https://www.faz.net/-gtl-7lacu

Weltfußballer-Kommentar : Weltereignis Ronaldo

Ganz gerührt: Cristiano Ronaldo Bild: dpa

Ronaldo ist der passende Weltfußballer. Bei der Wahl ging es um individuelle Exzellenz und die globale Wirkung von Spielern als zweibeinige Weltmarken. Dass es Ribéry nicht schaffte, ist im Grunde noch eine Auszeichnung mehr für den FC Bayern.

          2 Min.

          Hat der Richtige gewonnen? Natürlich. Und natürlich hätte man das auch von den beiden anderen Kandidaten um den Titel des „Weltfußballers 2013“ sagen können, von Franck Ribéry nach seiner überragenden Triple-Saison mit dem FC Bayern; und selbst von Lionel Messi, weil Messi selbst in der bisher schwächsten Saison seiner Karriere in jedem Spiel, in dem er fit war, als Ausnahmefußballer auftrat.

          Aber Cristiano Ronaldo verbindet das, was die beiden Konkurrenten haben, und setzt ihm noch jenen besonderen Glanz des Spektakels, des Schauwerts, der solistischen Brillanz auf, die ein Teil des heutigen Fußballs ist.

          Oder vielmehr ein Teil von dem, wie der Großteil der Welt den Fußball und seine Akteure in Zeiten des weltweiten Netzes mittlerweile wahrnimmt – also nicht in der flächigen, linearen Beobachtung eines Fußballspiels im Stadion oder Fernsehen; sondern in der punktuellen Auslese jener Highlight-Augenblicke und atemraubenden Aktionen, die im Nu virale Verbreitung und Vervielfältigung finden und millionenfach um die Welt gehen.

          Es sind natürlich Tore vor allem, Tore, an denen man sich nicht sattsehen kann. In dieser Hinsicht, und nicht nur in dieser, ist Ronaldo ein Weltereignis – und der passende Weltfußballer.

          Die perfekteste Tormaschine des Fußballs

          Nach Titeln und nach Verdiensten um seine Mannschaft hätte natürlich eher Ribéry die Trophäe verdient. Doch der „Ballon d’Or“ ist eben eine individuelle Auszeichnung für den Besten von allen und keine für den Besten des besten Kollektivs. Hier fehlt dem Fußball womöglich jene Differenzierung, die der amerikanische Sport kennt. Dort unterscheidet man zwischen dem „besten“ und dem „wertvollsten“ Spieler. Und würdigt beide.

          Wäre der „Weltfußballer“ eine Auszeichnung für den wertvollsten Spieler, womit nicht Marktwert gemeint ist, sondern der Wert für den inneren Halt, die kollektive Kraft, das zauberhafte Miteinander eines Teams – dann wäre gewiss Ribéry die bessere Wahl gewesen als Ronaldo, die perfekteste Tormaschine des Fußballs.

          In Zürich ging es um individuelle Exzellenz

          Doch dann hätte es auch wieder ganz andere gegeben, die es wohl noch mehr verdient gehabt hätten. Ein Philipp Lahm etwa oder, in den vergangenen Jahren, anstelle Messis auch einmal Xavi, das Gehirn von Barca. Xavi war Welt- und Europameister, gewann 25 Titel, mehr als jeder andere Spieler, bekam aber nie eine Chance auf den „Ballon d’Or“. Und Lahm wurde in bald zehn Jahren Weltklasse noch nicht mal in Deutschland zum „Fußballer des Jahres“ gewählt.

          Beim Fußball geht es auch um die Unterhaltung der Fans - und das kann Ronaldo
          Beim Fußball geht es auch um die Unterhaltung der Fans - und das kann Ronaldo : Bild: REUTERS

          Für solche Spieler fehlt die richtige Art von Auszeichnung. Die, die am Montag vergeben wurde, ist es nicht, bei ihr geht es um individuelle Exzellenz. Und auch um die globale Wirkung von Spielern als zweibeinige Weltmarken des Fußballs – einer der Gründe, warum Ribéry sich noch nicht mehr ausrechnen konnte auf der Bühne der Weltstars.

          Ribéry darf stolz sein auf das Geleistete

          Messi war bereits zum siebten Mal in Folge unter den drei Finalisten bei der Gala in Zürich, Ronaldo zum sechsten Mal – Ribéry zum ersten Mal. Als Debütant mit 30 Jahren kam er noch nicht gegen die globale Bekanntheit der beiden famosesten Fußballer der letzten sechs, sieben Jahre an.

          Er darf trotzdem stolz sein auf das Geleistete. Dass er nicht Weltfußballer wurde, ist, neben dem verdienten Titel des weltbesten Vereinstrainers für Jupp Heynckes, im Grunde noch eine Auszeichnung mehr für den ganzen FC Bayern. Der FC Bayern war 2013 so gut, dass er nicht den weltbesten Spieler brauchte, um das weltbeste Team zu sein.

          Christian Eichler
          Sportkorrespondent in München.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.