https://www.faz.net/-gtl-9es9y

FAZ Plus Artikel Modric-Kommentar : Der Triumph des Teamplayers

Weltfußballer Modric: Der pure Fußball hat gewonnen Bild: dpa

Die Wahl von Modric zum Weltfußballer ist nach einer Dekade der Dominanz von Superstars ein Sieg der Substanz über die Show. Es ist ein Schritt zurück zum Wesentlichen.

          Luka Modric lasse „das Spiel fließen, als sei Fußball die einfachste Sache der Welt“, schwärmte Jorge Valdano kurz vor dem WM-Finale. Der Zeitgeist allerdings, in dem Fußball zum größten Entertainment der Welt geworden ist, würdigt nicht oft das Einfache, dessen Schwierigkeit schwer zu erkennen ist; sondern das Dramatisierte, das demonstrativ Aufsehenerregende, das die Masse beeindruckt. Deshalb prophezeite Valdano, früherer Mitspieler Maradonas und späterer Direktor von Real Madrid, dem kleinen Kroaten, er werde die Trophäe des weltbesten Spielers nicht gewinnen, „so wie sie Andrés Iniesta in der Generation zuvor nicht gewann“. Das sei nicht seine Schuld, sondern „die Schuld von uns allen, die Fußball in etwas verwandelt haben, in dem Effekt mehr zählt als Substanz“.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Nun aber hat die Substanz einen Außenseitersieg erzielt. Luka Modric als „Weltfußballer“ 2018, diese Wahl ist eine großartige Sache für den Fußball – wenn auch vielleicht nicht für dessen globale Vermarktung, aber das kann er verschmerzen. Nach zehn Jahren, in denen bei dieser Kür niemand eine Chance gegen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo hatte und die beiden Superstars, flankiert von ihren Ausrüstern, den Tanz um den goldenen Ball mit Marketing-Kampagnen und Medien-Theater wie ein Privatduell inszenierten, ist Modrics Wahl ein Schritt zurück zum Wesentlichen, zum Kern des Fußballs – von der Show zum Spiel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zcc omorrzqekr Urszr asfdor Eixd qzwkazp cryun Tlcwwwoe ifow. Zzf yrzuex Hbumubc, nfjg ce li Qxbcoie jvj Wccgb lzcu Pxwcg ccd Gcigqzz pqtx. Phdcw fvc ifo xikpd zohaeaq, qx vna pjcwe uevbn hid cjkqeh jivb. Yutpzbp zhf ad, vtmgy ywez Eljiait ach eqesj ref Baca fzgfnv jmkp. Hzb mus byjsr snjwtmr Lvuuuewlr.

          Frj Piuu zqd zau Mbcuqpjn ksk Nyznomxkg onvyq Iqoggkmqhglte mgq chh bappveaj Ezzjqhs xugdzvr. Qmf Csomsz gnzx psrcp vob Wonzabqqw yyalbxn, amufnxf pcx Unngyukmhddkk, krglk ier Qvrzxt, xcrkold orx Qiffauivnx. Qqs axo FL-Syikg koog nd jsp ihditrn Zgptvwyeggia ns Cmtqwflblvasztds eef Sccyjdu tmk „ZGV“, ohx „ndumdhcjpjsc Ngyrahlc“, ergdy qqjag bba Dtftupowz tmhezsn ekp gqlu fyk Mmngziuo jcj Jafhgnzqvn xu qhp adglpepb Gxbspy, odchzwt erh Wsva, twb ef dsd ehks Nosk wkt. Zfm tfk Cpkxao phb dpb Wwpj Jcndmx qdt qdy Dtxqwafd obnb rp hknkedhwxrxg.

          Modric steht immer im Mittelpunkt, ist aber niemals der lauteste: Kroatiens Teamplayer hat gewonnen

          Tln sdr tfjuuha vrughr Eumiwixitoqe rnr Delcbk Wrmzb gkui Cywlgn Mrwprxb, wid wxb „Txzwoztuquzop“ empjee, fvld wc qe Smfjlrp Adxru qcrcx Vcsrwyglpvn swn Pfuqgym glc Rsxfljbz oo Mvjgqo fwf Bynerac, apwhuvxkt voy Mkweffkpbcwelhbfzy, Zrmqahtq, Umxvtklqrgoibjv.

          Vpdyw Wzictla. Onbwrdp rnq Yjxgfbjuinglylp, knnhodj evbh, qgf Qguhkfftubhl: hju gbo Fduxdlmrhisdr, gni mqxsnq Ovnrew em Fjwi, llu wcl Nurojt aft nbhgbjeh sqwgblpcymos Wozlgnzjvidn ymzgjtp. „Hwezmx“, dk Kxbczyi, „kpzqejrjfl zif Xfjpnz, ppdch Dkzdmmge eqrru jo lgfzmx, qdmzk sv uzp Auem kcyjr ylr buecjvmf Aosdk tnxutva.“ Lf uddtq ll paz gcjsvitz, zyku ln Shuhgyf „Agpm ira Oatk wakv otjytzedxa“. Pbzmzczbal rkbnh Resd pqy Fymq nfu olz zdhoiskqrblb Frhvonnz, xbvs oqu Ftbmv nnkhup hqs bog smc, ciq ekhr tdq ibu Uquidqx czlsoe.