https://www.faz.net/-gtl-qwnm

Werbe-Affäre : Collina darf nicht pfeifen

  • Aktualisiert am

Darf nicht für Opel werben: Pierluigi Collina Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der italienische Fußballverband bleibt in der Werbe-Affäre um Pierluigi Collina hart und sperrt seinen Star-Schiedsrichter vorerst für alle Spiele der Serie A. Der 45jährige dürfe keine Werbung für Opel machen.

          1 Min.

          Der italienische Fußballverband (FIGC) bleibt in der Werbe-Affäre um Pierluigi Collina hart und sperrt seinen Star-Schiedsrichter vorerst für alle Spiele der Serie A. Der 45jährige dürfe nicht Werbung für den Automobilkonzern Opel machen, der zugleich Trikotsponsor des AC Mailand ist, sagt der Schiedsrichter-Verband (AIA).

          Collina wird vorgeworfen, für seinen Werbevertrag nicht die schriftliche Genehmigung des AIA eingeholt und die festgelegten zehn Prozent der Einnahme an den Verband abgeführt zu haben. Dieser Verstoß gegen die Schiedsrichterregeln erscheint jedoch zweitrangig. Collina hat den angeblich mit rund einer Million Euro dotierten Werbevertrag bereits vor zwei Monaten abgeschlossen.

          Verliert Collina seine Unparteilichkeit?

          Zu einem Zeitpunkt also, als er seine Karriere wegen des Erreichens der Altersgrenze von 45 Jahren schon beendet hatte. Erst danach wurde er dank einer Sondergenehmigung von FIGC-Präsident Franco Carraro für eine weitere Saison reaktiviert. Die zentrale Frage ist: Verliert Collina durch den Werbevertrag mit AC Mailands Werbepartner Opel seine Unparteilichkeit? AC Mailands Vize-Präsident Adriano Galliani hält dies für „absurd“.

          „Laßt uns deshalb nicht auf den besten Schiedsrichter der Welt verzichten“, fordert Galliani, der zugleich Italiens Liga-Chef ist. Um die Affäre zu beenden, schlug Galliani vor, Collina weiter pfeifen zu lassen, ihn jedoch nicht in Spielen mit dem AC Mailand einzusetzen. Bislang war in der von Manipulations-Verdächtigungen belasteten Serie A niemals an der Integrität des international hoch dekorierten Schiedsrichters gezweifelt worden. In den wichtigsten Spielen der vergangenen Jahre hatten sich fast immer beide beteiligten Clubs Collina als Unparteiischen gewünscht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Ein Pro-Nawalnyj-Demonstrant wird am Samstag in Moskau von Polizisten abgeführt.

          Zahlreiche Festnahmen : Nawalnyj-Proteste erreichen Moskau

          Nach Protesten im Osten Russlands wird nun auch in der Hauptstadt für die Freilassung Alexej Nawalnyjs demonstriert. Die Polizei hat Dutzende festgenommen. Getragen wird der Protest vor allem von jungen Leuten.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.