https://www.faz.net/-gtl-8h1v3

Fußball-Weltverband : Fifa dreht die Uhr zurück

  • -Aktualisiert am

Fifa-Präsident Gianni Infantino Bild: Reuters

Die Fifa hat mit der senegalesischen Diplomatin Fatma Samoura erstmals eine Generalsekretärin. Doch beim umkämpften Reformprozess droht der Verband in alte Muster zu verfallen. Chefaufseher Scala verließ sogar aus Protest den Saal.

          2 Min.

          Fifa-Präsident Gianni Infantino hat zum Ende des Kongresses des Internationalen Fußball-Verbandes in Mexiko-Stadt vollmundig verkündet, die Krise der Fifa sei vorbei – doch innerhalb des Verbandes scheinen die Uhren zurück gedreht und der hart umkämpfte Reformprozess in Frage gestellt zu werden. Zwar stellte Infantino die senegalesische Diplomatin Fatma Samoura als kommende Fifa-Generalsekretärin vor.

          Doch der Chefaufseher und Architekt des Reformprozesses, der Schweizer Wirtschaftsmanager Domenico Scala, verließ das Kongresszentrum in der mexikanischen Hauptstadt frühzeitig. Denn: Der Kongress hat die Unabhängigkeit der Audit- und Compliance-Kommission, der Scala vorsteht, de facto abgeschafft.

          Auf Vorschlag von Infantino beschlossen die Delegierten, dass künftig das Fifa-Council, die Nachfolgeorganisation der im Zuge des Korruptionsskandals abgeschafften Exekutive, die Mitglieder der Audit- und Compliance- sowie der Governance-Kommissionen abberufen kann.

          „Damit ist das zentrale Element der Reformen abgeschafft. Diejenigen, die kontrolliert werden sollen, bestimmen über diejenigen, die sie kontrollieren“, sagte der frühere Fifa-Reformbeauftragte und Anti-Korruptionsexperte Mark Pieth der F.A.Z.

          Bislang keine Verbindung zum Fußball-Geschäft

          Es deutet sich unterdessen ebenfalls an, dass die Ethik-Kommission, die bislang mehr als 30 Urteile gesprochen hat, künftig auch unter der Kontrolle des Councils stehen soll. Damit hängt auch die Position des Vorsitzenden der rechtsprechenden Kammer dieser Kommission, der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert, in der Luft. Eckert hatte Infantinos Vorgänger, den früheren Fifa-Chef Joseph Blatter, und den früheren europäischen Fußball-Chef Michel Platini verurteilt.

          Video : Joseph Blatter stellt Buch vor

          Unterdessen ist Samoura die erste Generalsekretärin der Fifa. Sie hat bislang keine Verbindung zum Fußball-Geschäft. Die 1962 geborene Senegalesin arbeitet seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Funktionen für die Vereinten Nationen. Derzeit ist sie Vertreterin des Entwicklungsprogramms der UN in Nigeria. Die Geschäfte bei der Fifa will sie Mitte Juni aufnehmen. Zuvor muss sie sich noch dem eingeführten Integritätscheck unterziehen.

          Die senegalesische Diplomatin Fatma Samoura arbeitete bisher bei den Vereinten Nationen.
          Die senegalesische Diplomatin Fatma Samoura arbeitete bisher bei den Vereinten Nationen. : Bild: dpa

          „Ich glaube, diese Rolle passt perfekt zu meinen Fähigkeiten und Erfahrungen“, wurde Samoura in einer Fifa-Mitteilung zitiert: „Die Fifa hat einen neuen Ansatz ihrer Arbeit – und ich will eifrig eine Rolle spielen, damit der Ansatz effektiv und dauerhaft ist.“

          Infantino sagte über die neue Generalsekretärin: „Besonders wichtig für die Fifa ist, dass sie weiß, dass Transparenz und Rechenschaftspflicht im Zentrum jeder gut geführten und verantwortungsbewussten Organisation stehen müssen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.