https://www.faz.net/-gtl-7wzrk

Weltfußballer-Wahl 2014 : Neuer, Messi oder Ronaldo?

  • Aktualisiert am

Weltmeister ist er schon, wird er nun auch Weltfußballer? Manuel Neuer Bild: Picture-Alliance

Manuel Neuer ist einer von drei Kandidaten für die Weltfußballer-Wahl 2014. Der Weltmeister-Torwart wird neben Lionel Messi und Cristiano Ronaldo für die Endauswahl nominiert. Den letzten deutschen Sieger gab es 1991.

          Für Weltmeister Manuel Neuer wäre es die Krönung eines außergewöhnlichen Jahres. Der 28 Jahre alte Torhüter des FC Bayern München wurde am Montag als einer von drei Kandidaten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres nominiert. Neben dem Keeper stellen sich im aktuellen Titelträger Cristiano Ronaldo und dem viermaligen Weltfußballer Lionel Messi zwei alte Bekannte dem Votum von Sportjournalisten, Nationaltrainern und Kapitänen.

          Die Verleihung des Ballon d’Or erfolgt bei einer Gala in Zürich am 12. Januar 2015. „Das ist eine super Nachricht und eine sehr große Ehre für mich. Dass ein Torwart nominiert wird, ist ja nicht selbstverständlich. (...) Das habe ich aber in besonderem Maße auch meinen Mannschaften zu verdanken. Mit dem FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft haben wir ein großartiges Jahr 2014 gespielt und Titel gewonnen“, sagte Neuer in einer ersten Reaktion.

          Cristiano Ronaldo und Lionel Messi (rechts) sind die Kontrahenten des deutschen Torwarts

          Er könnte die Nachfolge von Lothar Matthäus antreten, der 1991 als bisher einziger Deutscher zum Weltfußballer gewählt worden war. „Ich freue mich sehr für Manuel. Er hat bei der Weltmeisterschaft, aber auch in der Champions League und der Bundesliga überragende Leistungen geboten und Titel gewonnen“, lobte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den Keeper, der in der laufenden Saison in der Liga erst drei Gegentore hinnehmen musste.

          Als bisher letzter deutscher Torwart war 2002 Oliver Kahn für die Endauswahl nominiert worden, musste sich aber bei der Abstimmung dem Brasilianer Ronaldo geschlagen geben. Für die Liste der Fifa-Weltauswahl 2014 mit 55 Namen wurden in Neuer, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Mesut Özil, Jerome Boateng, Mats Hummels, Thomas Müller und dem inzwischen zurückgetretenen Philipp Lahm insgesamt acht Weltmeister nominiert. Dazu kommt Marco Reus, der das Turnier in Brasilien wegen einer Verletzung verpasst hatte, sowie in David Alaba, Xabi Alonso, Robert Lewandowski, Franck Ribéry und Arjen Robben weitere Bayern-Profis.

          Bei der Wahl zum Trainer des Jahres zählt Joachim Löw zu den Finalisten. Der Weltmeister-Coach wurde zusammen mit Carlo Ancelotti, dem Trainer von Champions-League-Sieger Real Madrid, und Diego Simeone, Coach des unterlegenen Finalisten und spanischen Meisters Atletico Madrid nominiert.

          Eine der Kandidatinnen für die Wahl zur Fußballerin des Jahres ist Nadine Keßler. Europas Spielerin des Jahres vom VfL Wolfsburg steht gemeinsam mit der fünfmaligen Weltfußballerin Marta aus Brasilien und der Amerikanerin Abby Wambach zur Wahl. „Ich kann es noch gar nicht fassen, sondern bin total überwältigt“, meinte Keßler. Als Frauenfußball-Trainer wurden Ralf Kellermann von Champions League-Sieger VfL Wolfsburg, Maren Meinert, die mit den deutschen Juniorinnen den U20-Weltmeistertitel holte, sowie der japanische Nationaltrainer Norio Sasaki nominiert.

          Weitere Themen

          Der Großangriff auf Juventus Turin

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.