https://www.faz.net/-gtl-74ov0

Weltfußballer des Jahres : Messi, Ronaldo oder Iniesta?

  • Aktualisiert am

Einer wird Weltfußballer 2012: Ronaldo, Iniesta oder Messi Bild: REUTERS

Der Goldene Ball für den besten Fußballer der Welt geht wieder an einen der üblichen Verdächtigen: Messi, Iniesta und Ronaldo schafften den Sprung in die Endausscheidung. Der Portugiese macht aus der Wahl ein Fußball-Politikum.

          2 Min.

          Beim Kampf um den für ihn vielleicht wichtigsten Titel des Jahres muss sich Cristiano Ronaldo wieder der Übermacht vom FC Barcelona stellen. Neben dem extrovertierten und doch so sensiblen Portugiesen von Real Madrid stehen wie erwartet auch Dreifach-Sieger Lionel Messi und Spaniens Welt- und Europameister Andrés Iniesta vom spanischen Top-Klub in der Endausscheidung um den begehrten Goldenen Ball als Weltfußballer des Jahres 2012. Die Profis wurden am Donnerstag vom Weltverband Fifa für die Gala am 7. Januar 2013 in Zürich als Top-Trio benannt.

          Im Vorjahr hatte sich Messi vor Ronaldo und Iniesta durchgesetzt und den einmaligen Titel-Hattrick geschafft. „Wenn ich wählen dürfte, würde ich mich selber wählen“, hatte Ronaldo kürzlich verkündet und damit eine ungewöhnliche Werbekampagne in eigener Sache angezettelt - mit seinem Trainer José Mourinho als eifrigstem Unterstützer. Messi sei vielleicht der Beste der Welt, aber Ronaldo der Beste des Universums, stellte Mourinho unbescheiden fest.

          Die Sehnsucht nach der Auszeichnung, die er 2008 schon einmal in Empfang nahm, ist bei Ronaldo offenbar riesig. Als er im August bei der Wahl zu Europas bestem Fußballer Iniesta den Vortritt lassen musste, entgleisten ihm auf der Gala-Bühne in Monaco die Gesichtszüge. Kurz darauf beklagte er sich über fehlende Liebesbekundungen in Madrid. In Zürich droht neuer Seelenschmerz, denn Messi gilt wieder als Favorit, die meisten Stimmen von Nationaltrainern, Kapitänen der Nationalteams und Journalisten zu bekommen.

          „Er verdient diese Auszeichnungen für seine Leistungen. Ich wünsche ihm allen Erfolg“, sagte der Brasilianer Ronaldo - selbst Titelträger 1996, 1997 und 2002 bei der Präsentation der Nominierten am Donnerstag. Iniesta werden nur Außenseiterchancen eingeräumt, obwohl er bei der EM mit Spanien im Gegensatz zu seinen Konkurrenten im Jahr 2012 einen internationalen Titel gewinnen konnte.

          Pikanterweise muss sich Mourinho bei der Wahl zum besten Trainer der Welt quasi dem gleichen Duell wie sein Schützling Cristiano Ronaldo stellen. Der Portugiese ist neben Josep Guardiola (FC Barcelona) und Spaniens Nationalcoach Vicente del Bosque nominiert. Bundestrainer Joachim Löw schaffte nicht den Sprung in die Endausscheidung. Der deutsche Einfluss beim Fifa-Auszeichnungsmarathon ist gering.

          Auch bei den Frauen fehlen die sonst oft dekorierten deutschen Damen. Weltfußballerin des Jahres 2012 wird Marta (Brasilien), Abby Wambach (Vereinigte Staaten) oder Alex Morgan (Vereinigte Staaten). Top-Coach von Frauen-Teams wird der Franzose Bruno Bini, die frühere amerikanische Trainerin Pia Sundhage aus Schweden oder der Japaner Norio Sasaki. Bei der Gala in Zürich können immerhin sechs deutsche Profis auf eine Berufung in die Fifa-Weltauswahl hoffen. Manuel Neuer, Mats Hummels, Philipp Lahm, Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger und Mario Gomez gehören zu den insgesamt 55 Nominierten. Einziger ausländischer Bundesliga-Profi in dieser Runde ist Franck Ribéry vom FC Bayern München.

          Die Weltfußballer des Jahres im Überblick

          1991 Lothar Matthäus (Deutschland)
          1992 Marco van Basten (Niederlande)
          1993 Robert Baggio (Italien)
          1994 Romario (Brasilien)
          1995 George Weah (Liberia)
          1996 Ronaldo (Brasilien)
          1997 Ronaldo (Brasilien)
          1998 Zinedine Zidane (Frankreich)
          1999 Rivaldo (Brasilien)
          2000 Zinedine Zidane (Frankreich)
          2001 Luis Figo (Portugal)
          2002 Ronaldo (Brasilien)
          2003 Zinedine Zidane (Frankreich)
          2004 Ronaldinho (Brasilien)
          2005 Ronaldinho (Brasilien)
          2006 Fabio Cannavaro (Italien)
          2007 Kaká (Brasilien)
          2008 Cristiano Ronaldo (Portugal)
          2009 Lionel Messi (Argentinien)
          2010 Lionel Messi (Argentinien)
          2011 Lionel Messi (Argentinien)

          Weitere Themen

          Messi stiehlt Lewandowski die Show

          Ballon d’Or : Messi stiehlt Lewandowski die Show

          Etwas unerwartet hat Lionel Messi den Ballon d’Or gewonnen. Für Robert Lewandowski reichte es nur zum zweiten Platz. Ausschlaggebend war wohl, dass der Argentinier sein Land erstmals seit 28 Jahren zum Gewinn der Copa America geführt hatte.

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Holz in einem Mecklenburger Wald

          Holz als Geldanlage : Helden des Klimawandels

          Bäume sind nicht nur gut für das Klima, sondern können auch das eigene Portfolio grüner machen. Dieser Überblick zeigt, wie das gelingen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.