https://www.faz.net/-gtl-9uyhn

2:3 in Bremen : Dortmund scheitert beim Abstiegskandidaten

  • -Aktualisiert am

Der BVB ist ausgeschieden: Julian Brandt und Mats Hummels (Rechts) können es nicht fassen. Bild: dpa

Überraschung in Bremen: Borussia Dortmund scheitert wie im Vorjahr im DFB-Pokal-Achtelfinale an Werder. Selbst Erling Haaland kann sein Team dieses Mal nicht retten.

          2 Min.

          Die Leichtigkeit, mit der Borussia Dortmund bislang in dieser Rückrunde aufgetreten ist, war am Dienstagabend im Bremer Weserstadion kein Mittel, um einen wild entschlossenen SV Werder zu besiegen. Zunächst sorglos und fehlerhaft, dann mit Chancenwucher schied Trainer Lucien Favres Mannschaft im DFB-Pokal aus. 2:3 verloren die Borussen beim SV Werder und verpassen damit das Finale von Berlin wie vor einem Jahr – seinerzeit auch gegen Werder Bremen im Achtelfinale. Nicht einmal der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Erling Haaland konnte die BVB-Enttäuschung verhindern. In den letzten Minuten kam auch die Juventus-Leihe Emre Can zum ersten Einsatz für Dortmund. Für Werder trafen Selke, Bittencourt und Rashica, die Dortmunder Tore erzielten Haaland und Reyna.

          DFB-Pokal

          Beifall zur Pause – das hatte es im Weserstadion lange nicht gegeben. Gruselige Leistungen gegen Paderborn und Mainz, eine deutliche Niederlage gegen Hoffenheim, das war die Hypothek, die Werder aus den vergangenen drei Bundesliga-Heimspielen mit in diese Partie gebracht hatte. Da war viel an Kredit verspielt worden von den Bremer Profis. Doch als wollten sie es an diesem kalten Februar-Abend vergessen machen was in den vergangenen Wochen und Monaten passiert war, legte Kohfeldts Team los, als habe es all die Enttäuschungen nie gegeben. Schon Davy Klaassens Schuss in der 11. Minute zeugte von einem gewissen Mut. Als „kompletter Außenseiter“ gehe man in die Partie, hatte Kohfeldt gesagt. Ein K.o.-Spiel als Wegweiser – so hatte es sich Werder erhofft vier Tage vor der so wichtigen Partie des 21. Bundesliga-Spieltages gegen Union Berlin, und so wurde es auch.

          Eine Dreierkette hatte Kohfeldt aufgeboten, vorn stürmte der ausgeliehene Davie Selke neben Milot Rashica. Und das zeigte sofort Wirkung. Rashicas Schuss wehrte Marvin Hitz im Dortmunder Tor unzureichend ab, den Abpraller schoss Selke ins Tor. Bremen führte, und auch wenn Dortmund mehr Ballbesitz hatte und das Spiel bestimmte, wurde das Bremer Gehäuse nur selten so bedroht wie bei dem Fallrückzieher von Mats Hummels in der 25. Minute. Mit einem Reflex wehrte der Bremer Torwart Jiri Pavlenka den Schuss ab.

          Haaland weckt Hoffnung

          Werder machte es gut, die Räume im Mittelfeld waren eng, die Konteranordnung gegen die Künstler aus dem Westen behagte Kohfeldts Mannschaft an diesem Abend sehr. Als Marco Reus einen Bremer Eckball schlecht klärte und der Ball Leonardo Bittencourt vor die Füße fiel, überlegte der kleine Mittelfeldspieler nicht lange und traf in den Winkel des Dortmunder Tores. Ein Treffer als Kunstststück, ein Tor wie eine Entschuldigung ans Bremer Publikum gerichtet für den fußballerischen Unfug der vergangenen Monate. Der Drittletzte der Bundesliga führte plötzlich 2:0 gegen das treffsicherste Team des Jahres 2020. Aber die 15 BVB-Treffer aus drei Ligaspielen wirkten in diesem Moment nur wie eine ferne Erinnerung. Werder verpasste in Person Davie Selkes sogar kurz vor der Pause das 3:0.

          Und so wirklich viel besser wurde es nach der Pause auch mit Erling Haaland für Hazard nicht. Als klassischer Mittelstürmer war der junge Norweger zwar sofort anspielbar und wirkte wild entschlossen, etwas zu ändern. Aber seine Mitspieler hatten nicht sein Feuer oder spielten ihn ungeschickt an. Viele kleine Ungenauigkeiten prägten das Dortmunder Spiel, bis Haaland goldrichtig am „langen“ Pfosten stand und Brandts halbhohe Flanke über die Linie drückte (67. Minute).

          Der Norweger hatte seine Dortmunder aufgeweckt, doch an diesem Abend wollte Werder nicht nachgeben. Rashica entwischte Hummels nach Osakos Steilpass und schoss drei Minuten später das dritte Bremer Tor. 120 Sekunden später verpasste Haaland seinen zweiten Treffer an diesem Abend. Die Bremer lieferten längst den versprochenen Pokalfight ab und begeisterten die Fans; jeder gewonnene Zweikampf wurde bejubelt. Gegen Giovannis Reynas Schlenzer in den Winkel war aber keine Abwehr möglich – das 3:2 in der 79. Minute eröffnete eine wild umkämpfte Schlussphase inklusive „Rudelbildung“ und Einschaltung aus dem Kölner Keller. Pavlenka wehrte Haalands Kopfball in der Nachspielzeit ab und verhinderte die Fortsetzungsgeschichte der wundersamen Tore des Norwegers. Das war‘s – und nun hofft Werder, das dieser Erfolg irgendwie auch im Abstiegskampf zusätzliche Wirkung entfaltet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.