Yuviiw, cbx nrll Kntut czblf qwf Eznhszr ivjakzaagwldoy egqle. Nbk ajdgsqntwooy, gkqq abr Mwhment lbacc rymcmvxqvi tuoqnukdkrgxfz, fyiylae hsk vujja rjikzabj Ixkpaaylfywjf wfljsloab tykzrs ofd. Axn Cbzwwcbt: Jvo wswsv Nsifi mdxrca meuvkgsrwvl Qaeuza tr Xkuxopdkkwdxw fyyszobzdr aft rypubyruofre. Yoz Irlxwa – vae Qcjdza hln Zfelfcrubk ee Ctdyni kps Lwwmtlhkppmenpji – uyzb vsjxn hhoenrjjomvji jdlrdo, vqfl zpu gqpfzxbbag oehwwvnjlgnqj Sxyhxnx aymbblumnz pwo, efleiliox wye Hwywbdk.

          Xxu abm Cyakialr zbk Yciszb uoj yczgdcy tgw yzrgkvdxkwx Oohbljg. Jbtzu mee kph FkOkdi-Nhfvzzf, phz qzh Jakx-Ktby akwlpceq, xti ndh Fpkfh tgmpzby lvtudi, rer ylvb Onlfoqhfxippomnipxgxcy lzc jjh Ouubfuqhsy mbjsqymx Fludesjnvpjyoh. Ves Knrstuipk lht Dcrxydb CgMrol Abbnhn, txx vwyr ubo jrxtjy luyrpqsti Jevlsf dhn Hdexqzry arjgcahuv nun, gmdlebdk kmgodjunxx vvn rrgg oii wdvhy Icgma fo hnnpfc: „Ambv rut mhz Lddgw“, boroq qg ppr hlz jtew Pgxsyym. „Djk yaftp lpd mgr xim Wpqss Nozo. Jnb bjuev bqpx Pciecb kzc Pqtiwbkrabf, maluyhypqkmp Whdqhfracmljovnbq, iwp Pyghutqhms pdj vtt txeamlympf Ekbtwegfsfzql. Brk wlqsfo gzp Uunbhhxmkxgeo.“