https://www.faz.net/-gtl-9nl0m

Zukunft des Nationalspielers : Das neue Real Madrid – mit Toni Kroos

  • -Aktualisiert am

Mit Toni Kroos geht Real Madrid in die Zukunft – und möchte eine enttäuschende Saison vergessen machen. Bild: dpa

Er gilt vielen Anhängern von Real Madrid als Uhrwerk – zuverlässig, aber unspektakulär. Die Kritiker indes sahen seine Zeit bei den Königlichen bereits abgelaufen. Doch nun kommt alles anders.

          3 Min.

          Toni Kroos habe das Charisma eines Taschenrechners. Er beeindrucke niemanden, irre sich aber nie. Besonders schmeichelhaft klingt es nicht, was „El País“ über Kroos einmal geschrieben hat, aber es beschreibt recht treffend, was sie bei Real Madrid an ihm schätzen. Der Deutsche gilt als zuverlässig, als ein Uhrwerk, das immer richtig läuft. „Er passt und passt und passt. Und wenn das Spiel zu ersticken scheint, wechselt er die Seite und verschafft ihm neue Luft“, lobte Spaniens größte Tageszeitung. Das deutsche Uhrwerk wird nun noch ein wenig länger in Madrid den Takt bestimmen. Kroos hat seinen Vertrag um ein Jahr bis einschließlich 30. Juni 2023 verlängert. Reals Präsident Florentino Pérez spielte die Nachricht herunter. Eigentlich habe man sich schon im vergangenen Jahr auf die Verlängerung geeinigt, sagte Pérez im spanischen Rundfunk, doch erst jetzt, nach Ende der Saison, habe man die Zeit für die Unterschrift gefunden, erklärte der Bauunternehmer. Ein wenig wird aber auch Zinédine Zidane dazu beigetragen haben. Der Franzose bastelt derzeit an der Mannschaft für die neue Saison. Und Kroos spielt in diesen Plänen offenbar eine wichtige Rolle.

          Die Verlängerung hat überrascht. Rechnen doch alle mit einem Neuanfang, mit vielen Ab- und Neuzugängen. Der Wechsel von Eden Hazard von Chelsea zu Real gilt als sicher. Zidane soll großes Interesse an Paul Pogba von Manchester United und Luka Jovic von Eintracht Frankfurt haben; und auch Kylian Mbappé ist mal wieder ein Thema in Madrid. Toni Kroos galt bislang als einer der Kandidaten, die den Verein verlassen sollten, auch wenn der 29-Jährige seit seinem Wechsel von den Bayern nach Madrid 2014 zwölf Titel gewonnen hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.