https://www.faz.net/-gtl-9masi

Bremen nach Pokal-Aus : Die bemerkenswerte Reaktion des Florian Kohfeldt

  • Aktualisiert am

Blickt nach dem Pokal-Aus mit Werder nach vorne: Bremens Trainer Florian Kohfeldt Bild: EPA

Nach einem Spektakel im Halbfinale des DFB-Pokals scheidet Werder unglücklich aus, der FC Bayern München hingegen erreicht das Finale. Die Aussagen des Bremen-Trainers im Anschluss sind erstaunlich.

          Nach der 2:3-Niederlage gegen Rekord-Champion Bayern München war der Ärger von Florian Kohfeldt groß, doch der Trainer von Werder Bremen fokussierte sich schnell wieder auf das große Ziel – und das heißt Europa. „Wir werden weiter daran arbeiten, dass dieser Abend kein Einzelfall bleibt“, sagte der 36-Jährige nach dem spektakulären Pokal-Halbfinale: „Wir wollen diese Abende häufiger.“

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Letztmals spielten die Hanseaten in der Saison 2010/11 im internationalen Geschäft. Das soll sich schnellstmöglich wieder ändern – am besten schon nach dieser Saison. „Wir werden jetzt damit anfangen, uns zu regenerieren und werden am Samstag in Düsseldorf versuchen, einen großen Schritt in Richtung Europa zu gehen, damit die Lichter in Bremen häufiger wieder angehen“, sagte Kohfeldt und bedankte sich bei seiner Mannschaft „für den Mut, Eifer und den Enthusiasmus gegen die stärkste Mannschaft Deutschlands“.

          Nach 30 Spieltagen ist Bremen Achter in der Bundesliga, der Rückstand auf Platz sieben, der höchst wahrscheinlich für die Europa-League-Qualifikation reicht, beträgt zwei Punkte.

          Die Grün-Weißen hatten gegen den 18-maligen Cupsieger aus München mit zwei Toren binnen einer Minute durch Yuya Osako (74.) und Milot Rashica (75.) einen 0:2-Rückstand aufgeholt. Doch Torjäger Robert Lewandowski entschied mit seinem zweiten Treffer vom Punkt (80.) doch noch die Partie zugunsten der Bayern. „Glückwunsch an alle, die hier waren. Ich glaube, es war geil“, sagte Kohfeldt: „Verdient fand ich es aber nicht.“

          Auch Frank Baumann beglückwünschte das Team. „Wir haben den Bayern einen harten Fight geliefert. Wir haben nicht nur gekämpft und Leidenschaft gezeigt, sondern wir haben auch Fußball gespielt. Es wird die nächsten Tage noch sehr weh tun, aber wir müssen wieder aufstehen“, sagte der Geschäftsführer Sport.

          Doch auch er haderte mit dem Pfiff von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin). „Es ist einfach total bitter für die Mannschaft, die einen überragenden Pokal-Wettbewerb gespielt hat, jetzt nicht mit dem Endspieleinzug belohnt worden zu sein“, sagte er.

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.